> Das Dienstleisterverzeichnis für Marketing <        
print logo

Roter Hintergrund, männliches Gesicht, Animation und Logo links unten – sieht so die optimale Online-Anzeige aus?

Neue Studie von Rocket Fuel zeigt den Einfluss des Designs auf den Erfolg von Onlinewerbekampagnen.
Rocket Fuel | 23.04.2015

Neue Studie von Rocket Fuel schlägt die Brücke von Wissenschaft zu Kreativität und zeigt den Einfluss des Designs auf den Erfolg von Onlinewerbekampagnen. Richtige Gestaltung kann Conversion Rates um bis zu 600 Prozent steigern.

Redwood City / Kalifornien, 23.04.2015 Rocket Fuel, ein führender Technologieanbieter für digitale Werbelösungen, hat heute die Veröffentlichung seines Guide To Creative Optimization bekannt gegeben. Die Analyse quantifiziert den Einfluss von bestimmten Design-Entscheidungen auf die Wirksamkeit von Anzeigen. Sie zeigt: strategische Entscheidungen in der Gestaltung können die Conversion Rates in manchen Branchen um mehr als 600 % steigern. Zudem konnte für einzelne Branchen der Einfluss des Inhalts der Werbebotschaft analysiert werden.

Für die umfassende Studie wurden fast 40.000 Banner von 1.076 Werbetreibenden aus 16 Branchen untersucht. Insgesamt handelte es sich um 23,3 Milliarden Ad Impressions zwischen November 2013 und Juni 2014. Rocket Fuel teilte die Anzeigen in Kategorien ein, um so zu bestimmen, welche Elemente wichtig sind, um beim Kunden oder potenziellen Kunden eine Reaktion zu erzeugen. Untersucht wurden Hintergrundfarbe, Vorhandensein von Animation, Länge der Animation, Handlungsaufforderung, Vorhandensein des Logos des Werbetreibenden, Vorhandensein von Abbildungen von Menschen und Vorhandensein eines speziellen oder zeitlich begrenzten Angebots.

„Rocket Fuels Guide To Creative Optimization bietet eine bisher selten erreichte Zusammenführung von Erkenntnissen aus einigen der wichtigsten Branchen“, sagt Arthur Ceria, Executive Creative Director und Gründer von Creative Feed, einem Unternehmen, das Marketingstrategien erarbeitet und umsetzt. „Es ist toll, dieses Wissen intern prüfen und nutzen zu können. Aber auch für die Arbeit unserer Kunden sind diese Daten sehr wertvoll. An der Schnittstelle zwischen Performance-Daten und Kreation liegen große Chancen, und es ist extrem selten, dass ein Unternehmen dieses Wissen zusammenführt, es anderen zugänglich macht und uns allen so die Möglichkeit gibt, uns zu verbessern.“

„Es ist wichtig, die Rolle des Designs bei Erfolg oder Nichterfolg von Kampagnen zu beziffern“, sagt Robert Jones, Research Director bei Rocket Fuel. „Die Verwendung von künstlicher Intelligenz um der richtigen Person die richtige Anzeige auszuspielen ist nur ein Teil der Aufgabe. Unsere Studie zeigt, dass ein bedeutsamer Teil der Performance einer Anzeige auf kontrollierbare Faktoren wie Hintergrundfarbe oder Logoplatzierung zurückzuführen ist.“

Design-Entscheidungen können Effektivität von Anzeigen vervielfachen

Zu den wichtigsten Erkenntnissen der Studie zählen:

&#9679; Design für Conversions, nicht für Klickraten. Gestalterische Elemente einer Anzeige, die gut für die Conversion Rate sind, führen oftmals nicht zu einer höheren Klickrate (und umgekehrt). So wiesen in der Unterhaltungsbranche statische Anzeigen eine um 45 % höhere CTR als animierte Anzeigen auf, wohingegen animierte Anzeigen eine um 380 % höhere Conversion Rate als statische Anzeigen zeigten.

&#9679; Die Farbe Rot, männliche Gesichter, Animationen und die Platzierung des Logos können die Performance der Kampagne erhöhen. Die Hintergrundfarbe, die Einbindung von Animationen und Gesichtern, die Präsentation des Produkts und die Platzierung des Unternehmenslogos zeigen in allen untersuchten Branchen einen erheblichen Einfluss auf die Performance. Bestimmte Design-Entscheidungen korrelieren stark mit besseren Ergebnissen, zum Beispiel:
&#9675; Rote Hintergründe führten in allen Branchen zu um durchschnittlich 31 % höheren Conversion Rates, wohingegen diese bei grauen Hintergründen um durchschnittlich 8 % abnahmen.
&#9675; Anzeigen mit menschlichen Gesichtern hatten durchschnittlich 4 % höhere Conversion Rates. Auffällig hierbei: Männliche Gesichter erzielten im Schnitt eine um 102 % höhere Conversion Rate als weibliche.
&#9675; Animierte Werbemittel zeigten in den meisten Branchen eine um durchschnittlich 7 % höhere Conversion Rate, wobei Anzeigen mit Animationen mit einer Länge von 6-9 Sekunden (einschließlich Wiederholungsschleifen) im Schnitt die höchsten Rates aufwiesen (um 138 % höher).
&#9675; Anzeigen mit einem Logo in der linken unteren Ecke führten im Schnitt (im Vergleich zu anderen Platzierungen) zu um 81 % höheren Conversion Rates.
&#9675; Anzeigen, in welchen das Produkt gezeigt wird, hatten durchschnittlich 6 % höhere Conversion Rates als jene, die das Produkt nicht präsentieren.

&#9679; Der gestalterische „Mainstream“ ist nicht immer am effektivsten. Bei den meisten Designelementen waren die gängigsten Varianten nicht immer jene mit der besten Leistung. Dies wurde insbesondere im Bereich Telekommunikation deutlich, wo nur 10 % der Anzeigen ein Angebot für ein kostenloses Telefon oder Tablet beinhalteten, obwohl Anzeigen mit solchen Angeboten erheblich effektiver sind: Im Vergleich zum Durchschnitt in dieser Kategorie zeigten sie eine um 98 % höhere Conversion Rate.

In bestimmten Branchen funktionieren bestimmte Werbebotschaften besonders gut

Neben den Ergebnissen, die für alle Branchen relevant sind, wurden auch verschiedene branchenspezifische Elemente aufgedeckt, die einen hohen Einfluss auf die Conversion haben, unter anderem:

&#9679; Automotive: Sicherheit ist wichtig. Anzeigen wiesen im Durchschnitte eine höhere Conversion Rate auf, wenn sich die Botschaft rund um das Thema Sicherheit drehte (+220 % im Vergleich zu den Themen Treibstoffeffizienz und Verlässlichkeit).
&#9679; Unterhaltung: Geschlecht des Prominenten. Anzeigen mit männlichen Prominenten wiesen eine um durchschnittlich 670 % höhere Conversion Rate auf als Anzeigen mit weiblichen Prominenten, obwohl Anzeigen mit weiblichen Prominenten im Schnitt insgesamt eine ähnliche Klickrate zeigten. Dies scheint sich durch Trends zu bestätigen – während 52 % der Anzeigen im Bereich Unterhaltung einen Prominenten zeigten, war innerhalb dieser eine starke Schieflage zu erkennen: 41 % der Anzeigen zeigten einen männlichen Prominenten im Vergleich zu 8 % mit weiblichen Prominenten.
&#9679; Travel: Länge der Reise. Anzeigen, die in ihrer Botschaft die Länge der Reise anführen, zeigten im Schnitt eine um 227 % höhere Conversion Rate als Anzeigen ohne diese Information.
&#9679; Restaurants: Kernbotschaften und Sonderangebote. Die Stichprobe enthielt viele volumenbasierte Angebote für Restaurants, zum Beispiel Angebote für mehr Leistung zum selben Preis (zum Beispiel kostenlose Beilage oder zwei zum Preis von einem). Diese Anzeigen zeigten im Schnitt Conversion Rates, die 284 % über dem Branchendurchschnitt lagen und somit bessere Ergebnisse als Anzeigen, die auf den Preis oder den Vergleich zu Wettbewerbern setzten.

„Manche werden sich die Daten ansehen und daraus schließen, dass der Kreation dadurch zu enge Grenzen gesetzt werden“, sagt Eric Porres, Rocket Fuel CMO. „Wir denken jedoch, dass das Gegenteil der Fall ist. Die Daten zeigen, was in der Vergangenheit gut funktioniert hat, schränken aber nicht ein, was in Zukunft funktionieren könnte. Einer der größten Vorteile des programmatischen Mediaeinkaufs ist, dass er uns ermöglicht, praktisch jede Idee oder Hypothese, die Sie sich ausdenken können, auf kosteneffiziente und schnelle Weise unter realen Bedingungen zu testen. Dies eröffnet neue Möglichkeiten – und reduziert sie nicht.“

Für weitere Informationen und zur Einsicht der gesamten Studie, gehen Sie bitte auf info.rocketfuel.com/DE-Creative-Guide-LP.html.