> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Ist die Unterscheidung B2B/B2C noch zeitgemäß?

Bis zum heutigen Zeitpunkt wird angenommen, dass B2B Kunden anders angesprochen werden müssen als B2C Kunden. Wie wir dazu stehen erfahren Sie hier:
Reinhard Janning | 19.08.2015

Immer mal wieder lese ich im Netz Ratschläge zu den unterschiedlichen Kundenansprachen im B2B und B2C.

B2B Unternehmen, heißt es dort oft, möchten sachlich und nüchtern über relevante Inhalte informiert werden.
B2C Kunden hingegen präferieren persönlich und emotional aufbereitete Informationen.
Aber ist es denn nicht so, dass auch in B2B Unternehmen Menschen arbeiten? Oder sind es einzig und allein „Unternehmen“, die wir da ansprechen?

included image

Ich stelle mir das Szenario wie folgt vor: Der behäbige, in meiner Vorstellung tendenziell leicht aus der Fassung zu bringende Herr Unternehmen thront an seinem Schreibtisch und lechzt nach nüchternen und sachlichen Artikeln, um in seinen unternehmerischen Entscheidungen voranzukommen. Seine Mitarbeiter sind von externen Informationsquellen abgetrennt und tragen Ohropax und Augenklappen, sobald sie das Firmengelände verlassen.

Nur so kann ich mir erklären, dass immer noch so streng zwischen B2B und B2C unterschieden wird.

Sollte es aber doch so sein, dass auch in B2B Unternehmen Menschen und Persönlichkeiten arbeiten, dann verschwimmen doch in der heutigen Zeit die Grenzen zwischen Beruflichem und Privatem zunehmend.
Wer abends nach Feierabend das Büro verlässt, der liest durchaus auch mal einen beruflich relevanten Artikel. Und sicherlich freut er sich, wenn dieser emotional und ansprechend aufbereitet ist und ihn mittels eines netten Bildes zum Lesen anregt. Eine willkommene und gern angenommene Abwechslung zwischen den ganzen Statistiken, Zahlen und Daten, durch die er sich in seinem Arbeitsalltag durcharbeiten muss.
Natürlich ist es so, dass bei Produkten und Services, die nicht im Endkundenbereich anzusiedeln sind, ein gewisses Informationsbedürfnis gestillt werden muss, doch was spricht dagegen, diese etwas attraktiver aufzubereiten? Infographiken sind meiner Meinung nach ein guter Kompromiss, um Zahlen, Daten und Fakten kurz und knapp darzustellen und gleichzeitig attraktiv zu erscheinen. Wir arbeiten beispielsweise gerne mit dem Tool Piktochart.

Ferner lese ich häufiger, dass sich die Zielgruppe innerhalb des B2C Marketings stark voneinander unterscheidet. Ein und dasselbe Produkt würde von vielen unterschiedlichen Personen gekauft, die somit auch individuell angesprochen werden möchten.

Erst kürzlich haben wir einen Blog Beitrag zum Thema Personas geschrieben und dort betont, wie wichtig es ist, mindestens 5 unterschiedliche Zielpersonen zu definieren. Und ja, auch in „B2B Unternehmen“. Insbesondere bei kostspieligeren Anschaffungen wie Investitionsgütern nimmt eine Vielzahl an unterschiedlichen Personen an einer Kaufentscheidung teil. Geschäftsführer, Marketing, Einkauf, IT oder auch Controlling haben unterschiedliche Informationsbedürfnisse und geben sich kaum mit ein und demselben Datasheet zufrieden. Wer hier nicht in die Falle tippt und alle unter einen Hut steckt, hat einen großen Vorteil gegenüber seiner Konkurrenz.

Und wer sagt eigentlich, dass Social Media nur für Endverbraucher interessant sei? Dabei ist doch Fakt, dass Google G+ News und Posts mit einem besseren Ranking belohnt, und Plattformen wie Xing und LinkedIn sind geradezu dafür geschaffen, interessante Business Inhalte zu verbreiten und zu diskutieren.

Goldgräber ec4u marketing experts. Bleibt für mich noch das Thema Storytelling zu erwähnen. Storys und Geschichten sind ein wunderbares Mittel zum Zweck, um technisch komplexe Themen und Produkte auf eine einfache und leicht verständliche Weise darzustellen. Diesen Gedanken hatten wir, als wir unsere Gold Story entwickelt haben. Unser Ziel war es, dieses doch sehr komplizierte Thema des Integrierten Lead Managements in eine Geschichte zu verpacken, die Klein und Groß, Jung und Alt verstehen.

Ich denke, das ist uns sehr gut gelungen, und statt Kurven, Linien und Pi Charts miteinander zu vergleichen, haben wir mit unserem zahnlosen Goldgräber deutlich mehr ausgesagt. Schauen Sie sich unser Video an und Sie wissen, was ich meine.

www.gold.ec4u-marketingexperts.com

Files: