> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Das traurige Schattendasein von "Gästezeitungen" in der Hotellerie

Zusatzumsatz statt Pseudopflicht am Frühstückstisch - Wie man aus Hotelzeitung echte Cashcow zaubert.
Alois Gmeiner | 08.05.2018
Das traurige Schattendasein von "Gästezeitungen" in der Hotellerie © Pixabay / PublicDomainPictures
 

Gerade in "besseren" Hotels war sie bis vor einigen Jahren tägliches Ritual: die Gästezeitung! Meist ein einfaches Blatt auf dem Frühstückstisch des Gastes, mit mehr aber leider meist eher weniger interessanten Fakten über Hotel, Wetter und Vorschlägen für Ausflugsaktivitäten. "Die Gästezeitungen werden in letzter Zeit immer weniger. Warum? Ich glaube, es wird zu wenig darüber nachgedacht, was dieses geniale Werbemittel für das Hotel leisten könnte. Das faszinierende an diesem Infomedium, es nehmen zwar über 80 Prozent der Gäste diese Gästezeitung in die Hand, aber da es kaum wirklich relevante Infos oder gar Call-to-Action-Elemente enthält, wird das Potential solcher Hotelzeitungen ganz selten ausgeschöpft. Eine Gästezeitung soll Umsatz bringen - sonst hat sie keine Daseinsberechtigung. Denn über das Wetter können sich die Gäste heutzutage über Smartphone und Apps besser informieren", so Werbetherapeut Alois Gmeiner https://www.werbetherapeut.com , der das Marketing von Unternehmen, Hotels und Freiberufler in seinen Kreativcoachings "therapiert".

Für den Werbetherapeuten sind es nur 10 wichtige Punkte, die man bedenken muss, um so ein Infoblatt aus seinem Schattendasein zu führen und daraus einen echten Umsatzbringer für das eigene Hotel zu machen.


Die 10 wichtigsten Guerilla-Marketing Tipps bei einer Gästezeitung



1. Entscheidung: Tägliche oder wöchentliche Ausgabe?
2. Ein-, zwei- oder mehrseitig?
3. Nicht 08/15, sondern interessante Storys aus der Umgebung
4. Denke daran, in jeder Ausgabe auch das eigene Hotel zu präsentieren
5. Denke an den echten Mehrwert für die Gäste.
6. Denke an einen echten Service für die Gäste
7. Nach Möglichkeit personalisierte Ausgabe für den Gast
8. Denke an hoteleigene Zusatzangebote für mehr Umsatz
9. Denke an Schnäppchen und Gutscheine, Rabatte und Vergünstigungen nur für Gäste
10. Denke an die Refinanzierung durch Fremdanzeigen

Kreativ-Coaching mit dem Werbetherapeuten



Um seine Gästezeitung neu zu konzeptionieren oder auch Speisekarte und anderen Druckwerke zu optimieren, reicht meist ein Tages-Coaching mit dem Werbetherapeuten. Dabei kommt der Werbetherapeut direkt ins Hotel oder in den Betrieb. Ein erster Schritt zu neuen Marketingideen für den eigenen Hotel- und Gastrobetrieb, ist der kostenlose Werbecheck https://www.werbetherapeut.com/gratis-werbecheck und damit auch das Versprechen des Werbetherapeuten: "Mehr Gäste in 14 Tagen - garantiert!"