> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Die richtige Mischung von Emotionen bringt mehr Empfehlungen über Social Media

Heitere Emotionen wie Glück, Überraschung fördern die Berücksichtigung und das Image einer Marke.
 

Keine Emotion auszulösen ist eine schlechte Emotion, wenn es darum geht, inhaltsgeführte Marketing-Kampagnen zu kreieren. Dies ist das der Ergebnis des zweiten Teils der preisgekrönten BBC StoryWorks-Studie” „Science of Engagement“. Aufbauend auf den Ergebnissen des vorhergehenden Berichtes, der im Januar 2016 veröffentlicht worden war, setzte der aktuelle Bericht den Schwerpunkt darauf, die Verbindung von Emotionen und Kampagnen-Kennzahlen zu erforschen. Durch diese Studie konnte das Marktforschungs-Team wertvolle Informationen liefern, die Marken dabei unterstützen können, zu verstehen, wie sie den Einfluss von inhaltsgeführten Marketing-Kampagnen bestmöglich nutzen, indem sie mehrere Emotionen einbringen.

In einer erneuten Zusammenarbeit mit CrowdEmotion setzte die Studie eine Kombination von traditionellen Marktforschungstechniken und Facial-Coding-Techniken ein, um die Reaktionen der Konsumenten aus einer emotionalen Perspektive zu messen.

Neun BBC StoryWorks Kampagnen, die auf BBC.com präsentiert wurden, bildeten die Fallstudien für die Studie. Die Kampagnen vereinten Elemente aus Video, Text, und einer Infografik, die für Kunden wie HSBC, Huawei, AIG, Cathay Pacific, Mazda, Hainan und Dassault Systems kreiert worden waren. Zusätzlich zur Analyse des emotionalen Eindrucks der Kampagnen bezog das Team auch die Länge des Content, die Zahl der Social Media-Empfehlungen, in Verbindung mit statistischen Techniken, wie etwa die Korrelations-Analyse, in die Evaluation mit ein, um den Schlüsselfaktor für den Erfolg jeder Kampagne zu identifizieren.

Die Studie erforschte, welche Emotionen in den neun Kampagnen Engagement provozierten. Zu den wichtigsten Erkenntnissen zählten: Wenn man ernste Emotionen auslöst, wie etwa Verwirrung, Furcht und Traurigkeit, entsteht eine tiefere unterbewusste Beziehung mit der Marke. Diese Theorie konnte besonders gut in dem Video „Emerging from the Darkness”, das Huawei mit dem Künstler John Brambitt, produzierte, nachgewiesen werden. Er erzählt darin, wie er malen kann, ohne zu sehen. Der Inhalt führte zu einer um 50 Prozent höheren unterbewussten positiven Wahrnehmung der Marke Huawei unter Zuschauern, die das Video gesehen hatten. Die Studie fand außerdem heraus, dass das Auslösen von ernsten Emotionen Kampagnen-Ziele, wie etwa die Wahrnehmung von Anzeigen, die positive Wahrnehmung, das Brand Image und die Berücksichtigung einer Marke unterstützen kann. Ein Artikel, der im Zusammenhang mit der HSBC’s ‘Going the Distance’ Kampagne, entstanden ist, setzte sich damit auseinander, wie schwer es ist, Beziehungen über große Entfernungen aufrechtzuerhalten. Die Anzeigenwahrnehmung stieg um beachtliche 217 Prozent.

Heitere Emotionen, wie Glück und Überraschung, spielten auch eine große Rolle dabei, wenn sich Konsumenten für den Kauf entschieden, oder Gefühle zum Markenimage und zur Berücksichtigung der Marke entwickelten. Das heitere Video von Cathay Pacific über die Evolution des Speisens im Flugzeug erzeugte eine 57% Steigerung für das Markenimage und die Berücksichtigung der Marke.

Die Studie unterstrich außerdem, wie effektiv inhaltlich geprägte Marketing-Kampagnen auf BBC.com sind, mit folgenden im Durchschnitt erzielten Kampagnen-Ergebnissen:

· 30 Prozent Steigerung der unterbewußten positiven Einstellung

· 49 Prozent Steigerung bei durchschnittlich erzieltem Markenimage

· 56 Prozent Steigerung von Empfehlungen

· 50 Prozent Steigerung bei der Berücksichtigung einer Marke

Richard Pattinson, SVP, Content, BBC Advertising und Head of BBC StoryWorks kommentiert: „Emotionen fördern die Auseinandersetzung von Menschen mit Marken, sowohl dabei, mit einer Marke eine Verbindung einzugehen, aber auch in dem Wunsch, Produkte oder Dienstleistungen zu erwerben. Wenn man eine klarere Vorstellung gewinnt, welche Emotionen in Betracht gezogen werden sollten, hilft das den Marken-Parametern, die für den Erfolg von inhaltlich geprägten Kampagnen maßgeblich sind. Unsere aktuelle Studie gibt Anleitungen dafür, wie man Nutzer am besten für eine Marke gewinnen kann, und unterstreicht den Erfolg, den BBC Advertising mit inhaltlich geprägten Marketingkampagnen auf BBC.com hat. Ein Teil der Kampagnen, die in der Studie untersucht wurden, erhielten Branchen-Auszeichnungen, und sie kamen auch bei den BBC.com Nutzern an, die Seite feierte im Jahr 2016 ein Rekordjahr mit 98 Millionen Browsern jeden Monat“.

Wichtigste Ergebnisse der Studie:


· Ernste Emotionen auszulösen unterstützt dabei, die unterbewußte Beziehung mit einer Marke zu vertiefen. Verwirrung, Furcht und Traurigkeit auszulösen, erzeugen eine positive Haltung zur Marke.

· Ernste Emotionen auszulösen hilft dabei, die Kampagnenziele zu erreichen, z.B. Verwirrung, Furcht und Traurigkeit erhöhen die positive Einstellung zu einer Marke um 35 Prozent.

· Neugierig machen, aber nicht verwirren, das richtige Maß an Verwirrung erhöht die Empfehlungen und die Berücksichtigung einer Marke, zu viel davon stößt Nutzer ab.

· Heitere Emotionen nicht vernachlässigen. Glück und Überraschung steigern den Wunsch zu kaufen, unterstützen das Markenimage und die Berücksichtigung einer Marke.

· Conten-Marketing ist sehr wirksam für weniger bekannte Marken.

· Die Marke klar benennen – dies unterstützt die Glaubwürdigkeit des Contents, Konsumenten verstehen es besser und erinnern sich mehr, es wirkt überzeugender und hat einen positiven Effekt auf die Wahrnehmung einer Marke.

· Video als Medium wählen, weil es den Uplift einer Marke erhöht. Markenbilder sind fünfmal effektiver.

· Die richtige Emotion einzusetzen, erhöht Empfehlungen in den Sozialen Medien. 55 Prozent der Konsumenten, die Glück, Verwirrung oder Furcht empfinden, werden den Inhalt teilen.

Methodolgie:

Die Studie umfasste fünf Märkte Hongkong, Australien, Deutschland, die USA, sowie Singapur; mit insgesamt 5.000 Studienteilnehmern.