> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Datensouveränität von zentraler Bedeutung

Umfrage des BVDW: 95 Prozent der Befragten geben an, dass das Thema Datensouveränität in den nächsten fünf Jahren an Bedeutung zunehmen wird.

Die fortschreitende Digitalisierung der Wirtschaft erfordert nicht nur rechtliche sondern auch grundlegende gesellschaftliche Debatten über dem Umgang mit Daten. Die in der BVDW-Studie befragten Unternehmen sehen hier vor allem Verbände (75 Prozent) und die Politik (51 Prozent) in der Verantwortung, über Datensouveränität aufzuklären. Dabei hat Deutschland Nachholbedarf: Nur vier Prozent sehen die Bundesrepublik führend im Bereich der wirtschaftlichen Nutzung von Daten – etwa ein Drittel der Befragten (31 Prozent) gibt an, dass Deutschland in diesem Bereich bereits abgeschlagen sei. „Wenn die Unternehmen der Digitalbranche Deutschland als derart rückständig im Datenumgang bewerten, ist das ein alarmierendes Signal“, sagt BVDW-Vizepräsident Thomas Duhr. Hier bestehe ganz dringender Handlungsbedarf. „Die herausragende Position der deutschen Wirtschaft basiert auf Technologien und Innovationsstärke. Wir riskieren die Konkurrenzfähigkeit im internationalen Wettbewerb, wenn wir nicht schleunigst Kompetenzen im Umgang mit Daten aufbauen und die Hürden überwinden. Es geht um die Zukunft Deutschlands.“

„Regulierung hemmt Handlungsfähigkeit der Digitalen Wirtschaft“

Aktuelle Regulierungsvorhaben wie die Datenschutzgrundverordnung und die E-Privacy-Verordnung hemmen nach Ansicht der Mehrheit (56 Prozent) die Handlungsfähigkeit der Digitalen Wirtschaft in Deutschland. Nur knapp jeder vierte Befragte (24 Prozent) gibt an, dass dem nicht so sei. Darüber hinaus gibt es aus Sicht der befragten Experten praktisch keine Bildungsangebote, die Bürgern ausreichende Kompetenzen zum souveränen Umgang mit Daten vermitteln und sehen hier offenbar Nachholbedarf: Satte 96 Prozent geben an, dass aktuelle Angebote in diesem Zusammenhang nicht ausreichend seien.

BVDW-Summit Datensouveränität am 20. Juni in Berlin

Der morgige Summit Datensouveränität in Berlin gibt einen Überblick über die Digitalstrategien der zur Bundestagswahl antretenden Parteien und erörtert in verschiedenen Sessions die Aspekte Datenschutz, IT-Sicherheit und Dateneigentumsfragen. Gemeinsam mit Experten aus Wirtschaft und Politik diskutieren die Teilnehmer Möglichkeiten, aber auch ethische Grenzen einer gesellschaftlichen Digitalisierung. Weitere Informationen unter http://data-summit.de/.