> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Mit Ghostbusters zur optimalen Website!

Sagen Sie Ihren Besuchern, warum sie bei Ihnen an der richtigen Adresse sind.
WebTrends | 13.07.2012

Autor: John Boyle, Optimisation Spezialist bei Webtrends
Seit über 15 Jahren im eCommerce und Online Marketing tätig - und noch länger Ghostbusters Fan.


Was hat Ghostbusters mit der Optimierung der Online-Marketing Performance gemein? Abgesehen davon, dass ich ein Fan von beiden Dingen bin so einiges!
Nicht nur im Hinblick auf Spezialeffekte und Komik war der Film seiner Zeit voraus, sondern unsere Filmhelden Peter, Ray, Egon und Winston geben uns handfeste Beispiele, um unsere Online-Marketing-Performance zu verbessern.

1. Wenn dich jemand fragt, ob du ein Gott bist, sagst du ja!
Sagen Sie Ihren Besuchern, warum sie bei Ihnen an der richtigen Adresse sind.

Das Internet hat Milliarden von Seiten - warum sollte ein Kunde genau bei Ihnen an der richtigen Adresse sein? Sie können nicht erwarten, dass er bei Ihnen einkauft, nur weil Sie zufällig auch eine Website haben. Sie müssen ihm die Vorteile klar nennen. Das erhöht das Vertrauen des Benutzers in Ihre Website, kann seine Zweifel bei der Kaufentscheidung entkräften und führt somit letztlich zu einer Erhöhung der Online-Umsätze.
Hier sind einige Beispiele, die für potentielle Kunden einen entscheidenden Kaufimpuls setzen können:
- Sie haben einen kostenloser Versand - dann machen Sie das klar und deutlich.
- Sie bieten sichere Online-Transaktion - dann zeigen Sie das mit einem VeriSign-Logo oder einem anderen Sicherheit-Logo.
- Zeigen Sie die Logos namhafter Kunden - das stärkt das Vertrauen. Der Nutzer denkt „Na, wenn das Unternehmen mit denen arbeitet, dann müssen sie ja vertrauenswürdig sein."
- Erklären Sie Ihre No-Spam Policy.

2. Nah dran, aber definitiv ... daneben!
Sie können nicht davon ausgehen, dass die Leute wissen, was sie auf Ihrer Website tun sollen.

Wie oft waren Sie denn schon auf einer Website und dachten: „... und was zum Teufel mache ich jetzt?" Lassen Sie nicht zu, dass das auf Ihrer Website passiert. Wenn für Ihre Besucher nicht klar ist, wie sie auf Ihrer Website vorankommen, dann gehen diese Besucher schneller als sie schauen können. Ihre Besucher können keine Gedanken lesen. Deshalb achten Sie darauf, dass die Icons, die zum einem Handeln aufrufen, wie zum Beispiel „In den Warenkorb“ „Registrieren“ oder „Jetzt kaufen“ sichtbar und an einem logischen Ort angebracht sind.

3. Mir ist gerade eingefallen, dass wir dieses Equipment noch gar nicht getestet haben...
Verwechseln Sie Ihre Besucher nicht mit Ihrem Qualitätssicherungsteam.

Wenn Sie neue Seiten oder Funktionalität einführen, testen Sie dies vorher gründlich! Suchen Sie nach Fehlern aller Art - genau und akribisch. Denn wenn der Besucher diese findet, dann wirken Sie unprofessionell und unseriös - und der Besucher verlässt Ihre Seite.
Und denken Sie daran: In 99,9 % der Fällen wird ein Besucher bei einem Webseitenproblem nicht Ihr technisches Support-Team darüber informieren. Also stellen Sie sicher, dass es von Anfang an reibungslos läuft.

4. Ich denke, wir sollten uns aufteilen - Gute Idee, so können wir noch mehr ausrichten!
Diversifikation des Marketing-Mix ist ein Muss.

Durch Diversifikation der bezahlten und organischen Quellen, die für den Besucherstrom auf Ihrer Website sorgen, vermeiden Sie eine allzu große Abhängigkeit von einer einzigen Traffic-Quelle. Denn Abhängigkeiten schaffen immer Risiken - so sind Sie beispielsweise Preissteigerungen, Änderungen der Algorithmen oder Verteilungsfragen schutzlos ausgesetzt. Es lohnt sich, den Website-Traffic von mehreren Suchmaschinen (bezahlt und organisch), von Blogs und Social Media Platformen, Banner oder eMail-Kampagnen aus anzuziehen, denn so haben Sie mehr Optionen zur Verfügung, die Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele unterstützen.

5. Schnappt Sie euch!
Entwerfen Sie einen Ein-Jahres-Plan.

Planen Sie Ihre Webseitenveränderungen in puncto Design und Traffic-Quellen so, dass diese nicht mit Ihren Hauptumsatzzeiten kollidieren. Das allerletzte, was Sie wollen, ist, dass das neue Webseiten-Design genau in dem für Ihr Unternehmen wichtigsten Verkaufszeitraum schlecht abschneidet. Suchen Sie sich ruhigere Zeiten heraus, um die Ladezeiten zu optimieren, die Landing-Page zu verbessern, die Medienkampagnen auf ergebnisschwache Suchwörter und Anbieter hin zu evaluieren, oder Testkampagnen mit neuen Anbietern zu starten. So stellen Sie sicher, dass die Website und die Kampagnen dann optimal laufen, wenn Ihr Unternehmen in der umsatzstarken Phase ist.