> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Mit strategisch angelegtem Vertriebsmarketing die Markenführung ausbauen

Wettbewerbsvorteile sollten durch optimiertes Vertriebsmarketing abgesichert werden.
Peter Vennebusch | 19.12.2009

Wie sieht die Kommunikation zwischen Vertrieb und Marketing in den Unternehmen aus? Bilden Vertrieb und Marketing eine Einheit? Wir wissen, dass einerseits der Vertrieb alleine und auf der anderen Seite die Marketingspezialisten ebenfalls alleine nichts ausrichten können. Es kommt auf das Zusammenspiel beider an. Die Lösung lautet: Marketing und Vertrieb bilden eine Schnittstelle im Vertriebsmarketing.

Kein neuartiges Modewort, sondern Programm. Spezialisten wissen, dass eine gute Zusammenarbeit und ein effektives Miteinander den größtmöglichen Nutzen für alle Beteiligten generieren. Die gestiegenen Anforderungen an Marketing und Vertrieb bei gleichzeitig sinkenden Budgets fordern Zusammenhalt, Ideenreichtum und effektives Vertriebsmarketing- Management. Die Marketingspezialisten sollten erkennen, dass alle Marketingaktivitäten letztlich „verkaufen“ müssen. Der persönliche Geschmack allein darf nicht das Entscheidungskriterium sein. Daten, Zahlen und Fakten sowie fundierte Briefings bilden die Grundlage einer gemeinsamen Handlungsempfehlung, die im Vertrieb und Marketing erarbeitet werden. Im Marketing-Mix sind die effektivsten Marketingtools auszuwählen, um definierte Vertriebsziele zu erreichen.

Sinnvoll ist es, in Arbeitsgruppen sogenannte „ProjektMarketing Zirkel“ einzurichten, wo der gemeinsame Prozess von der Produktentwicklung bis zur Markteinführung erarbeitet wird. Der Gedankenaustausch und die gemeinsame Erarbeitung des Zieles führen zu Synergien, hoher Effektivität, Kostenreduktion und hoher Motivation. Marketing muss den Vertrieb unterstützen, um schneller, besser und mehr zu verkaufen. In der Marketing-Kommunikation sind eingefahrene Wege zu überdenken, neue Wege der Kommunikation zu durchleuchten und die zurückliegende Kommunikation kritisch zu hinterfragen. Eine gute Positionierung des Unternehmens und der Produkte sichert den Erfolg und stabilisiert das Preisgefüge. Die viel beschriebene Positionierung kann sich jedes Unternehmen leisten, egal ob Marke, Handelsmarke oder No Name. Es ist keine Frage des Geldes allein, sondern des Markeninhalts und damit verbunden der klaren inhaltlichen Positionierung. Erfolgsmarken haben eine klar definierte Zielsetzung.

Die vier Gesetze lauten:
- Präzise Zielorientierung.
- Eine eng fokussierte inhaltliche Markenidee zur Durchsetzung der Kernkompetenz.
- Innovation in der Vermarktung, im Produkt und kreative Brillanz in der Kommunikation als Basis zur Formulierung von überlegenen Angeboten im Markt.
- Konsequenz und Kontinuität in der Markenführung für den Aufbau von Markenbesitzständen.

Wer dafür sorgt, dass seine Produkte nachgefragt werden, eine hohe Akzeptanz bei der Zielgruppe besitzen und Produkte ihr Qualitätsversprechen halten, der erhält auch die Wertschätzung des Konsumenten, der zum Wiederkäufer wird.

Wer sich an diese Spielregeln hält, schützt seinen Preis, der nicht zum Spielball aller Marktgeschehnisse werden darf. Gute, moderne und zeitgemäße Produkte, in strategische Vertriebs- und Marketingkonzepte integriert, sichern somit den Unternehmenserfolg.


ProjektMarketing
Peter Vennebusch
Holtkampstraße 47b
32257 Bünde
Vertriebs- und Marketing-Management
Tel 0 52 23 6 58 91 71
Fax 0 52 23 6 58 85 18
Mobil 0176 82 16 34 10
vennebusch@projekt-marketing.info
www.projekt-marketing.info

ProjektMarketing Peter Vennebusch ist Inhaber eines Büros für Vertriebs- und Marketing-Management. ProjektMarketing entwickelt für mittelständische Unternehmen Vertriebs- und Marketing-Strategien und Konzepte und setzt diese zielgenau um. Der zentrale Ansatz beinhaltet die Beratung und Markenführung genauso wie die erfolgreiche Umsetzung der Projekte. Peter Vennebusch arbeitete über 25 Jahre als Leiter Marketing-Kommunikation, Marketingleiter, Prokurist und Pressesprecher in international ausgerichteten Marken- und Handelsmarken-Unternehmen. Dazu zählten die Textil-, Farben-, Möbel-, Automobilzulieferer-, und Druckindustrie.



Files: