> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Vorteile kleiner Unternehmensberatungen für KMUs

Die großen Unternehmensberatungen haben kaum Berater, die Berufserfahrung in der Industrie besitzen. Mehrwert generieren nur praxiserprobte Berater.
Franz-Josef Deuring | 18.06.2014

Die Großen der Unternehmensberatungsbranche kümmern sich primär um Strategie und die globale Ausrichtung einer Firma. Gerade aber KMUs , wo die Einschaltung eines Beraters nicht nur als Alibi gegenüber einem Aufsichtsrat dienen soll („wir haben ja …….Consulting engagiert und die meinen und die empfehlen , dass wir strategisch….“), sondern das investierte Geld tatsächlich eine Rendite im Tagesgeschäft erbringen muss, sind bei kleinen, praxisorientierten Unternehmensberatungen sehr gut aufgehoben.

Bei den Branchenriesen arbeiten oft Berater, die ihr Berufsleben in Beratungsfirmen verbracht haben, die noch nie tatsächlich im operativen Geschäft gearbeitet haben und deren Werdegang häufig durch Wechsel von einer Beratungsgesellschaft zur nächsten charakterisiert ist. Powerpoint mit Schlagworten prägt das Vorgehen, Kennzahlen dominieren die Empfehlungen, Theorie kommt vor Praxisbezug.
Im Backoffice werden die Konzepte gerne mit völlig unerfahrenen Berufsanfängern ausgearbeitet, deren Lernkurve durch die Auftraggeber finanziert wird.

In KMUs haben oft noch Gründer, Eigentümer, Nachfolger aus der Familie das Sagen, wo es Usus ist, Probleme anzugehen und Lösungen hemdsärmlig möglichst schnell und kostengünstig zu erarbeiten. Hier werden Berater bevorzugt, die jahrelange Industriepraxis haben und Ansätze zur Optimierung oder Problemlösung aus eigener Erfahrung kennen und erprobt haben. Realitätsbezug steht im Vordergrund, die Prozesse werden im Detail analysiert und optimiert und das geht eben nicht durch Theorie, sondern ausschließlich durch eigene Erfahrungen in der Durchführung in eigener Praxis. Erarbeitete Lösungen werden in der Umsetzung unterstützt.

Wo bekommen KMUs mehr für ihre Investitionen in Berater:

durch theoretische Ansätze, wie bei den Branchenriesen üblich oder durch Einkauf von Praxiswissen, wie bei Unternehmensberatern angeboten, die tatsächlich in der Industrie jahrelang gearbeitet haben?

Beispiel: der Bereich Service als Marketinginstrument. Wie will ein Unternehmensberater, der noch nie selbst ein Servicekonzept am Markt verkauft hat, noch nie selbst einen Servicevertrag konzipiert, verhandelt und abgeschlossen hat, diese Instrumentarien erfolgreich in einem Unternehmen einführen?

Oder wollen Sie von einem Zahnarzt, der das Bohren nur aus dem Lehrbuch kennt, behandelt werden?

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.cuserco.com und http://www.deuring-consulting.com