> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Hamburg hat die verhältnismäßig meisten offenen Stellen

Der Arbeitsmarkt in deutschen Städten und Bundesländern im Blickpunkt, z.B. wo sind die meisten offenen Stellen im Verhältnis zur Einwohnerzahl?
stellenonline.de AG | 27.07.2017
 

Die Städte mit dem größten Engpass an Arbeitskräften und Stellen

Angeführt wird diese Liste von Neckarsulm in Baden-Württemberg. Mit einem Verhältnis von 0,996% kommen hier nach unserer Auswertung theoretisch 262 offene Stellenanzeigen auf knapp 26.000 Einwohner. Dicht dahinter kommt der etwas kleinere Ort Kühlungsborn in Mecklenburg-Vorpommern mit 0,984%. Hier kommen 77 Stellen auf ca. 7.824 Einwohner. Die Plätze dahinter belegen Herzogenaurach mit 0,974%, Oberkochen mit 0,709% und Leinfelden-Echterdingen mit 0,453%.
Anders sieht es in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen) aus. Hier konnten wir gerade einmal 66 Stellenangebote für über 210.000 Einwohner vermerken. Das ergibt ein Verhältnis von 0,031%. Auch in Hamm scheinen offene Stellen eher rar zu sein. Mit 0,032% kommen hier 58 Stellen auf ca. 179.000 Einwohner.

Mit 0,037% sichert sich eine weitere Stadt aus Nordrhein-Westfalen Platz 3 der Städte mit den vergleichsweise wenigsten offenen Stellen. In Gelsenkirchen kommen 96 Stellen auf 260.000 Einwohner. Danach folgen Halle (Saale) mit 0,041% und Solingen mit 0,043%. Auch wenn unsere Auswertung nur einen Teil des gesamten Stellenmarkts erfasst, lassen sich dadurch trotzdem gewisse Tendenzen entnehmen.

Welche Bundesländer haben am meisten mit einem Arbeitskraftmangel zu kämpfen?

In unserer Auswertung fallen besonders die beliebten Ballungszentren Hamburg und Berlin auf. Gerade Hamburg sticht hier mit besonders hohen Werten heraus! Mit einer Vakanzzeit von 152 Tagen sind hier Stellen 34 Tage länger unbesetzt als der bundesweite Durchschnitt (118 Tage)! Ebenfalls bei dem Verhältnis von offenen Stellen und der Einwohnerzahl, weist Hamburg mit 0,162% den mit Abstand höchsten Wert auf. Auch wenn Hamburg generell einen hohen Anteil an offenen Stellen aufweist, kann gerade die extrem hohe Vakanzzeit auch auf einen klaren Mangel an Fachkräften hinweisen.

Platz zwei mit 0,118% sichert sich die beliebte Hauptstadt Berlin. Auch hier sind verhältnismäßig viele offene Stellen verfügbar. Allerdings liegt hier die Vakanzzeit deutlich unter dem Durchschnitt.

Ebenfalls auffällig sind Bundesländer wie Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Beide weisen vergleichsweise wenige offene Stellen vor und belegen in unserer Tabelle die letzten Plätze. Allerdings weisen sie dafür im Vergleich eine recht hohe Vakanzzeit vor. Auch hier kann ein Engpass an Fachkräften eine Erklärung für diese Werte sein.


Welche Daten wurden ausgewertet?

Unsere Ergebnisse und die untenstehende Infografik stützen sich auf eigene Auswertungen von Stellenausschreibungen auf monster.de und offizielle Daten der Bundesagentur für Arbeit. Dabei haben wir unseren Fokus auf jeweils folgende Daten gesetzt:

Anzahl der offenen Stellen im Verhältnis zur Einwohnerzahl

Wir haben insgesamt über 69.000 Stellenausschreibungen auf monster.de ausgewertet und diese regional zugeordnet. Das Internetportal monster.de gehört dabei zu den größten und bekanntesten Jobbörsen im Internet.
Die Anzahl der offenen Stellen haben wir jeweils ins Verhältnis der entsprechenden Einwohnerzahlen gesetzt, um möglichst vergleichbare Daten zu erhalten. Neben dem Vergleich der Daten auf Bundeslandebene konnten wir so auch ein Ranking auf Basis der Städte bilden. In unserer Infografik finden Sie jeweils die 10 Städte mit den meisten und wenigsten offenen Stellen im Verhältnis zu deren Einwohnerzahl.

Vakanzzeit – Wie lange bleiben Stellen unbesetzt?

Um auf Bundeslandebene noch fundiertere Aussagen treffen zu können, haben wir hier zusätzlich die ermittelte Vakanzzeit der Bundesagentur für Arbeit ergänzt. Bei der angegebenen Vakanzzeit handelt es sich um die Dauer, vom gewünschten Besetzungstermin einer Stelle bis zur tatsächlichen Abmeldung des Stellenangebots bei der Bundesagentur für Arbeit. Die durchschnittliche Vakanzzeit des jeweiligen Bundeslandes wird dabei in Tagen angegeben.
Lange Vakanzzeiten deuten auf Probleme bei der Besetzung von Stellen hin. Diese Probleme können dabei verschiedene Ursachen haben. Ein möglicher Grund ist der Mangel an geeigneten Fachkräften.