> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Klappern gehört zum Handwerk. Karriere machen - Zufall oder steuerbar?

Karriere machen ist nicht von Kompetenzen abhängig, sondern auch von der Fähigkeit, eigene Stärken selbst gegen Widerstand zu verdeutlichen.
Ulf D. Posé | 12.11.2014

Klappern gehört zum Handwerk - Karriere machen - Zufall oder steuerbar?

Lange Jahre galt als sicher, Karriere macht, wer im richtigen Moment an der richtigen Stelle die richtigen Leute kennt. Später galt dann, wer im richtigen Moment an der richtigen Stelle miterlebt, wie sein Vorgesetzter geschasst wird, hat auch eine gute Chance. All das mag stimmen. Vage bleibt es trotzdem. Die große Frage ist, lässt sich Karriere-machen beeinflussen; und wenn, wie?

Immer wieder werden Spielregeln betont, die eingehalten werden müssen, um Karriere zu machen. Die meisten Menschen halten solche Spielregeln ein, machen jedoch trotzdem keine Karriere. Solche Spielregeln sind zum Beispiel:
• Zusätzliche Aufgaben übernehmen,
• Hilfsbereitschaft für Kollegen und Vorgesetzte
• Ideen einbringen

und Ähnliches.
Selbst die Teilnahme an verschiedenen Assessment Programmen oder an Entwicklungsschritten für High Potentials sind keine Garantie.

Sollten Sie all dies bereits beherzigt haben, und es hat mit der Karriere bisher noch nicht so geklappt, dann ist es an der Zeit, das Gespräch zu Ihrem Vorgesetzten zu suchen.
Denn der Karrieresprung hängt nicht selten vor allem von der Art und Weise ab, wie im Entwicklungsgespräch mit dem Vorgesetzten über den Karrieresprung gesprochen wird. Auffällig ist, dass die meisten Menschen sich zwar überlegt haben, was sage ich, um den neuen Job zu bekommen, jedoch fehlt es nicht selten an der Überlegung, was sage ich, wenn mein Chef ablehnt?
Damit Sie dafür gewappnet sind, erhalten Sie einige Vorschläge, wie Sie argumentieren können, um den gewünschten Job zu erhalten, den richtigen Karrieresprung zu machen.


FALL NR. 1: der Abteilungsleiter scheidet aus.

Sie gehen zu Ihrem Vorgesetzten und sagen: „Sie wissen, dass ich mich in den letzten vier Jahren als Regionalmanager im Vertrieb bewährt habe. Den Aufbau des Vertriebsteams in meinem Gebiet habe ich selbstständig geleitet. Sie waren bisher immer sehr zufrieden mit meinen Leistungen. Daher möchte ich mich um die Stelle des ausscheidenden Vertriebsleiters bewerben."
Ihr Vorgesetzter hält Sie für noch nicht reif genug für diese Aufgabe: „Meinen Sie nicht, dass Sie noch ein wenig zu jung für diese verantwortungsvolle Aufgabe sind?"
Sie finden dies gar nicht. So können Sie argumentieren: „Bisher waren Sie es, der immer wieder gefordert hat, der Nachwuchs solle sich früh genug den verantwortungsvollen und schweren Aufgaben stellen, damit wir den zukünftigen Führungsaufgaben gewachsen sind. Nun bietet sich die Gelegenheit, dieses Prinzip in die Tat umzusetzen und damit ein Signal für alle zu geben. Sie stellen so unter Beweis, dass es sich hier nicht nur um ein Lippenbekenntnis gehandelt hat."

FALL NR.2: Bisher nur fremd rekrutierter Führungsnachwuchs.
Sie stellen fest, dass Ihr Vorgesetzter nur Führungskräfte aus fremden Unternehmen eine Chance gegeben hat. Daher gehen Sie zu Ihrem Chef und sagen: „Sie haben bisher nur fremden Führungskräften vertraut. Ich denke, mit mir können Sie einen anderen Weg gehen. Sie haben mir genügend beigebracht und genügend Chancen gegeben, Erfahrungen zu sammeln, die ich am besten in verantwortungsvoller Führungsposition umsetzen kann. Daher bewerbe ich mich um die freiwerdende Stelle des Abteilungsleiters."
Ihr Vorgesetzter hat jedoch seine Gründe für den Einsatz fremder Führungskräfte: „Sie wissen doch, mit dem Einsatz der Führungskräfte von außen erfahren wir mehr über Strategien und Maßnahmen des Wettbewerbs. Für mich ist das auch eine Art Marktforschung. Wir werden dadurch besser informiert darüber, was der Wettbewerb vorhat. Und außerdem kann frisches Blut nur befruchtend wirken."
Sie versuchen Ihrem Chef nun klarzumachen: „Führungskräfte von draußen brauchen sehr lange, um unsere internen Spielregeln kennen- und beherrschen zu lernen. Dadurch fehlt den Leuten oft der Durchblick. Außerdem können Sie mit einem internen Mann einmal ein Zeichen setzen, denn die guten Leute von uns gehen weg, wenn Sie sich für höhere Aufgaben qualifiziert haben. Ich kenne unsere Betriebsabläufe und habe mich in der Vergangenheit für Führungsarbeit empfohlen. Daher bin ich bestimmt der richtige Mann für Sie, wenn es um die Besetzung des neuen Postens geht."

FALL NR. 3: Der neue Posten wurde schon mal von Ihnen abgelehnt.
Sie stellen fest, dass in Ihrer derzeitigen Position eine Weiterentwicklung nicht mehr möglich ist. Daher sagen Sie zu Ihrem Vorgesetzten: „Entwicklungsmöglichkeiten in meiner jetzigen Position sehe ich nicht. Ich habe eine höher qualifizierte Ausbildung und einiges für meine Weiterbildung getan. Daher sehe ich mich gut geeignet für den Posten des Abteilungsleiters."
Ihr Chef bremst Ihren Weiterentwicklungsdrang damit: „Vor drei Jahren haben wir Ihnen einen Posten in leitender Funktion angeboten. Damals haben Sie abgelehnt. Jetzt kann ich Ihnen da auch nicht weiterhelfen."
Sie geben sich nicht geschlagen: „Damals war ich der Position noch nicht gewachsen. Durch meine Weiterbildungsaktivitäten bin ich es heute. Für Sie ist doch wichtig, dass ein Mitarbeiter sich nicht überschätzt, sondern seine Möglichkeiten realistisch sieht."

FALL NR. 5: Meine Ausbildung und Erfahrung ist anderweitig besser zu nutzen.
Sie stellen fest, dass Sie aufgrund Ihrer Ausbildung und Erfahrung für einen anderen Unternehmensbereich viel besser geeignet sind. Also sagen Sie zu Ihrem Chef: „Für eine verantwortungsvolle Aufgabe im Vertrieb sehe ich mich aufgrund meiner langjährigen Marketing- und Vertriebserfahrung gut geeignet. Im Vertrieb kann ich meine Erfahrungen noch besser einbringen, als in der Entwicklung." Ihr Chef antwortet Ihnen: „Aber Ihre Vertriebserfahrung reicht noch nicht aus. Sie haben keinerlei Kenntnisse über die internen Abwicklungen im Vertrieb. Wie soll ich Ihnen denn die Verantwortung für den Vertrieb übertragen, wenn Sie dessen besondere Anforderungen nicht überblicken können?"
Sie haben noch eine Chance: „Durch meine Kenntnisse in der Entwicklung habe ich auch Einblick in die Vertriebs- und Marketingabteilung. Dadurch kenne ich die Zusammenhänge sehr gut. Bestimmt kann ich durch diese Kenntnisse der Vertriebs- und Marketingabteilung neue Impulse geben."

FALL NR. 6: Job Rotation, um ,Fachidiotentum‘ zu verhindern.
Sie haben das Gefühl, langsam aber sicher zum ‚Fachidioten‘ zu verkümmern. Sie wissen immer mehr über immer weniger. Sie sind der Meinung, dass Sie schon zu lange auf dem gleichen Arbeitsplatz sitzen. Daher sagen Sie zu Ihrem Chef: „Seit mehr als zwei Jahren bin ich mit außereuropäischen Zollfragen befasst. Durch die Intensität der Arbeit habe ich bald keinen Überblick mehr über andere Bereiche im Frachtgeschäft. Ich möchte jedoch nicht zum Fachidioten verkümmern, zumal in der Zollabfertigung europäisch Regelungen der EU meine Arbeit überflüssig machen. Daher erinnere ich Sie an Ihr Versprechen, mich in unserem Job-Rotation-System zu berücksichtigen.
Ihr Chef ist nicht einverstanden und äußert sich ungeduldig: „Nun warten Sie doch erst einmal ab. Sie sind doch gerade erst zwei Jahre auf Ihrem jetzigen Posten. Und außerdem, es geht doch nicht nur um den Wegfall der Zollschranken in der EU, sondern auch um unser Engagement weltweit."
Nun können Sie entgegnen: „Zwei Jahre mache ich diese Arbeit. Da kann man wohl kaum noch von Job-Rotation sprechen. Wenn ich noch länger warte, dann bekomme ich wichtige Entwicklungen auf anderen Arbeitsplätzen nicht mehr mit. Das ist nur möglich bei Job-Rotation. Ich bin der festen Überzeugung, dass ich mehr leisten kann und mein Studium noch besser einbringen kann, wenn ich jetzt an der Job-Rotation teilhabe"

Untersuchen Sie die Beispiele, dann werden Sie schnell feststellen, dass der Grundstein der Argumentation sachlich aufgebaut ist. Wichtig ist, sich nicht die Butter vom Brot nehmen zu lassen und dabei freundlich, aber bestimmt aufzutreten. So haben Sie bestimmt eine Chance, Ihre Karrierewünsche durchzusetzen. Leider sind die meisten Mitarbeiter nicht oder zu wenig darauf vorbereitet, was sie machen wollen, wenn ihr Chef beim Karrierewunsch nicht mitspielt. Nun sind Sie gewappnet. Nutzen Sie Ihre Chance, damit bieten Sie Ihrem Unternehmen die Gelegenheit, den dynamischen Mitarbeiter zu fördern. Und dies nützt Ihnen und Ihrem Unternehmen. Was wollen Sie mehr?

Ulf Posé
POSÉTRAINinG
Klosterstr. 18 – 21
e-mail: info@posetraining.de
www.posetraining.de
Tel.: 02166/57841