> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Schwedische Möbelriese Ikea schraubt an seinem grünen Marken-Image

Im rheinischen Kaarst entsteht unter dem Projekttitel „More Sustainable Store“ ein weltweit einmaliges IKEA-Pilothaus für Umwelt und Nachhaltigkeit.
 

So sieht das 100-Millionen-Euro-Pilotprojekt derzeit aus | 07.12.2016 ©Patrick Schappert GROBI TV – die Grossbildspezialisten



Interview mit Ulf Wenzig, Sustainability Manager IKEA Deutschland, über den umweltfreundlichsten IKEA der Welt.

Während Billy und Co. bekanntermaßen erst durch ihre neuen Besitzer in den eigenen vier Wänden zusammengebaut werden, schraubt der schwedische Möbelriese an seinem grünen Marken-Image lieber höchstpersönlich. So entsteht derzeit im rheinischen Kaarst bei Düsseldorf unter dem vielversprechenden Projekttitel „More Sustainable Store“ ein weltweit einmaliges IKEA-Pilothaus für Umwelt und Nachhaltigkeit. Sven Lilienström, Gründer der in Kaarst ansässigen Initiative Deutschlandsiegel sprach mit Ulf Wenzig, Sustainability Manager IKEA Deutschland über den „umweltfreundlichsten IKEA der Welt“.

Herr Wenzig, was ist anders am neuen IKEA-Markt?


Natürlich wird es auch im More Sustainable Store das bekannte IKEA Sortiment geben. Aber ansonsten haben wir so ziemlich alles auf den Kopf gestellt, was ein typisches IKEA Einrichtungshaus ausmacht, um das Thema Nachhaltigkeit in all seinen Facetten darzustellen. Das fängt beim Architekturkonzept des Hauses und der Gestaltung der Außenanlagen an. Wir setzen auf natürliche Baumaterialien, viel Tageslicht im Haus und einen begrünten Outdoorbereich mit Sport- oder Spielmöglichkeiten sowie einem Grillplatz.

Für die Energieversorgung haben wir ein umfassendes Konzept mit umweltschonenden Technologien entwickelt. So nutzen wir etwa Photovoltaik und ein Blockheizkraftwerk, Regen- und Abwasser für die Sanitäranlagen und tageslichtabhängig gesteuerte LEDLampen.

Mit Blick auf die soziale Komponente haben wir unsere Mitarbeiter, die Menschen aus der Region und viele lokale Partner von Anfang an eng in die Planung eingebunden. Dabei entstandene Vorschläge und gemeinsam entwickelte Konzepte wie zum Beispiel eine Dachterrasse, Sportmöglichkeiten für die Mitarbeiter oder ein maßgeschneidertes Liefer- und Mobilitätskonzept werden nun umgesetzt.

Die Produktpräsentation wird ebenfalls anders sein als gewohnt: unser Sortiment an nachhaltigen Produkten wollen wir noch mehr in den Vordergrund stellen, so dass sich Ideen und Tipps für ein nachhaltigeres Leben zuhause wie ein roter Faden durch das ganze Haus ziehen werden.

Warum entsteht der erste IKEA „More Sustainable Store“ in Deutschland und nicht etwa im Konzernmutterland Schweden oder anderswo auf der Welt?

Deutschland ist nach wie vor der größte und wichtigste Markt für IKEA. Insofern liegt es natürlich nahe, dass wir gerade hier neue Dinge ausprobieren und Projekte wie den More Sustainable Store umsetzen.

In Kaarst haben wir aktuell eines der ältesten und vor allem auch das kleinste deutsche Einrichtungshaus, so dass dort schon seit längerem ein Neubau geplant war. Dass die Wahl dabei auf diesen Standort fiel, hat damit zu tun, dass die Stadt selbst ein besonders nachhaltiges Gewerbegebiet plant. Als diese beiden Entwicklungen zusammenkamen, war für uns klar, dass Kaarst der perfekte Standort für ein Nachhaltigkeits-Haus ist.

Sind weitere IKEA More Sustainable Stores in Deutschland geplant?

Der More Sustainable Store ist für uns ein einmaliges Pilotprojekt, eine Art Spielwiese, auf der wir einerseits viele Dinge ausprobieren wollen, andererseits auch auf das setzen, was sich an anderen Standorten bereits bewährt hat. Mit seinem umfassenden Ansatz wird das Haus in Kaarst für uns als ein Baukasten dienen. Die Elemente, die dort besonders gut funktionieren, wollen wir wiederum auf andere Standorte übertragen.

Laut aktuellem Nachhaltigkeitsbericht engagiert sich IKEA ohnehin dafür, zu 100 Prozent ressourcen- und energieunabhängig zu werden und bis zum Jahr 2020 sämtliches Holz aus nachhaltigeren Quellen zu beziehen. Warum dann noch ein „More Sustainable Store“?

Wenn wir ressourcen- und energieunabhängig werden wollen, reicht es natürlich nicht, nur bei unseren Produkten anzusetzen. Auch unsere Einrichtungshäuser müssen da einen erkennbaren Beitrag leisten. Mit dem More Sustainable Store setzen wir ein Konzept um, das in unsere Nachhaltigkeitsstrategie „People & Planet Positive“ eingebettet ist. Es geht uns dabei um die größtmögliche Nachhaltigkeit bei der Entwicklung, dem Bau und dem Betrieb eines Einrichtungshauses. Für uns ist das ein wichtiger Schritt in eine nachhaltige Zukunft.

IKEA ist weltweiter Marktführer im Möbelhandel und somit auch ein wichtiger Innovationstreiber der gesamten Branche. Denken Sie, dass andere Einrichtungshäuser ihr Konzept zukünftig adaptieren werden?

Die Vision von IKEA ist, den vielen Menschen einen besseren Alltag zu schaffen. Dazu gehört für uns auch, dass wir in Zeiten knapper werdender Ressourcen nicht nur selbst ein gutes Beispiel abgeben, sondern es auch unseren Kunden ermöglichen, ein nachhaltigeres Leben zuhause zu führen. Ob und wie auch andere Unternehmen das umsetzen, kann ich nicht beurteilen. Aber wenn wir mit unserem Konzept Teil einer Gesamtentwicklung hin zu mehr Nachhaltigkeit werden, finde ich das natürlich gut.

Der Bau des Prestige-Markts wird laut Medienangaben über 100 Millionen Euro kosten. Wird der neue IKEA in Kaarst nicht nur der umweltfreundlichste sondern für die Kunden auch der teuerste?


Unsere Kunden werden sicherlich merken, dass sich das Haus in Kaarst von anderen IKEA Einrichtungshäusern unterscheidet. Allerdings nicht am Preis, denn der ist bei uns - abgesehen von lokalen Sonderaktionen - grundsätzlich deutschlandweit gleich.

Wann eröffnet der neue IKEA More Sustainable Store?

Der Countdown läuft für uns, denn die Eröffnung des More Sustainable Store ist im kommenden Sommer geplant. Wir freuen uns schon darauf und sind ganz besonders gespannt auf die Meinung unserer Besucher.

Herr Wenzel, vielen Dank für das ausführliche Interview.

Fazit:

Bleibt abzuwarten, ob IKEA mit seinem More Sustainable Store-Projekt als „stiller Held“ im Markt vereinsamt, oder auch - beziehungsweise erst recht - mit grünem Charme seine Kunden in Deutschland überzeugen und begeistern kann.