> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Online-Handel wächst im 3. Quartal um 18 Prozent

Weltweites Wachstum um 17 Prozent gegenüber Vorjahresquartal, Deutschland sogar 18 Prozent. 45 Prozent bestellen mit mobilen Devices.
© Fotolia / Vege
 

Mit 22 Prozent der Kunden, die Suchen angestellt, Warenkörbe angelegt oder Käufe angestoßen haben, zeigt der Salesforce Shopping Index für das dritte Quartal 2018 weltweit hohe Kaufabsichten. Das entspricht im Vergleich zum 3. Quartal 2016 einer Erhöhung um ein Fünftel – und das über alle Kanäle hinweg, am stärksten beim Shopping über Mobiltelefone.

Auch insgesamt hat sich das Wachstum im Handel im 3. Quartal fortgesetzt: Der Shopping Index weist für das dritte Quartal global ein Wachstum um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal aus, Deutschland liegt mit 18 Prozent sogar leicht darüber. Dafür analysiert Salesforce das Kaufverhalten von mehr als 500 Millionen Konsumenten weltweit und zeigt, wie sich das Wachstum weiter beschleunigt – getrieben von höheren Ausgaben (6 Prozent) und mehr Website-Traffic (11 Prozent).

Mobile gibt den Ton an


Global ist Mobile Shopping auf dem Weg, der bestimmende Kanal zu werden: 45 Prozent der Verbraucher haben im Untersuchungszeitraum über ihr Smartphone Bestellungen aufgegeben. Es fehlt nicht mehr viel, dann fällt der Kanal Computer auf den zweiten Platz zurück. „Die Ergebnisse verdeutlichen, wie entscheidend es für Händler ist, an ihrer Mobile Experience zu arbeiten. Auch, wenn der mobile Einkauf in Deutschland im internationalen Vergleich noch etwas niedriger liegt, ist die Bedeutung und der Wachstumskurs auch hier unverkennbar: Hierzulande orderten 38 Prozent der Verbraucher mobil“, erklärt Jochen Katz, Director Product Marketing bei Salesforce.

Social Commerce ist eng mit dem Smartphone verbunden


Auf den ersten Blick beeindruckt der Traffic-Anteil, den Social-Media-Plattformen bei Online-Shops ausmachen, nicht: Weltweit stammen 5 Prozent ihres Traffics von Social Media, in Deutschland sind es 4 Prozent. Das passt zum Trend in anderen europäischen Regionen wie Frankreich oder Skandinavien. Aber: Der Traffic via Social Media stammt zum größten Teil von Mobilgeräten. Je mehr sich Mobile Shopping durchsetzt, umso mehr Bedeutung wird somit auch Social Commerce erhalten.

Kostenfreier Versand geht leicht zurück


Im 3. Quartal ist nur noch die Hälfte der Bestellungen versandkostenfrei. Über die letzten zwei Jahre ist dieser Wert damit leicht gesunken. Weniger freigiebig in Sachen Versand sind nur die skandinavischen Händler.