> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Lead Management Summit 2019

Im April findet im Vogel Convention Center Würzburg der marconomy Lead Management Summit statt. Mit dabei sind Continental, Würth & Co.
© Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
 

Am 9. und 10. April 2019 dreht sich im Vogel Convention Center Würzburg alles rund um das Thema „Lead Management“. Denn dann findet der marconomy Lead Management Summit statt. Der Fachkongress zeigt Marketing- und Vertriebsverantwortlichen aus dem Mittelstand, wie Interessenten, sogenannte „Leads“ generiert, Neukunden gewonnen und Bestandskunden ausgebaut werden.

Der marconomy Lead Management Summit (LMS) ist seit sieben Jahren der Treffpunkt für alle Marketing- und Vertriebsverantwortlichen aus dem Mittelstand, die sich mit dem Thema „Lead Management“ beschäftigen. Vom Einsteiger bis hin zum Profi – der Fachkongress zeigt anhand von interaktiven Formaten, branchenübergreifendem Know-How-Austausch sowie Beispielen aus der Praxis, wie Lead Management im Unternehmen erfolgreich eingesetzt, aktuelle Entwicklungen und Trends umgesetzt und Lead Management Prozesse optimiert werden können.

Mit Fokus auf das Thema „Lead Management“ holt marconomy – das Fachportal für B2B Marketing und Kommunikation (www.marconomy.de) als Veranstalter des Kongresses Industrie-Unternehmen und Experten auf die Bühne, die aus ihrer Praxiserfahrung berichten. B2B Marketer zeigen, wie sie mit den Themen Marketing Automation und Content Marketing umgehen und den Leadprozess von der Interessenten-Generierung bis hin zum „Point of Sale“ aufgesetzt haben. Die Schwerpunktthemen des diesjährigen Lead Management Summit wurden anhand einer Themenumfrage unter den Lesern des Fachportals marconomy definiert. Herauskristallisiert haben sich folgende Fokusthemen, die sich im Programm wieder finden: Einführung Lead Management, Touchpoints, Social Selling, Leadqualifizierung und Marketing und Sales Software.

„Ich besuche den LMS nun zum dritten Mal. Was ich am LMS klasse finde? Es ist für mich der perfekte Mix aus interaktiven Workshops, Erfahrungsaustausch, Best-Practices und der Vorstellung neuester Lösungsansätze und Tools. Ich gehe jedes Mal mit viel neuem Wissen und Input nachhause, welches ich dann Schritt für Schritt in unserem Marketing umsetze. Die Teilnahme am LMS hat damit einen direkten Einfluss auf die Ergebnisse meiner Arbeit“, so die ehemalige Teilnehmerin Isabell Oerder, die sich mittlerweile im Programmgremium engagiert.

Programmgremium: aus der Praxis, für die Praxis


Nach dem Motto „Aus der Praxis für die Praxis“ hat sich ein Programmgremium aus Lead Management Anwendern und Experten aus dem B2B-Bereich zusammengefunden, welches die Vortragseinreichungen auf den Prüfstand gestellt hat.
Mitglieder des Gremiums:
- Isabell Oerder von Hexagon Manufacturing Intelligence
- Stefan Schulz von Brady
- Norbert Schuster von strike2
- Kathrin S. Höne von Rundstedt
- Julia Oppelt von marconomy

„Der Lead Management Summit ist für mich eines der großen Highlights meines beruflichen Jahres. Aber das eigentlich Besondere des LMS läuft im Hintergrund ab. Es ist die wirkliche und ehrliche Fokussierung auf den Anwender. Jedes Jahr aufs Neue schauen wir (Veranstalter und Programmgremium) uns tief in die Augen und analysieren wie wir noch anwenderorientierter werden können. So fanden dieses Jahr zum Beispiel das erste Mal Videocalls zur Qualifizierung der Speaker und Vorträge statt. In diesem Sinne werden wir weiterhin die Qualität und Anwenderorientierung für den Lead Management Summit in den Fokus stellen und weiter optimieren“, so Gremium-Mitglied und Lead Management Experte Norbert Schuster.

Spannende B2B-Praxiscases und vertiefendes Expertenwissen


Nach Sichtung der Vortrags-Einreichungen war dem Gremium schnell klar, das Programm wird praxisnah und es wird für die Teilnehmer des Lead Management Summit 2019 exklusive Einblicke in aktuell laufende Lead Management Projekte aus Industrieunternehmen geben.

„Generell ist der Lead Management Summit ein super Forum, um bei aktuellen Themen oder Trends informiert zu sein. Aber fast noch wichtiger ist, sich direkt mit anderen Experten austauschen zu können. Durch das Gremium kann ich aktiv dazu beitragen, dass die Themen jedes Jahr Bereiche abdecken, die im B2B-Umfeld spannend sind oder es gerade werden. Vor allem aber ist es dem gesamten Team wichtig, dass die Cases von den Marketern aus der Industrie selbst kommen und authentisch die Praxis abbilden“, bekräftigt Gremium-Mitglied Stefan Schulz das diesjährige Programm.

Einige Highlights aus dem Programm, sind folgende Praxiscases:


- Die Customer Journey bei Continental: vom klassischen Marketing zur Data Science - Praxisbericht aus dem aktuellem Projekt
- Erfahrungsbericht: Einführung des digitalen Lead Managements auf Messen bei Bosch Building Technologies
- Social Selling: Mit LinkedIn zur erfolgreichen Leadgenerierung bei SKF
- Viel „Try“ und ab und zu auch ein „Error“. Lead Generation in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie bei Freudenberg
- Video Content der bewegt – wie Würth Videos in die Contentstrategie einbaut

Auch einige Expertenvorträge konnten für den Lead Management Summit gewonnen werden. Sie zeigen den Teilnehmern, was in Zukunft wichtig wird sowie konkrete Handlungsvorschläge in verschiedenen Stufen des Lead Management Prozesses.
Einige Highlights aus den Experten-Vorträgen:
- Die Roadmap zur perfekten Lead Management Strategie von Norbert Schuster
- Update DSGVO & e-privacy von Dr. Carsten Ulbricht
- Projektplan für die richtige Marketing & Sales Softwareauswahl im Mittelstand von Peter O’Neill
- Content Marketing in der Customer Journey: Auf diese Formate kommt es an von Sascha Tobias von Hirschfeld

Auch Gremium-Mitglied Tobias Eickelpasch betont die praxisnähe des diesjährigen Lead Management Summit: „Ich schätze am Lead Management Summit, dass er sich stark auf die praktische Umsetzung konzentriert. Wer einen unverstellten, ehrlichen Blick auf die Praxis erhält, geht Lead Management anders an. Ich behaupte sogar: so geht man Lead Management ‚besser‘ an. Der Lead Management Summit hilft dabei mit einem unverstellten Blick auf die praktischen Seiten.“

Know-How-Austausch in interaktiven Formaten


Besonders der Know-How-Austausch unter den Teilnehmern spielt auf dem Lead Management Summit eine große Rolle. Dieser wird nicht nur in den Pausen und durch Podiumsumfragen bestärkt, sondern auch durch ein besonderes Format im Kongress-Programm: die Barcamps. In den Barcamps haben die Teilnehmer die Möglichkeit, ihr eigenes Projekt mitzubringen und gemeinsam mit anderen Teilnehmern und Experten weiterzuentwickeln. Bereits einen Monat vor Veranstaltungsbeginn können sich die Teilnehmer des Lead Management Summit für zwei Barcamps anmelden, um sich einen Platz zu sichern.

Was ist ein Barcamp?


In Gruppen von 10-15 Personen bearbeiten Interessenten in einem offenen, ungezwungenen Austausch das gewählte Thema. Die Agenda und der Ablauf werden von den Teilnehmern selbst entwickelt, so dass jedes Barcamp nach den Bedürfnissen der interessierten Teilnehmer gestaltet werden kann. Unterstützend steht ein Barcampleiter zur Seite, der Experte in dem ausgewählten Themengebiet ist. Ziel ist das Networking und der Know How Austausch der Teilnehmer untereinander, so dass konkrete Ansatzpunkte für die anstehenden Herausforderungen erarbeitet werden.

Julia Oppelt, Head of marconomy, führte dieses Format erstmals im letzten Jahr auf dem Lead Management Summit ein und konnte bisher nur positives Feedback dafür ernten: „Am meisten freue ich mich auf die Barcamps, bei denen die Teilnehmer in lockerer Atmosphäre und kleinen Gruppen interaktiv werden – am besten mit einer Tasse Kaffee in der Hand – so ist die Idee, das Unkonferenz-Format auf dem LMS einzubinden in der Gremiumssitzung 2017 auch entstanden.“

Insgesamt wird es 10 Barcamps zu unterschiedlichen Schwerpunkten aus dem Lead Management geben. Hier einige Highlights:
- Micro Targeting am Beispiel der Zielgruppe Handwerk
- Voice als neuer, authentischer Touchpoint im Lead Management
- Wie innovative Marketer mehr Leads mit Growth Hacking gewinnen können
- Face Reality: Wie bringe ich unsere Leads trotz Insellösungen in den sicheren Sales-Hafen?

Live-Präsentation: CRM-Systeme im Toolvergleich


Um den Praxisbezug das gesamte Programm über zu erhalten, wird es auch in diesem Jahr einen Toolvergleich auf dem Lead Management Summit geben: CRM-Hersteller präsentieren den Teilnehmern anhand einer konkreten Aufgabenstellung die Möglichkeiten und Funktionsweise ihres Systems in einer 15 minütigen Live-Präsentation. Denn gerade die Auswahl des passenden CRM-Systems stellt viele Marketer vor Herausforderungen. Dabei ist das CRM eine wichtige Basis für den Lead Management Prozess. Wir freuen uns, bereits folgende Partner für den CRM-Toolvergleich gewonnen zu haben: Marini Systems, cobra CRM und Grutzeck Software GmbH.

Von Anfänger bis Experte: für jeden Reifegrad ist etwas dabei


Übergreifend betrachtet enthält das Programm des Lead Management Summit 2019 jede Menge Highlights und interaktive Formate, die B2B-Marketing- und Vertriebsverantwortliche zum branchenübergreifenden Know-How-Austausch einladen und die tägliche Arbeit voranbringen.

„Es freut mich riesig, dass sich immer mehr B2B Marketer mit uns vernetzen und bereit sind Gleichgesinnte an Ihren Erfahrungen teilhaben zu lassen. Von Anfänger bis Experte, für alle Lead Management Interessierten ist etwas Passendes dabei – das ist in der Programmerstellung zwar immer eine große Herausforderung, gleichzeitig für uns extrem wichtig. Denn egal welchen Reifegrad das Thema Lead Management im Unternehmen hat, der Lead Management Summit bietet Learnings und Lösungsansätze für alle Wissensstände“, fasst Julia Oppelt zusammen.

Sie möchten mehr zu den Themen auf dem Lead Management Summit 2018 erfahren? Dann werfen Sie einen Blick in das vollständige Programm. Wir haben Sie schon überzeugt? Dann melden Sie sich hier direkt an.

- - - - - - - - - - -
* Der „Lead Management Summit“ wird vom Fachmedium „marconomy“ veranstaltet. Der Fachkongress richtet sich an Einsteiger und Fortgeschrittene aus Vertrieb, Marketing und Geschäftsführung, aber auch Projektbeauftragte aus anderen Unternehmensbereichen.