> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Ticketbis will in Deutschland weiter wachsen

Ticketbis | 05.03.2015

Das spanische Startup Ticketbis (www.ticketbis.com/de-de/), Sekundärmarkt-Anbieter von Eintrittskarten im Internet, richtet 2015 seinen Fokus in Europa auf den deutschen Markt. Ticketbis ist eine Internet-Plattform für den sicheren, schnellen und einfachen Kauf und Verkauf von Eintrittskarten aller Art. Das Portal bietet über eine Million Tickets für Veranstaltungen wie Konzerte, Festivals, Theater und Fußball-Spiele auf der ganzen Welt.

Der Schwerpunkt von Ticketbis liegt derzeit auf Lateinamerika, Asien und Europa, wo der Sekundärmarkt für den Online-Kauf und -Verkauf von Eintrittskarten für Veranstaltungen aller Art immer noch recht neu ist. Erst im Herbst vergangenen Jahres akquirierte Ticketbis weiteres Investitionsvolumen von fast sechs Millionen Euro, um sein Wachstum in Europa voranzutreiben. Das Geld wird – außer in andere Wachstumsmärkte wie Nordeuropa, Südeuropa, Großbritannien, Lateinamerika und Asien – auch in das Geschäft auf dem deutschen Markt investiert.

2014 expandierte das Unternehmen in die USA, Asien und Ozeanien. In diesem Jahr soll Deutschland als Schlüsselmarkt folgen: „Wir sind besonders stolz darauf, dass wir uns vor fast fünf Jahren – in einer in Spanien, aber auch weltweit wirtschaftlich sehr schwierige Phase – gegründet haben. Seither haben wir ein unglaubliches Wachstum erlebt. Wir haben zu zweit angefangen. Heute beschäftigen wir rund 300 Mitarbeiter auf der ganzen Welt. Und das Wachstum soll weitergehen“, so Ander Michelena, Mitgründer von Ticketbis. „Deutschland ist in Europa und auch weltweit ein Schlüsselmarkt, der für uns noch mehr in den Fokus rückt. Das Wachstumspotenzial ist hier enorm“, so Michelena weiter.

Ticketbis wurde 2010 in Spanien gegründet. Heute ist es in 31 Ländern auf der ganzen Welt tätig. Das Unternehmen ist Marktführer in Südeuropa und Lateinamerika. Der Anbieter hat Niederlassungen in 14 Ländern, darunter Spanien, Mexiko und Hongkong, und beschäftigt weltweit rund 300 Mitarbeiter. 2013 lag der Jahresumsatz bei 28 Millionen Euro, der sich 2014 nochmals verdoppelt hat.