> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Statischer Marketing-Mix frisst Effizienz

Immer wieder tappen Marketing-Strategen in die Falle von nutzlosem Marketing.

Nicht alle Marketing-Elemente funktionieren bei unterschiedlichen Produkten immer gleich.

Doch wie geht man es am besten an? Eine allgemein gültige Antwort kann es hierauf nicht geben – sie ist für das jeweilige Produkt herauszufinden. Dazu muss man sich natürlich mehr Zeit nehmen und eine Vor-Studie mit dem minimalsten aber noch aussagekräftigen Budget-Anteil von circa zehn bis zwanzig prozent des Gesamt-Budgets – je nachdem wie viele Elemente das spätere Gesamtpaket enthalten soll. Warum den minimalsten aber noch aussagekräftigen Anteil? Weil es manche Werbeformen gibt, bei denen der Invest, sofern er zu klein ist, verpuffen kann. Niemand sendet einen Werbespot nur drei mal oder macht Bannerschaltung auf einer Internetseite, die in der Menge untergeht. Denn es kommt auch auf den Psychischen Effekt des widerholten rezipieren der Werbung an.

Sind die erfolgreichsten Marketing-Elemente ermittelt, kann ein Erfolgs-Quotient leicht errechnet werden und so eine Marketing-Prioritätenliste erstellt werden – je höher der Quotient desto mehr Budget wird logischerweise zugewiesen. Erst dann kann mit dem eigentlichen und effizientesten Marketing-Mix begonnen werden.

Ein gutes Fallbeispiel ist bei der Firma Fliesoquick zu sehen. Hier werden in einer iterativen Vorgehensweise immer wieder verschiedene Marketing-Kanäle angetestet um bei den erfolgreichsten zu bleiben. Nach eigenen Angaben ist es die effizienteste Vermarktung der innovativen Fliesenaufkleber im Naturdesign zur Bad-Modernisierung, so die Erfahrung der Firma Fliesoquick . Warum das Ganze? Manche Kunden haben ein begrenztes Marketing-Budget und können sich eine hohe Streuung, erfolglose Messeauftritte oder nutzlose Kampagnen mit der damit verbundenen Ressourcen-Verschwendung schlichtweg nicht leisten. Stattdessen kann das gesparte Budget sinnvoller in anderen Bereichen verwendet werden – es kostet jedoch, wie bei allen guten Dingen, Geduld und Zeit.

Files: