> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

WVO zieht positive Bilanz nach den Mailingtagen in Nürnberg

Podiumsdiskussion „Haushaltwerbung und Qualität: Was sagen die verschiedenen Prüfsiegel aus?“ hatte viele Besucher angezogen

Frankfurt, 28.07.2006 – Der WVO, der Werbe-Vertriebs-Organisationen-Verbund e.V. hat sich auf den Mailingtagen in N&uuml;rnberg (vom 12. bis 13. Juli) mit einem Stand innerhalb des Kompetenzpartner-Forums des Veranstalters der Messe, der IM direktmarketing, pr&auml;sentiert. „F&uuml;r uns war es wichtig, Haushaltwerbung als strategischen Bereich des Direktmarketings ins Bewusstsein der Besucher zu rufen, neue Kontakte zu kn&uuml;pfen und bestehende zu pflegen“, so Dirk Skibbe, zweiter Vorstandsvorsitzender des WVO und Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer der Zeitzer Werbeagentur GmbH.

Als gr&ouml;&szlig;ten Erfolg im Rahmen der Mailingtage, in Bezug auf das Image der Zustellunternehmen im Allgemeinen, wertet Dirk Skibbe das Zusammenr&uuml;cken der st&auml;rksten Branchenverb&auml;nde im Bereich Haushaltwerbung auf der Podiumsdiskussion. Das Thema lautete „Haushaltwerbung und Qualit&auml;t: Was sagen die verschiedenen Pr&uuml;fsiegel aus?“ und hatte viele Besucher angezogen. Teilgenommen an der Diskussion haben neben D. Skibbe als Vertreter des WVO, Martin Jacobi f&uuml;r das Council Zustellung des DDV sowie Manfred Grabbe f&uuml;r den BVDA. Die Ausgangssituation ist hinl&auml;nglich in den Fachmedien dargelegt worden: Marketing-, Werbe- bzw. Mediaentscheider stellen sich im Hinblick auf Haushaltwerbung neben der Kosten- zunehmend auch die Qualit&auml;tsfrage. Als Entscheidungshilfe bei der Wahl des richtigen Zustellunternehmens sollen die Qualit&auml;tssiegel der Branchenverb&auml;nde dienen. Doch nach welchem Qualit&auml;tssiegel soll man sich richten? Das des BVDA (GDZ), des DDV oder des WVO? Was bedeutet es, wenn ein Verteilunternehmen eines oder mehrere der Pr&uuml;fsiegel erhalten hat? Auf welchen Bewertungskriterien basiert die jeweilige Qualit&auml;tsbeurteilung?
Als Ergebnis der gut besuchten Podiumsdiskussion wurde festgehalten, dass die unterschiedlichen Qualit&auml;tssiegel der Verb&auml;nde „eigentlich nicht vergleichbar sind“, da sie verschiedene Methoden anwenden, jedes f&uuml;r sich gesehen jedoch aussagekr&auml;ftig ist. Jedes Siegel legt bei der Pr&uuml;fung spezifische Ma&szlig;st&auml;be an und setzt so einen eigenen Schwerpunkt. Beim WVO-Qualit&auml;tssiegel steht die organisatorische Leistungsf&auml;higkeit des Verteilunternehmens im Mittelpunkt, bei anderen mehr die Kontrolle bzw. die Messung der erbrachten Leistung. F&uuml;r Dirk Skibbe ist es „ein Schritt in die richtige Richtung, dass Konsens bei allen Vertretern der Branchenverb&auml;nde herrscht, sich gegenseitig zu st&auml;rken, statt sich Konkurrenz zu machen.“ Diese Philosophie wird vom WVO mitgetragen und unterst&uuml;tzt. Denn schlie&szlig;lich kommt es allen professionellen Haushaltdirektwerbern zu gute, wenn jeder Verband das seine dazu beitr&auml;gt, eine hohe Zustellqualit&auml;t bei seinen Mitgliedern zu f&ouml;rdern und zu gew&auml;hrleisten.

F&uuml;r R&uuml;ckfragen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Yvonne Reiner:
Tel: 069/25 78 79 82; Fax: 40 35 30 69; E-Mail: pressestelle@wvo.de