> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Google Universal Search – das Suchergebnis 2.0

Google ist die am häufigsten verwendete Suchmaschine – in Deutschland, aber auch weltweit.
Tobias Ihde | 25.10.2011

Dieser Fachartikel erschien im Leitfaden Online-Marketing Band 2:
http://TopOnlineExperten.de



Google ist die am häufigsten verwendete Suchmaschine – in Deutschland, aber auch weltweit. Die klassische Zusammensetzung der Suchergebnisseiten, in Kurzform auch SERPs (Search Engine Result Pages) genannt, ist daher so gut wie jedem bekannt. Die Google-Suchergebnisse bestehen dabei einerseits aus dem sogenannten „organischen Index“, also den natürlichen Suchtreffern. Den anderen Teil bilden die Google AdWords-Anzeigen, welche sich rechtsseitig oder oberhalb der eigentlichen Suchergebnisse befinden. Doch den meisten Google-Nutzern wird in der Vergangenheit bereits aufgefallen sein, dass die Suchergebnisse zunehmend bunter werden. In den SERPs befinden sich auch immer mehr Ergebnisse, die anderweitigen Google-Diensten entspringen. Bei dieser heterogenen Ergebnisausgabe spricht man von der Google Universal Search.


Google Universal Search

Das bekannteste Beispiel der Universal Search-Elemente dürften die lokalen Branchenergebnisse sein, die insbesondere bei Suchanfragen mit regionalem Bezug hinzugezogen werden. Je nach Art der Suchanfrage gehören aber auch Ergebnisse anderer vertikaler Services dazu. Die Google-Bildersuche, die Videosuche oder Angebote aus der Google-Produktsuche zählen zu den bekanntesten Elementen und Diensten, mit denen Google die Suchergebnisse erweitert. Ebenso verwendet werden Google News-Informationen oder Ergebnisse aus der Blogsuche. Im Folgenden werden die prominentesten Kanäle der Universal Search kurz vorgestellt.

Google-Produktsuche
Die Google-Produktsuche bietet Betreibern von Onlineshops eine Plattform, ihre Produkte zu präsentieren. Die Anmeldung ist kostenlos und ausschließlich Onlinehändlern vorbehalten, die ihre Produkte über Google Products veröffentlichen. Diese können potenzielle Kunden über die separate Produktsuche oder eben direkt aus den SERPs heraus erreichen.

Die Produktsuche ist jedoch nicht nur eine reine Sammlung von Links zu verschiedenen Onlineshops, sondern eher eine Art interaktiver Onlinekatalog. Interaktiv deshalb, weil Kunden Produkte und Händler bewerten können und so anderen Suchenden eine zusätzliche Orientierungshilfe bei der Kaufentscheidung geben können. Zudem bietet der Dienst viele Such- und Vergleichsmöglichkeiten. Daher ist die Produktsuche nicht nur wegen der Einblendung von Ergebnissen direkt in den SERPs interessant, sondern auch die generelle Nutzung von Google Products gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Google Places
Die lokale Suche, die lange Zeit als Google Branchencenter bekannt war, trägt inzwischen den Namen Google Places und ist mit dem bekannten Service Google Maps verknüpft. Über Google Places kann man kostenlos einen Eintrag für das eigene Unternehmen einrichten und die wichtigsten Informationen hinterlegen. Suchen Google-Nutzer mit regionalem Bezug, werden innerhalb der Suchergebnisse in der Regel auch lokale Branchenergebnisse ausgeliefert und über einen passenden Kartenausschnitt prominent visualisiert.

Mit einem Klick gelangt der Nutzer wahlweise direkt zur Website des Anbieters oder den bei Google Places hinterlegten Zusatzinformationen zum Unternehmen. Dies können Kontaktdaten, Geschäftszeiten oder beispielsweise auch Fotos sein. Ähnlich wie bei der Produktsuche bietet Google auch hier die Möglichkeit, Bewertungen oder Kommentare zu den hinterlegten Unternehmen abzugeben. Den Google-Nutzern wird darüber eine noch größere Orientierungshilfe geboten. Besonders interessant ist Google Places für Unternehmen mit mehreren lokalen Niederlassungen, die gesammelt über ein Nutzerkonto verwaltet werden können.

Google News
Google News ist ein Service, der aktuelle Meldungen unterschiedlicher Nachrichtenquellen aggregiert und veröffentlicht. Auch dieser Dienst ist separat nutzbar, gleichermaßen halten News-Ergebnisse aber insbesondere bei Anfragen zu Begriffen aus dem aktuellen Zeitgeschehen vermehrt Einzug in die Suchergebnisseiten. Um mit dem eigenen Blog oder der eigenen Website Meldungen über Google News zu veröffentlichen, ist ein Antrag an Google News erforderlich. Auch müssen einige technische Anforderungen erfüllt werden, damit eine einwandfreie und einheitliche Darstellung der News gewährleistet werden kann. Eine Aufnahme wird seitens Google allerdings nicht garantiert. Die deutsche Version der Google News umfasst inzwischen mehr als 700 Quellen aus dem deutschsprachigen Raum.

Google Blogsuche
Relevante Blogeinträge werden innerhalb der regulären Suchergebnisse, zurzeit meist am Ende der Suchergebnisliste, angezeigt. Anders als bei den Google News bedarf es hier keiner separaten Anmeldung und Google indiziert alle verfügbaren Blogbeiträge automatisch. Eine hohe Aktualität und Relevanz der Blogbeiträge zur entsprechenden Suchanfrage erhöhen dabei die Wahrscheinlichkeit einer Einblendung innerhalb der Universal Search.

Google-Bildersuche
Auch die Google-Bildersuche ist ein interessantes Element der Universal Search. War die Bildersuche bisher primär über die zusätzliche Navigationsleiste zu erreichen, werden Ergebnisse inzwischen vermehrt auch in die klassischen SERPs eingebunden. Eine separate Anmeldung für die Google-Bildersuche ist nicht erforderlich und Google indiziert automatisch bestmöglich alle Bildelemente einer Website.

Google-Videosuche
Ähnlich wie mit der Bildersuche verhält es sich auch mit der Google-Videosuche. Video-Suchergebnisse sind nicht mehr nur getrennt abrufbar, sondern werden ebenfalls zum Teil in die klassischen Ergebnisseiten integriert. Die von Google angezeigten Videos stammen zumeist aus den Videoportalen YouTube und MyVideo, aber auch andere Videoinhalte können durch die Google-Videosuche indiziert und ausgegeben werden.

Weitere Elemente
Darüber hinaus gibt es auch noch einige weniger prominente Dienste wie beispielsweise die Büchersuche oder Diskussionen. Neuestes Element der Universal Search sind die sogenannte Echtzeit-Suchergebnisse, mit denen Google auch Social-Webinhalte wie beispielsweise Twitter-Meldungen innerhalb weniger Sekunden in die SERPs aufnimmt. Dieses Element wird zukünftig sicherlich stark an Bedeutung gewinnen.


Nutzen Sie die Chancen der Google Universal Search

Google liefert zu immer mehr Suchanfragen passgenaue Zusatzergebnisse, die für die Nutzer einen höheren Komfort bedeuten. Gleichermaßen eröffnet dies Werbetreibenden aber auch neue Möglichkeiten für eine noch breitere Suchmaschinenpräsenz. Vorausgesetzt man erkennt und nutzt die Chancen.

Nutzungsverhalten im Wandel
Seit einer Studie aus dem Jahre 2006 ist bekannt, dass Google-User besonders den Top 5-Suchergebnissen die meiste Aufmerksamkeit schenken. Neue Studien belegen jedoch, dass sich das Nutzerverhalten im Zuge der Etablierung der Google Universal Search deutlich ändert. Denn das Blick- und Klickverhalten der User wird durch das Einflechten der neuen und oftmals visuellen Elemente in die Suchergebnisliste beeinflusst. Dies belegt auch die nachstehende Grafik zu einer aktuellen Eye-Tracking-Studie.

Zwar erlangen die Top 5-Treffer immer noch den Großteil der Aufmerksamkeit der Nutzer, doch auch Universal Search-Ergebnisse ziehen verstärkt die Blicke auf sich. Zudem erhalten umliegende Suchtreffer, welche nach Universal Search-Elementen beispielsweise auf dem sechsten oder siebten Platz auftauchen, ebenfalls eine erhöhte Aufmerksamkeit. Durch die Universal Search wird es also immer wichtiger, nicht nur im klassischen Index gefunden zu werden, sondern sich auch eine angemessene Präsenz in den anderen Google-Diensten zu sichern.

Chancen erkennen
Für Website-Betreiber birgt die Google Universal Search neue Chancen. Bisher war nur die erste Suchergebnisseite mit ihren zehn umkämpften Plätzen von Bedeutung für die Nutzer. Nun hat man die Möglichkeit auch über die zusätzlichen Kanäle einen Platz auf der ersten Seite zu belegen. Schaltet man Google AdWords, kann eine gute Präsenz in der Universal Search sogar bares Geld sparen. Denn die Aufmerksamkeit der potenziellen Besucher wird oftmals auf Universal Search-Ergebnisse anstatt der Anzeigen gelenkt. Darüber hinaus erfreuen sich die Google-Services auch in ihrer direkten Nutzung immer größerer Beliebtheit. So bieten sich neue Chancen, zusätzliche relevante Website-Besucher zu generieren – vorausgesetzt man öffnet sich den neuen Möglichkeiten.

Von den Chancen kann man sich dabei mit einer ersten Kurzanalyse selbst überzeugen: Zu welchen der für mich relevanten Suchbegriffe blendet Google bereits Universal Search-Ergebnisse ein? Welche Kanäle sind das im Detail? Und habe ich die Möglichkeit, Inhalte für diese Kanäle bereit zu stellen?

Chancen nutzen
Bei der Betrachtung der Suchmaschinenergebnisse rücken vermehrt Universal Search-Inhalte in den Fokus. Dieses veränderte Nutzerverhalten bringt die Notwendigkeit mit sich, auch in den zusätzlichen Kanälen relevante Inhalte anzubieten. Dabei sollte man aber nichts dem Zufall überlassen. Auch hinter den auf den ersten Blick schlichten und für den Nutzer komfortablen Google-Services verbergen sich einmal mehr komplexe Algorithmen und Besonderheiten. Für eine nachhaltige Suchmaschinen-Optimierung sollten entsprechend auch die verschiedenen Universal Search-Kanäle gezielt angegangen werden.

Erste Schritte zur Universal Search-Optimierung
1. Prüfen, bei welchen meiner Suchbegriffe Universal Search-Ergebnisse eingeblendet werden.
2. Vergleichen, welche Universal Search-Quellen für mein Unternehmen zielführend sind.
3. Inhalte für die für mich relevanten Kanäle der Universal Search bereit stellen.