> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Jeder Dritte nutzt Sharing-Dienste

Jeder Zehnte würde Wohnung zahlenden Gästen überlassen.

Egal ob Privatwohnung, Auto, Spielzeug oder Bohrmaschine – Teilen statt Besitzen liegt im Trend und die Deutschen teilen gern. Jeder Dritte hat schon einmal ein Angebot der sogenannten Share Economy genutzt. Das können Kleiderbörsen sein, Portale für die Buchung und Vermietung von Unterkünften wie AirBnB oder Carsharing-Dienste wie Drivy. Am liebsten nutzen die Deutschen Sharing-Plattformen für Filme und Musik (13 Prozent) sowie für Bücher (9 Prozent). Besonders sharing-affin sind die unter 30-Jährigen: Mehr als die Hälfte (59 Prozent) hat in dieser Altersgruppe bereits von einem solchen Angebot Gebrauch gemacht. Bei der Generation 65 plus ist es nur knapp jeder Achte (12 Prozent). Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 1.158 Internetnutzern ab 14 Jahren. „Der Trend zum Sharing ist mehr als eine Modeerscheinung und hat sich etabliert“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Diese rasante Entwicklung wird auch auf Arbeits- und Geschäftsmodelle der Zukunft Auswirkungen haben.“

Vom Wachstumspotenzial der Share Economy als Alternative zum Kauf oder der klassischen Vermietung sind auch viele Verbraucher überzeugt: 53 Prozent derjenigen, die Angebote zum Teilen bislang noch nicht genutzt haben, können sich vorstellen, dies auf Sharing-Plattformen wie etwa Otto Now in Zukunft zu tun. Besonders groß ist das Interesse bei Heimwerkern und Hobbygärtnern. Rund ein Drittel der Befragten kann sich vorstellen, Baumaschinen (31 Prozent), Werkzeug (29 Prozent) und Gartengeräte (28 Prozent) über digitale Plattformen zu organisieren. Auch zur Bereitstellung von eigenen Produkten oder Dienstleistungen ist die Bereitschaft groß: So würde beispielsweise jeder Zehnte (10 Prozent) seine Wohnung oder sein Auto zahlenden Nutzern überlassen. Alltagsgegenstände wie Werkzeuge oder Haushaltsgeräte würden sogar 27 Prozent verleihen. Im Teilen sehen die Verbraucher vor allem den ökonomischen und ökologischen Nutzen. So sagen sechs von zehn Befragten (59 Prozent), dass Share Economy die Nachhaltigkeit fördert, beispielsweise durch die gemeinschaftliche Nutzung von Geräten oder weil ausrangierte Geräte noch eine zweite Nutzung finden. Für ebenso viele (63 Prozent) bedeutet das Konzept, dass der Einzelne finanziell entlastet wird. Allerdings findet auch ein Fünftel (21 Prozent), dass Sharing-Plattformen der Wirtschaft schaden, etwa weil dadurch weniger Produkte gekauft werden. Einige Produktgruppen seien außerdem nicht für Share Economy geeignet. Acht von zehn Studienteilnehmern sagen, dass dazu Lebensmittel und Möbel gehören. Auch PCs, Laptops und Tablets würde die Mehrheit (79 Prozent) nicht ausleihen.

Hinweis zur Methodik: Grundlage der Angaben ist eine Umfrage, die Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführt hat. Dabei wurden 1.158 Internetnutzer ab 14 Jahren befragt. Die Umfrage ist repräsentativ. Die Fragestellungen lauteten: „Bei welchen der folgenden Produkte bzw. Produktgruppen haben Sie bereits auf Online-Sharing-Dienste, d.h. digitale Plattformen zur Organisation der gemeinschaftlichen Nutzung von Gegenständen, zurückgegriffen anstatt sich das Produkt zu kaufen?“, „Welche der folgenden Dienstleistungen haben Sie schon über digitale Sharing-Plattformen genutzt oder können sich vorstellen, diese zu nutzen?“ und „Inwieweit stimmen Sie den folgenden Aussagen zu?“ Die Aussagen waren: „Ich würde meine Wohnung oder mein Auto zur gemeinschaftlichen Nutzung auf Online-Plattformen bereitstellen.“, „Ich würde Alltagsgegenstände, wie z.B. Werkzeug oder Haushaltsgeräte, zur gemeinschaftlichen Nutzung auf Plattformen bereitstellen.“, „Sharing-Plattformen fördern die Nachhaltigkeit durch die fortgeführte und gemeinschaftliche Nutzung von Produkten.“, „Sharing-Plattformen mindern die finanzielle Belastung des Einzelnen.“ Und „Sharing-Plattformen schaden der Wirtschaft.“