> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

enerpy GmbH als Beispiel für Digitalisierung in Unternehmen

Deutschland wird nach wie vor ein schleppendes Vorankommen nachgesagt, wenn es um das Thema „Digitalisierung in Unternehmen“ geht.
enerpy GmbH | 17.03.2016

In vielerlei Hinsicht mag es sich sicherlich bewahrheiten, doch beispielsweise die enerpy GmbH befindet sich mit ihrem Software-Produkt quisa® CRM bereits seit der Gründung 2006 in diesem Wandel.

Die Digitalisierung ist ein wesentlicher Bestandteil der Geschäftsidee, die hinter dem Vertrieb von quisa® CRM steckt. Über die Umsetzung wurde zukunftsorientiert nachgedacht. Alle Mitarbeiter von enerpy sitzen in Deutschland verteilt, haben sich in den seltensten Fällen real gegenüber gestanden. Gearbeitet wird grundsätzlich in Home Office. Dabei spielt es keine Rolle, um welche Abteilung es sich handelt; Entwicklung, Vertrieb, Buchhaltung oder Marketing.

Gründe für das Arbeiten in Home Office sind u.a.:
• Einsparungen von Mietkosten für Büroräumlichkeiten

• Mehr Investitionsmöglichkeiten in Mitarbeiter-Motivation bzw. Provision

• Mehr Entgegenkommen für Kunden durch einfachste und schnellste Abwicklung

• Weniger Verlust von wertvoller Arbeitszeit durch ggf. lange Geschäftsreisen

Kurzum wird umgesetzt, was das quisa® CRM-System bietet: Plattform- und Ortsunabhängigkeit.

Ablauf bei Anfragen von Interessenten und der erste Kontakt
Interessenten werden durch unterschiedliche Kanäle auf quisa® CRM aufmerksam, wie z.B.:

• Newsletter-Aktionen
• die telefonische Akquise
• Empfehlungen von Kunden
• Soziale Medien wie Facebook, Xing oder Twitter
• Messebesuche
• Formulare auf der Webseite usw.

Wenn ein Interessent eine Anfrage über ein Formular auf der Webseite versendet, erfolgt ein Automatismus in quisa® und die Abteilung Vertrieb wird über den Eingang einer Interessentenanfrage unterrichtet. Zur Kontaktaufnahme wird ein Datensatz im System angelegt, damit jede Kommunikation zwischen enerpy und dem Unternehmen dokumentiert wird. Auf diese Weise profitiert der enerpy Kundenservice von notwendigen Details in der Historie der digitalen Kartei des Interessenten.

Innerhalb von maximal 48 Stunden wird der Ansprechpartner des anfragenden Unternehmens telefonisch kontaktiert. Hier können grundsätzliche Fragen und der grobe Bedarf geklärt werden.

Jessica Burmeister (Marketingleitung bei enerpy) zu dieser Vorgehensweise: „Manch einer fragt sich, warum an dieser Stelle nicht einfach wortlos Testzugänge an die Interessenten versendet werden. Nun, enerpy gehört noch zu den Unternehmen, die den Kontakt sehr schätzen. Wir wollen den Bedarf unserer Interessenten kennen und das Unternehmen einschätzen lernen, bevor wir diese beraten. Gut beraten kann nur, wer sein ‚Gegenüber‘ etwas kennt und erahnen kann, wo der Schuh eigentlich drückt. Mit allgemeiner Beratung für Jedermann ist hier niemandem geholfen.
Unternehmen aus genau der gleichen Branche können ihre internen Prozesse tatsächlich vollkommen unterschiedlich abbilden. Hier haben wir schon Einiges erlebt. Sicherlich bekommen wir mit, dass Mitbewerber auch gänzlich anonym ohne jegliche Anmeldung Demos der CRM-Software zugänglich machen, wir allerdings bauen hier auf eine andere Sicht der Dinge.

Wenn Interessenten bei mir in der Zentrale anrufen sage ich ihnen immer wieder, dass sie natürlich gern einen Testzugang haben können, dass es sich hierbei aber – zumindest noch – um eine sehr eingeschränkte Variante der CRM-Software handelt.
Ich lege ihnen stattdessen immer eine durch Beratung begleitete Online-Präsentation nahe, um auch direkt Fragen zu stellen und die Erwartungen im Form von Funktionalitäten prüfen zu können, denn wenn wir die Kirche einmal im Dorf lassen, gibt es tatsächlich nicht ein einziges CRM-System, was sich ohne jegliche Vorkenntnisse administrativ einfach mal so bedienen lässt, wo sofort klar wird, wie, was, wo funktioniert.
Mit einem Kundenbeziehungsmanagement-System muss sich immer befasst werden, bevor es eingesetzt werden soll. Genau darum gibt es ja eine Implementierungszeit. Aus eben diesen Gründen haben wir uns für diese Vorgehensweise entschieden, schließlich geht es auch bei uns um Kontaktmanagement.“


In dem ersten Gespräch werden bei enerpy also die Anforderungen geklärt. Wird bestätigt, dass quisa® diese erfüllen kann, wird ein Termin für eine Online-Präsentation vereinbart. Diese dauert – je nach Interaktion des Interessenten – ca. eine halbe Stunde. Anschließend erfolgt ein freies Angebot erstellt.

Implementierung via Online-Abwicklung oder gegen Aufwand vor Ort
Enerpy bietet im Rahmen der Implementierung und auch jederzeit innerhalb der vertraglichen Verbindung produktbezogene Anwenderschulungen an.
Hier wird unterschieden zwischen:

• Administrator-Schulung
• Erweiterter Administrator-Schulung
• Sachbearbeiter-Schulung
• Erweiterter Sachbearbeiter-Schulung

Die Unterschiede liegen in der Tiefe der Schulungen. Die Bezeichnungen sind an die Lizenzen gekoppelt.

Mehr über den Inhalt von Schulungen, Kosten für den Aufwand vor Ort und den genauen Projektablauf der quisa® CRM-Einführung erfahren Interessenten in einer telefonischen Erstberatung unter der Zentralnummer +49 (0)7531 - 58 41 640 oder schriftlich unter info@quisa.de.