> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Warum Headless Content Teil Ihrer E-Commerce-Projekte sein sollte

Wie kann Content Commerce mit der steigenden Komplexität und den steigenden Kundenanforderungen über Kanäle, Geräte und Formate hinweg umgehen?
Rasmus Skjoldan | 23.04.2018

Unternehmensleiter und digitale Projektmanager versuchen herauszufinden, was Content Commerce für Unternehmen bedeutet, welches System die Führung übernimmt – das CMS oder das E-Commerce-Tool, wie mit steigender Komplexität und steigenden Kundenanforderungen über Kanäle, Geräte und Formate hinweg umzugehen ist.

Sie wissen zwar, welche Probleme sie lösen wollen, aber sie haben nicht unbedingt klare Vorstellungen über das „wie“. Häufig sind Schnelligkeit und bessere Präsentation die wichtigsten Anforderungen für E-Commerce. Schauen wir uns einmal an, wie Headless ein Weg sein könnte, diese Bedürfnisse zu befriedigen und den E-Commerce aufzupeppen.

Was bedeutet Headless?
Ein Headless-CMS entkoppelt das Rendering- und Präsentationssystem und ermöglicht es, dieses durch Frontend- oder andere Technologien Ihrer Wahl zu ersetzen. Das CMS ist einfach ein Content-Store und eine Webanwendung für Content-Ersteller, und der Inhalt wird an das Frontend- oder ein anderes System ausgeliefert, typischerweise über REST-APIs wie JSON.

Im Gegensatz zu dem gängigen Missverständnis können Sie trotzdem eine Vorschaufunktion haben und im Headless-Modus arbeiten. Ein hybrider Ansatz bietet Ihnen eine Benutzeroberfläche für die Eingabe strukturierter Inhalte und eine Benutzeroberfläche für die Erstellung von Erlebnissen („Experiences“, z. B. Seiten) sowie eine REST-API für den Zugriff auf strukturierte Inhalte und ein serverseitiges Renderingsystem. Das bedeutet, dass Sie sich nicht nur auf das Ausfüllen von Formularen beschränken müssen, sondern auch Rich Content und Vorschau-Seiten erstellen können. Gleichzeitig werden die Inhalte in sauberem JSON generiert, um sie im Headless-Modus in jedem beliebigen Framework oder Kanal zu verwenden: Mobile Apps, Kioske, Drittanbieter-Systeme oder Webseiten.

Geschwindigkeit
Wenn Sie sich Gedanken über die Zeit bis zur Markteinführung machen – Headless kann schneller eingeführt werden. Es fügt sich in die bestehende Infrastruktur ein und Sie müssen Ihren bestehenden Zeitplan nicht ändern. Headless ist offen für alle anderen Systeme wie CRM und E-Commerce, die Inhalte daraus nutzen – der Zugriff erfolgt über APIs. Da Entwickler einfach mit Inhalts-APIs arbeiten, können sie schnell mit Projekten beginnen und parallel arbeiten.

Microservices
Wenn Sie darüber nachdenken, wie Sie die von Ihnen benötigten Shop-Funktionen anbinden: Headless funktioniert gut in einer Microservice-Umgebung. Es unterstützt funktionsübergreifende Teams, um Aufgaben schnell zu erledigen. Das Frontend ist vom Backend entkoppelt. Sie erhalten mehr Flexibilität und es ist einfacher, verschiedene Tools, die Sie für den E-Commerce verwenden, auszuwechseln und zu ersetzen, von Produktinformationsmanagement (PIM) bis hin zur Marketing-Automatisierung.

Omnichannel
Hiermit haben E-Commerce-Manager immer noch Probleme. Headless bietet eine saubere Möglichkeit, Inhalte an verschiedene Frontends auszuliefern. Es unterstützt Inhalte, die keine Präsentations-Formatierung enthalten und die auf jedem Kanal verwendet und wiederverwendet werden können. Sie haben effektiv eine flexible Plattform für jeden Touchpoint – Web, Mobile, IoT, Smart TV, Touchscreens.

Inhaltstypen
Sie können verschiedene Inhaltstypen mischen und abgleichen, seien es benutzergenerierte Inhalte im Stil von Amazon oder Ikea oder Produktinformationen zu Heizungssystemen und Wasserfiltern in einer B2B-Umgebung. Ein großer Einzelhändler konnte mit einem Headless-Ansatz schnell und effektiv Kampagnenseiten (Landing Pages) und Produktteaser erstellen und gleichzeitig Kunden über neue emotionale Touchpoints erreichen. Er sah sofort, wie die Verkäufe um die Weihnachtszeit ihren Höhepunkt erreichten.

Wenn Sie gerade dabei sind, Ihre E-Commerce-Projekte zu überdenken und neu zu gestalten, überlegen Sie, wie ein Headless-Ansatz Teil Ihrer digitalen Infrastruktur sein könnte. Beim Content Commerce geht es darum, durch großartiges Storytelling Emotionen an neuen Touchpoints zu erzeugen, jenseits von Schablonen. Inhalte wollen frei sein, und Headless ist die Architektur, die sie freisetzt.