> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

15 Milliarden Euro E-Commerce-Umsätze im laufenden Jahr

E-Commerce hat erst 15 Prozent des Gesamtpotenzials erreicht. E-Commerce-Markt wird auch in den nächsten Jahren überproportional wachsen


Der E-Commerce wird auch in den n&auml;chsten Jahren weiter &uuml;berproportional zulegen. Darin sind sich alle Experten einig. Analog zu den Sch&auml;tzungen aus dem Versandhandelsumfeld, sch&auml;tzen BVDW-Experten, dass die derzeitigen Ums&auml;tze im Online-Handel mit Endkunden bei gerade einmal 15 Prozent des gesamten Potenzials liegen. Zunehmende Service-Angebote, Preistransparenz sowie der st&auml;ndige Ausbau der Funktionalit&auml;ten und die Tatsache, dass immer mehr H&auml;ndler ihren E-Commerce-Bereich aufstocken, wiegen nach Ansicht der Fachleute schwerer als etwa die Erh&ouml;hung der Mehrwertsteuer oder die Liberalisierung der Laden&ouml;ffnungszeiten.

Deutschland nimmt unter den E-Commerce-Nationen insbesondere in Europa einen Spitzenplatz ein. Mit rund 15 Milliarden Euro E-Commerce-Ums&auml;tzen im laufenden Jahr setzt der Online-Handel seinen positiven Wachstumstrend der letzten Jahre fort. Geht es nach den Experten des BVDW wird sich diese Entwicklung beschleunigen. &quot;Der E-Commerce-Markt wird auch in den n&auml;chsten Jahren &uuml;berproportional wachsen. Selbst die Freigabe der Laden&ouml;ffnungszeiten wird diesen Trend nicht bremsen, sondern der E-Commerce wird an den dann h&ouml;heren Konsumausgaben partizipieren“, blickt BVDW-Pr&auml;sident Arndt Groth optimistisch in die Zukunft. Daf&uuml;r spricht auch die Einsch&auml;tzung von Thomas Bachl (GFK Panel Services): „E-Commerce hat sich im Consumer-Gesch&auml;ft als Standardeinkaufsst&auml;tte etabliert.“

Langfristig birgt der Online-Handel ein Potenzial von mindestens 100 Milliarden Euro, so die Prognose von Versandhandelsexperten. „Wer hier partizipieren will, muss sich gut f&uuml;r die Zukunft r&uuml;sten“, nimmt Roland Fesenmayr, Vorsitzender der Fachgruppe E-Commerce im BVDW, Bezug auf die gestiegenen Anspr&uuml;che der Online-K&auml;ufer. „Neben technologischen Neuheiten, z&auml;hlt dazu auch ein ausgekl&uuml;geltes Vermarktungsportfolio sowie vor allem ein gut funktionierendes System, das von der Warenwirtschaft &uuml;ber die Zahlungssysteme bis hin zu After-Sales-Funktionen nicht nur den reibungslosen Bestellvorgang erm&ouml;glicht, sondern das auch auf Kundenbed&uuml;rfnisse eingeht.“