> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Social Media im Kulturmanagement

Autor: Christian Holst, Karin Janner,
Verlag: mitp-Verlag
Mit-Hrsg.: Axel Kopp, 2011, 456 Seiten, 29,95 Euro ISBN: 9783826691102
Dieses Buch basiert auf der Konferenz stART10, die sich mit aktuellen Möglichkeiten des Kulturmanagements in Zusammenhang mit dem Internet und Social Media beschäftigt. Von Grundlagen zum Einsatz von Social Media über Forschungsergebnisse bis hin zu konkreten Praxisbeispielen von Orchestern und Museen gibt dieses Buch einen umfassenden Einblick in PR-Möglichkeiten für Kultureinrichtungen.

•Praktische Grundlagen und aktuelle Forschungsergebnisse
•Erfolgreiche Social-Media-Strategien von Kulturbetrieben
•Ausblick auf die Herausforderungen an neue Geschäfts- und Finanzierungsmodelle


Dieses Buch gibt einen umfassenden Einblick in den aktuellen Stand der Entwicklung sowie Einsatzmöglichkeiten des Social Web im Kulturmanagement.
Sie erhalten eine Einführung in die wichtigsten Social-Media-Dienste und das Potential von Communities für Kulturschaffende. Praxisbeispiele einzelner, sehr erfolgreicher Social-Media-Strategien zeigen Ihnen, was sich mit dem Einsatz von Social Media heute erreichen lässt. Darüber hinaus wird in einigen theoretischen Abhandlungen die veränderte Kommunikation und Rezeption durch das Social Web im kulturhistorischen Kontext reflektiert. Und auch die veränderten Anforderungen an künftige Geschäfts- und Finanzierungsmodelle wie z.B. durch Crowdfunding werden detailliert erläutert. Zum Abschluss werden aktuelle Umfrage- und Forschungsergebnisse zum Einsatz von Social Media im Kultursektor vorgestellt.

Dieser Band basiert auf den wichtigsten Vorträgen der Konferenz stART10. Die stARTconference ist die erste Konferenz im deutschsprachigen Raum zum Thema Social Media im Kulturbereich. 2010 fand sie zum zweiten Mal in Duisburg statt. Kulturschaffende, Künstler, Kultureinrichtungen, Vertreter aus der Kulturwirtschaft und Social-Media-Experten diskutierten gemeinsam über das Potenzial des Web 2.0 im Kunst- und Kulturbereich.