> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Die Nutzung von internetfähigen TV-Geräten (hbbtv) steigt weiter an

Neue Webtrekk-Digital Intelligence Statistik für das dritte Quartal 2016.
Webtrekk GmbH | 25.10.2016

Die Nutzung von TV-Geräten mit Internetzugang ist plötzlich auf dem Vormarsch: Mit einer Wachstumsrate von 0,39% machen sie 0,48% der Gerätenutzung im dritten Quartal 2016 aus - im Quartal davor waren es nur 0,09%. Das ist eines der neuen Ergebnisse der Webtrekk-Statistik für das dritte Quartal 2016. Webtrekk GmbH (www.webtrekk.com), ein führender Anbieter für Digital Intelligence, veröffentlicht quartalsweise aktuelle Statistiken. Die Angaben für die Digital Intelligence-Statistik für Deutschland basieren auf Daten von 905 Millionen Webseitenbesuchern, 2,5 Milliarden Besuchen und 10,6 Milliarden Page Impressions. Die Daten umfassen verschiedene Branchen und sind repräsentativ für das Online-Verhalten der Nutzer in Deutschland.

Gerätenutzung

Die Nutzung von mobilen Geräten ist um 1,95% gestiegen und erreicht im dritten Quartal 37,18%. Gleichzeitig verzeichnen Desktop-Geräte einen Rückgang (-2,19%), auch wenn sie derzeit noch von 51,24% für den Online-Zugang bevorzugt werden. Bei den Tablets ist keine signifikante Entwicklung zu erkennen, die Zahlen bleiben mit 11,11% (-0,15%) ähnlich wie im letzten Quartal. Die Nutzung von TV-Geräten stieg deutlich an: Mit einer Wachstumsrate von 0,39% machen sie 0,48% der Gerätenutzung aus - im letzten Quartal waren es nur 0,09%.

Suchmaschinen

Bei den Suchmaschinen dominiert Google weiterhin den deutschen Markt mit 92,45% und lässt andere Suchmaschinen wie Bing (3,93%) und Yahoo! (1,07%) weit hinter sich.

Third Party-Cookies

Auch in der zweiten Jahreshälfte 2016 ist die Akzeptanz von Drittanbieter-Cookies mit 87,82% der Internetnutzer nach wie vor hoch. Das Blocken von Cookies nimmt sehr langsam zu und kommt auf 12,18% - das sind nur 0,27% mehr im Vergleich zum letzten Quartal.

Desktop-Betriebssysteme

Microsoft bleibt führend auf dem deutschen Markt für Desktop-Betriebssysteme mit 85,09% und konnte seine Position um 0,56% stärken. Beim genauen Blick auf die Windows-Betriebssysteme zeigt sich deutlich, dass Windows 7 mit 42,42% zwar nach wie vor die am häufigsten genutzte Version ist, aber die Zahlen für Windows 7 bis 8.1 allmählich sinken. Der Rückgang hängt mit den gestiegenen Zahlen beim Windows 10-Upgrade zusammen – die aktuellste Windows-Version verzeichnete einen Zuwachs von 4,90% und kam auf insgesamt 26,66%. Dem Platzhirsch Windows folgen von Apple (Mac) mit 11, 34% und Linux mit 3,12%.

Mobile Betriebssysteme

Bei mobilen Betriebssystemen sind in diesem Quartal keine signifikanten Schwankungen zu verzeichnen: Android hat mit 55,62% (- 0,37%) die Nase vorn vor iOS mit 41,85% (-0,29%). Für Microsofts Betriebssystem Windows gibt es bei einer Zuwachsrate von 0,72% nur den dritten Platz (2,19%). Bei den Android-Smartphones wurde das neueste Update Marshmallow inzwischen von 21,03% durchgeführt, das sind 10,44% mehr als im letzten Quartal. Dennoch werden die Vorgänger von Marshmallow trotz rückläufiger Zahlen weiterhin genutzt: Lollipop kommt auf 20,80% (-7,56%), KitKat auf 7,60% (-1,82%) und Jelly Bean auf 5,33%, (-1,21%). Bei den iPhone-Usern gibt es eine deutliche Verteilung zugunsten von iOS9, der neuesten Version, mit 38,58%, iOS8 und iOS7 kommen jeweils auf weniger als 1,5%.

Tablet-Betriebssysteme

Auf dem Tablet-Markt ist die Situation umgekehrt: Hier führt iOS mit 67,60%, gefolgt von Android mit 32,39%. Bei Android-Geräten bevorzugt eine klare Mehrheit der Nutzer nach wie vor eine der älteren Versionen: Lollipop erreicht 11,26% (-2,42%), KitKat 9,78% (-0,77%) und Jelly Bean 5,52% (-0,18%). Das aktuellste Update, Marshmallow, legt 3,45% zu, erreicht allerdings vorerst nur 4,74%. Dagegen installierte die Mehrheit der iOS-User mit 59,27% das aktuelle Update iOS9 auf ihren Tablets.

Browser

Im dritten Quartal von 2016 verliert der Marktführer Firefox rund 4% und erreicht 38,71%. Auch die Chrome-Nutzung ist zurückgegangen, der Google-Browser kommt mit 25,36% (2,10%) auf den zweiten Platz. Internet Explorer und Microsoft Edge können jeweils einen Zuwachs verzeichnen: IE erzielt 21,66% (+2,32%) und Edge 4,18% (+2,86%). Safaris Position bleibt im dritten Quartal unverändert bei 8,47%.

Auf Windows-Computern ist Firefox mit 41,40% auf Platz 1 vor Chrome mit 26,90% und Internet Explorer mit 25,42%. Bei Mac-Computern wird vorwiegend der vorinstallierte Browser Safari (67,41%) genutzt, gefolgt von Firefox (17,41%) und Chrome (15,10%).

Bildschirmauflösungen

Bei den Desktop-Geräten ist 16:9 mit 47,82% die bevorzugte Bildschirmauflösung, insbesondere 1920x1080 mit 18,62%, gefolgt von 1366x768 mit 16,20%. Die Auflösung 16:10 erreicht mit 22,17% nur den zweiten Rang. Hier liegen vor allem die Seitenverhältnisse 1680x1050 (7,24%) und 1280x800 (5,95%) vorn. Auf mobilen Geräten greifen die Nutzer vorwiegend auf 640x360 (39,48%) bei Smartphones und 1024x768 (68,63%) bei Tablets zurück.

Smartphone- und Tablet-Hersteller

Auf dem deutschen Smartphone-Markt führt Apple mit 42,63% (-0,59%), gefolgt von Samsung mit 33,43% (+0,39%) und Sony mit 4,20% (-0,65%). Huawei kann einen geringfügigen Zuwachs von 0,16% verzeichnen und erreicht insgesamt 2,59%, während die Zahlen bei HTC auf 2,41% (-0,30%) sinken. Ähnlich verhält es sich auf dem Tablet-Markt: Apple und Samsung sind führende Hersteller mit 67,68% (-0,03%) für Apple und 20,52% (+0,32%) für Samsung.
Über die Webtrekk GmbH

Webtrekk veröffentlicht seit 2006 die Digital Intelligence-Quartalsstatistiken, die einen Überblick über die Verwendung von Betriebssystemen, Browsern und Bildschirmauflösungen, sowie die Akzeptanz von Third-Party-Cookies und die Nutzung von Online-Suchmaschinen liefern. Seit 2010 ist die Verwendung mobiler Geräte, mobiler Betriebssysteme und der Traffic über mobile Geräte Bestandteil der Statistik. Bei den Angaben handelt es sich um Durchschnittswerte der von Webtrekk analysierten deutschen Kunden-Websites, bestehend aus stark frequentierten Seiten aus Bereichen E-Commerce, Finanzdienstleistungen, Medien- und Verlagsbranche.