> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Sechs Tipps für erfolgreiche E-Mail-Newsletter

Ob Ich-AG oder Großkonzern: Der E-Mail-Newsletter etabliert sich, um Kunden anzusprechen, zu gewinnen und langfristig an das Unternehmen zu binden.
Torsten Schwarz | 24.05.2005

Ob Ich-AG oder Gro&szlig;konzern: Der E-Mail-Newsletter etabliert sich zunehmend als kosteng&uuml;nstiges Medium, um Kunden anzusprechen, zu gewinnen und langfristig an das Unternehmen zubinden. US-Einzelh&auml;ndler geben heute schon mehr f&uuml;r E-Mail-Marketing aus, als f&uuml;r klassische Briefmailings. Deutsche Marketingleiter sch&auml;tzen E-Mail als das Direktmarketingwerkzeug, welches in den n&auml;chsten drei Jahren am st&auml;rksten an Bedeutung gewinnt. F&uuml;nf Prozent des deutschen Versandhandelsumsatzes sind auf einen Klick in einer E-Mail zur&uuml;ckzuf&uuml;hren. Trotzdem wissen die meisten Firmen nicht, was bei einem Newsletter zu beachten ist. Eine Studie monierte j&uuml;ngst in 96,4% aller elektronischen Kundenzeitschriften formale Fehler.

Wer ohne Einwilligung mailt, riskiert Abmahnungen
Anders als Brief- oder Telefonwerbung ist elektronische Werbung fast kostenlos. Damit nun Versender nicht mit Massenwerbung die Mailboxen verstopfen, muss vorab eine Einwilligung des Adressaten eingeholt werden. Achten Sie darauf, dass jedem Empf&auml;nger bewusst ist, dass er aktiv zugestimmt hat. Beschwerden sind immer unangenehm und manchen Empf&auml;ngern liegen angesichts der massenhaften Spam-Werbung die Nerven ziemlich blank.

Ihr guter Ruf als Absender entscheidet &uuml;ber &Ouml;ffnen
Der erste Blick in der Mailbox geht auf den Absender. Am Absendernamen erkennt der Leser, ob es jemand ist, der immer etwas Interessantes zu sagen hat. Ist der Absender unbekannt und die Betreffzeile sieht nach Spam aus, wird gel&ouml;scht. Ist der Absender bekannt als jemand, der ab und zu etwas Wichtiges schreibt, wandert der Blick zur Betreffzeile, um zu pr&uuml;fen, ob die E-Mail interessant ist. Bauen Sie sich einen Ruf als Absender relevanter Informationen auf. Und mailen Sie nur, wenn Sie wirklich etwas zu sagen haben.

Die Betreffzeile weckt Interesse
Ist der Absender bekannt, wird in der Betreffzeile nach dem Nutzen geschaut, der so verlockend ist, dass man die E-Mail &ouml;ffnet. Der Weg zur Aufmerksamkeit des Lesers ist die Angst etwas zu verpassen. Wenn mindestens jede dritte Mail von Ihnen ein einziges wirklich wertvolles Angebot enth&auml;lt, reicht das aus. Warum soll ich diese E-Mail lesen. Das wichtigste Nutzenargument geh&ouml;rt sachlich in Betreffzeile.

Der Inhalt ist pers&ouml;nlich und schnell lesbar
Wie bei einem Briefmailing gibt es auch in einem Newsletter eine pers&ouml;nliche Anrede und ein Anschreiben. Das Anschreiben sollte jedoch nur drei bis f&uuml;nf Zeilen lang sein. Ein Inhaltsverzeichnis hilft Schnelllesern bei der Orientierung. Bei den einzelnen Meldungen sollte immer die wichtigste Meldung ganz oben stehen.

Das Erfolgsgeheimnis hei&szlig;t &quot;freiwillig&quot;
E-Mail-Newsletter haben bessere Responseraten als normale Briefe. Das liegt daran, dass sie vom Empf&auml;nger ausdr&uuml;cklich erw&uuml;nscht sind. Das Erfolgsgeheimnis dabei: fragen Sie in jeder E-Mail, ob der Weiterbezug wirklich erw&uuml;nscht ist. Dazu bieten Sie am Ende der E-Mail eine bequeme Abbestellm&ouml;glichkeit: ein Klick und die Adresse wird vom Verteiler gestrichen. Das schafft Vertrauen.

Oft noch unbekannt: das Impressum
Die wenigsten Newsletterversender scheinen zu wissen, dass es eine Impressumspflicht gibt. F&uuml;r Publikationen wie Newsletter gilt die Kennzeichnungspflicht mit allen Kontaktdaten. Im Impressum sind neben Postadresse auch Telefonnummer und E-Mail-Adresse genannt.



Zum Autor:
Dr. Torsten Schwarz ist Herausgeber des Beratungsbriefs eMail–Marketing-Experts, Autor diverser Fachbeitr&auml;ge und B&uuml;cher sowie mehrfacher Lehrbeauftragter. Er gilt als der Fachmann f&uuml;r E-Mail-Marketing in Deutschland. Laut „acquisa“ geh&ouml;rt er zu den Vordenkern in Marketing und Vertrieb. Der Online-Pionier baute 1994 einen der ersten Webserver auf. 2000 erschien sein Buch „Permission Marketing macht Kunden s&uuml;chtig“, das &uuml;ber sechs Monate in den Top 10 Business-Bestsellern der Financial Times Deutschland war. Schwarz war Marketingleiter eines Softwareherstellers und ber&auml;t heute internationale Unternehmen.

Leitfaden eMail Marketing und Newsletter-Gestaltung
Oktober 2004. 193 Seiten, gebunden, € 20,00 ISBN 3-00-014639-3