> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Transport- und Logistikbranche: 2017 war Rekordjahr für Fusionen & Übernahmen

PwC-Analyse: Europäische Luftfahrt vor Konsolidierungswelle. Reeder ringen um Finanzierungen. Digitalisierungsschub erreicht Logistik-Sektor.

2017 war ein Rekordjahr für Fusionen und Übernahmen in der Transport- und Logistikbranche. Weltweit wurden 271 Deals ab einem Volumen von 50 Millionen US-Dollar angekündigt und damit deutlich mehr als in den Vorjahren. Der Gesamtwert der Transaktionen lag mit 134 Milliarden US-Dollar ebenfalls weit über dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC.

Transaktionsgeschehen in Europa und Deutschland sehr dynamisch


Mit einem Transaktionsvolumen von 70 Milliarden US-Dollar liegt Europa im regionalen Vergleich erstmals seit 2012 wieder an der Spitze (Asien: 69 Milliarden US-Dollar; Nordamerika 24 Milliarden US-Dollar). Der Hauptgrund: Europäische Unternehmen waren 2017 an neun der insgesamt 18 Mega-Deals ab einer Milliarde US-Dollar beteiligt, darunter sechs Transaktionen mit europäischen Infrastruktur-Targets. Der größte angekündigte Deal betrifft den Bieterwettstreit um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis.

Deutscher M&A-Markt gewinnt weiterhin an Fahrt


2017 hält die im Vorjahr wahrgenommene Belebung des M&A-Geschäfts in Deutschland weiter an. Es wurden insgesamt 97 Deals angekündigt, an denen deutsche Unternehmen beteiligt waren oder sind (2016: 91; 2015: 60). In diese Betrachtung fließen allerdings auch Deals von weniger als 50 Millionen US-Dollar Volumen ein. 20 der 28 Outbound-Deals (deutscher Käufer, ausländisches Zielunternehmen) betreffen Targets in Europa, etwa gleichverteilt auf Passagier- und Frachtsegmente. „Ausgehend von einem wirtschaftlich stabilen Heimatmarkt mit günstigen Finanzierungsbedingungen streben deutsche Akteure eine Ausweitung ihrer Marktanteile in Europa an“, erklärt Dietmar Prümm, Leiter des Bereichs Transport und Logistik bei PwC.

Luftfahrt: Insolvenz von Air Berlin prägt M&A-Geschehen


Der Luftverkehrsmarkt ist in Bewegung: Weltweit wurden 40 Transaktionen angekündigt. Der Transaktionswert lag im abgeschlossenen Jahr bei 21 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einer Steigerung von fast 50 Prozent im Vergleich zu 2016. Ein Grund dafür ist die hohe Zahl an Infrastruktur-Targets.

Das Jahr 2017 erlangte hierzulande derweil einen Sonderstatus: „In Deutschland prägt die Air Berlin-Pleite das dynamische M&A-Geschehen in der Luftfahrtbranche. Die Neuordnung in Folge der Insolvenz könnte der Beginn einer Konsolidierungswelle im fragmentierten europäischen Luftverkehr sein. Die europäischen Kartell- und Regulierungsbehörden werden jedoch sehr genau hinschauen“, kommentiert Dietmar Prümm. „In einem Umfeld, in dem die Grenzen zwischen Full-Service- und Billiganbietern verschwimmen, müssen die Airlines sich darauf konzentrieren, langfristig wettbewerbsfähige Marktpositionen zu schaffen. Um Zugang zu den Wachstumsmärkten zu erlangen, werden M&A-Aktivitäten weiterhin eine zentrale Rolle spielen.“

Schifffahrt: Zugang zum Kapitalmarkt wird schwieriger


Für die Reedereien war das vergangene Jahr von anhaltend schwierigen Marktbedingungen geprägt. Die Container-, Bulk- und Tankschifffahrt kämpfen weiterhin mit Überkapazitäten und kaum auskömmlichen Charterraten. 2017 wurden in zahlreichen Segmenten Konsolidierungsprozesse angestoßen. Die Anzahl der Deals stieg von 55 im Jahr 2016 auf 76. Der Gesamtwert der Transaktionen blieb mit 22 Milliarden US-Dollar deutlich hinter dem Wert des Vorjahres (35 Milliarden) zurück. „Das erfolgskritische Thema für die Schifffahrt wird 2018 der Zugang zum Kapitalmarkt. Denn nahezu alle schiffsfinanzierenden Banken haben ihre Angebote im vergangenen Jahr weiter abgebaut“, warnt Dr. André Wortmann, Leiter M&A im Geschäftsbereich Transport & Logistik bei PwC.

Logistikimmobilien bleiben attraktiv


In der Logistik bleibt das M&A-Geschehen auf hohem Niveau: Mehr als ein Drittel der 2017 angekündigten Übernahmen betreffen Unternehmen aus diesem Sektor. Die Anzahl der Deals lag mit 98 fast 25 Prozent über dem Vorjahr. Das Gesamtvolumen erreichte mit 46 Milliarden US-Dollar hingegen nicht den Wert aus 2016 (52 Milliarden US-Dollar). Rund ein Drittel der Deals aus dem Logistik-Sektor entfällt auf Lagerhäuser und Distributionszentren. Das starke Wachstum im Onlinehandel macht solche Logistikimmobilien zu einer begehrten Anlageklasse. Eine weitere Triebfeder ist unverändert die Konsolidierung der LKW-Transportdienstleister in lokalen bzw. regionalen Märkten, so zum Beispiel in China mit allein 13 entsprechenden Transaktionen (von insgesamt 39). Investoren verfolgen das Ziel, ihre Netzwerke zu vergrößern.

Run auf High-Tech-Ziele


Die Digitalisierung beeinflusst die Auswahl von Targets im gesamten Transport- und Logistiksektor immer stärker: „Insbesondere Logistik- und Trucking-Anbieter nehmen zunehmend High-Tech-Ziele ins Visier, etwa aus den Bereichen Internet-Anwendungen und Software“, so Dietmar Prümm. „Besonders bei den Lkw-Transportdienstleistern deutet sich ein Digitalisierungsschub an: Die Anbieter von Trucking-Plattformen und Online-Speditionen stehen aktuell hoch im Kurs. Die Digitalisierung wird auch 2018 die Dynamik der Transport- und Logistikbranche prägen und zu einem weiterhin hohen M&A-Niveau beitragen.“

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
www.pwc.de/TransportMA2017