> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo
06.07.2017 - 06.07.2017 | Starnberg | Seminar

> Geschäftsbedingungen rechtssicher verhandeln und formulieren > Gewährleistung, Garantie, Verzug und Schadensersatz > Internet-Vertrieb

Kommentar (z.B. Halle und Standnummer)
Seminarinhalt



Lernen Sie, welche Spielregeln Sie bei Abschluss und Beendigung von Vertriebsverträgen beachten müssen!

Vertriebsmanager sind die Experten für Geschäftsanbahnung und Akquise. Häufig handeln sie in der Folge als erster Ansprechpartner des Kunden auch die Konditionen und Bedingungen eines Vertrages aus und kommen damit als Nicht-Juristen zwangsläufig in die Situation, sich mit rechtlichen Fragestellungen auseinandersetzen zu müssen. Ungenaue Formulierungen oder das Übernehmen alter Passagen aus bereits bestehenden Verträgen sind dabei fatal, denn jeder Vertrag birgt seine Besonderheiten. Auslegungsfragen wegen unvollständiger und unklarer Vereinbarungen führen in der Folge oft zu Streitigkeiten, die nicht selten vor Gericht enden. Dabei entstehen nicht nur Kosten, sondern viel gefährlicher: bisher gute Geschäftsbeziehungen können leiden.

Das Seminar vermittelt Ihnen das Rüstzeug, rechtliche Fragestellungen frühzeitig zu erkennen und Fallstricke durch rechtssichere Formulierungen zu vermeiden, da alle relevanten Themengebiete aufgegriffen werden:

> Vertragsarten und ihre Besonderheiten
> AGB-Kontrolle und Einbeziehung
> Verjährungsregelungen und Konventionalstrafen
> Besonderheiten beim grenzüberschreitenden Vertrieb
> Vertriebsstrategien
> e-Commerce






Seminarprogramm


Erster Seminartag



Ihr Seminarleiter:
Dr. Stefan Simon,
Rechtsanwalt und Partner, SPITZWEG Partnerschaft, München

Grundlagen und Gestaltungsmöglichkeiten für Verträge
> Brauche ich überhaupt einen (schriftlichen) Vertrag?
> Verträge sollen pragmatisch sein – die richtige Struktur finden
> Stellvertretung & Co. – wer unterschreibt/kündigt?
> Risiken besonderer Vertragstypen

Allgemeine Geschäftsbedingungen
> Liefer-, Einkaufs- Lizenzbedingungen – Was sind (alles) AGB ?
> Wann gelten sie für den Vertrag?
> Dos und Don’ts für AGB
> Einsatz der deutschen AGB im Ausland?

Diverse Fragen im „Leben“ einer Vertragsbeziehung
> Lieferung und Zahlung – worauf muss man achten?
> Leistungsverzug – welches Risiko ist damit verbunden?
> Vertragsstrafen, pauschalierter Schadensersatz & Co.
> Abgrenzung von Gewährleistung, Garantie und Haftung
> Kundenschutzklauseln, Wettbewerbsklauseln u.a. – was ist rechtlich noch zulässig?
> Formalia bei der Rechnungstellung – wann droht der Verlust des Vorsteuerabzug?
> Besonderheiten bei der Umsatzsteuer – wer ist Steuerschuldner der Leistung?

Sondergebiet: Risikofaktor Kundeninsolvenz
> Der Insolvenzverwalter kommt – wie ist die rechtliche Ausgangssituation?
> Haben Verträge weiterhin Bestand? Sonderkündigungsund Lösungsklauseln – geht das?
> Sicherung von Lieferungen, erfolgten Zahlungen und offenen Forderungen
> Anfechtung durch den Insolvenzverwalter
> Insolvenzverschleppung – haben wir eine Auskunftspflicht gegenüber dem Insolvenzverwalter/Staatsanwalt?

Einkauf und Vertrieb mit dem Ausland
> Wo liegen die Risiken des deutschen (Standard-) Vertrages?
> Grundsatzfrage: Rechtswahl und Gerichtsstandswahl richtig treffen
> UN-Kaufrecht – ist das eine Option?
> Wie setze ich das Projekt „Internationaler Vertrag“ optimal auf?
> Grenzüberschreitende Leistungen – wer trägt die Umsatz-Steuerlast?

Praxisbericht:
Gestaltung und Verhandlung von Verträgen bei der WMF Group GmbH
Harm R. Senne, Leiter der Rechtsabteilung, WMF Group GmbH




Zweiter Seminartag



Seminarleiter: Dr. Stefan Simon

Sondergebiet: Produkthaftung & Produktsicherheit
> Produkthaftung: Wie ist der rechtliche Rahmen?
> Produktfehler: Wofür müssen wir einstehen?
> Technische Normen, Stand von Wissenschaft und Technik: Ist dies der Benchmark?
> Abgrenzung zur vertraglichen Haftung (Gewährleistung, Garantie)
> Produktsicherheit: Marktüberwachung durch Behörden
> Wann ist ein Produkt unsicher?
> Welche Risiken bestehen für den Unternehmer und das Unternehmen?
> Blick ins Ausland (USA, BRIC-Staaten)

Strafrechtliche Risiken im Vertrieb und Compliance
> Welche Risiken gibt es für den Vertriebler und das Unternehmen?
> Incentives für den Geschäftspartner – geht das heute überhaupt noch?
> Was kann das Unternehmen tun? – Vorbeugende Compliance-Maßnahmen
> Was kann der Vertriebler tun – Incentive annehmen oder ablehnen?
> Was tun, wenn „der Fall“ eingetreten ist?
> Vertrieb im Ausland – wie sind die Regeln?

Kontrolle der Vertriebsmitarbeiter: Datenschutz, Persönlichkeitsrecht und Eigeninteresse des Unternehmens
> Welches Maß an Kontrolle ist zulässig, welches nicht?
> Datenschutzrechtliche Risiken
> Arbeitsrechtliche Konsequenzen

Unterschiedliche Vertriebslösungen und ihre rechtlichen Risiken
> Vertrieb mit eigenen Außendienstmitarbeitern
> Vertrieb mit Handelsvertretern / Vertriebshändlern
> Outsourcing der vertrieblichen Risiken mit eigener Vertriebsgesellschaft?
> Der Ausgleichanspruch des Handelsvertreters/Vertriebshändlers – was lässt sich machen?

Internet-Vertrieb
> Online-Handel als Konkurrenz: Plattformverbote, Belieferungsstopp u.a. als Maßnahmen zur Vermeidung von Preiserosionen?
> E-commerce: Welche rechtlichen Risiken bestehen?
> E-commerce: besondere datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Anforderungen


Zeitrahmen des Seminars



9.00 Empfang mit Kaffee und Tee, Ausgabe der Tagungsunterlagen
9.30 Beginn des Seminars
13.00 Gemeinsames Mittagessen
17.00 Ende der Seminartage
18.00 Get-together: Wir laden Sie herzlich ein zum Dialog mit Referenten und Teilnehmern – eine Gelegenheit für Erfahrungsautausch, Networking und Kontakte am Rande der Veranstaltung.

Die Kommunikations- und Kaffeepausen werden im Verlauf des Seminars festgelegt.