> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

SAP-Umfeld bringt ProSeo-Consulting in Softwarebranche

„50 Prozent Kosten sparen mit Fehlervermeidung der Solutive AG“, soll gepusht werden. Neuer Softwarebaustein aus dem SAP-Umfeld für Unternehmen.

Fehler passieren, wenn IT-Prozesse in Unternehmen verändert werden. Diese früh zu vermeiden und somit Geld und Zeit sparen, das verspricht die Solutive AG mit einem neuen Softwarebaustein. Die ProSeo-Consulting GmbH soll per nativer Kommunikation die Funktion Fehler zu vermeiden bei der sogenannten Enterprise Software Management Suite, ESM, pushen.

Nach dem Zukauf der Firma s+p software support Service GmbH, will die Solutive AG den neu gewonnen Softwarebaustein ESM zur Fehlervermeidung den Softwareeinkäufern schmackhaft machen. Der Baustein zur Fehlervermeidung, die Enterprise Software Management Suite, verhindere, dass sich Fehler, die in einer frühen Phase gemacht würden potenzieren: Gehe man von der „Rule of 10“ aus, stiegen die Kosten für die Entdeckung und Beseitigung von Fehlern mit jeder Phase eines Softwarelebenszyklus um den Faktor 10. Würde der Fehler also in der Qualitätssicherungsphase nicht erkannt, könnten sich die Korrekturkosten um das 1000-fache steigern, so Christian Steiger, Vorstand der Solutive AG, Neulußheim.

Das Modul die Enterprise Software Management Suite, ESM, ermögliche eine frühzeitige Erkennung von Fehlern während des Entwicklungsprozesses innerhalb des Change-Managements und sorge damit für ein automatisiertes und fehlerfreies Transportieren innerhalb von Systemlandschaften. Darüber hinaus würden Fehler in Folgesystemen vermieden. Die ESM hört als Baustein ins Umfeld der SAP-Unternehmens-Software.

Die komplette ESM-Suite biete noch mehr. „Das Ziel unserer ESM-Suite ist die schnelle, unkomplizierte und sichere Automatisierung der IT-Kernprozesse“, erläutert Christian Steiger. Hierbei spiele auch die digitale Transformation eine wichtige Rolle. Diese werde sich durch den Einsatz der ESM-Suite um einiges einfacher gestalten, so Steiger weiter. Kürzere Release-Zyklen, reduzierte Komplexität und standardisierte Prozesse sowie transparente und nachvollziehbare Änderungen. Und Steiger fügt hinzu: „Durch die frei gewordenen Kapazitäten kann sich ein Unternehmen stärker darauf konzentrieren, Mehrwert zu schöpfen.“ Rund 50 Prozent Kosten sollen mit der neuen Software Suite zur Fehlervermeidung gespart werden, das soll nun auch per nativer Kommunikation gepusht werden.