print logo
- Anzeige -

Die Große Rezession: Amerika und die Zukunft der Weltwirtschaft

Autor:
Verlag: Carl Hanser Verlag
312 Seiten, € 19,90, Autor: Piper, Nikolaus ISBN: 9783446419520
Die Vereinigten Staaten stehen mitten in einem epochalen Umbruch. Die zweite große Weltwirtschaftskrise, die am 15. September 2008 in New York ausgebrochen ist, hat die Ursache in den unverantwortlichen Exzessen an der Wall Street, aber noch mehr in fundamentalen globalen Ungleichgewichten. Amerika hat über seine Verhältnisse gelebt und China hat seinen Handel auf dem Rücken anderer Länder ausgedehnt. Die Ungleichgewichte werden jetzt korrigiert und Millionen Menschen müssen darunter leiden.



Es zeigt sich, dass die USA ihre Wirtschaftsprobleme nicht mehr alleine lösen können. Die Zeiten, in denen die Wall Street den Puls der Weltwirtschaft bestimmte, sind unwiderruflich vorbei. Doch Präsident Barack Obama hat die Chance, die Führungsrolle der nach wie vor dominierenden Wirtschaftsmacht der Welt im Kapitalismus des 21. Jahrhunderts neu zu definieren.



Der Wirtschaftsjournalist Nikolaus Piper hat die Finanz- und Wirtschaftskrise seit ihren Anfängen in New York erlebt. In seiner von vielen Alltagserfahrungen geprägten Analyse schildert er, wie die Krise Amerika verändert und was die Präsidentschaft Obamas für die Weltwirtschaft bedeutet.



Autor:

Nikolaus Piper ist Wirtschaftskorrespondent der "Süddeutschen Zeitung" in New York. Er arbeitete für die "Badische Zeitung", den "Vorwärts", "Associated Press" und die "Zeit". Von 1999 bis 2006 war er Wirtschaftschef der "Süddeutschen Zeitung". Piper ist Träger des Ludwig-Erhard-Preises und Autor mehrerer Sach- und Kinderbücher. Für seine "Geschichte der Wirtschaft" bekam er den Jugendliteraturpreis.
Am 8.10.2009 wurde Nikolaus Piper für sein Buch "Die Große Rezession" der Deutsche Wirtschaftsbuchpreis 2009 verliehen.



Pressestimmen:

> "Wirtschaft verstehen" heißt das Motto des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises. Nikolaus Piper hat dieses Motto auf besonders überzeugende Weise umgesetzt. Für sein Buch "Die Große Rezession" hat ihn die Jury zum Preisträger 2009 gekürt.



"Die Jury war sich einig, dass das Buch das Thema der Wirtschaftskrise hervorragend beleuchtet. Nikolaus Piper gelingt es aufzuzeigen, dass sie zu verhindern gewesen wäre. Er macht sogar deutlich, an welchen Stellen man hätte eingreifen können und müssen", sagte Laudator Stefan Eikelmann, Sprecher der Geschäftsführung von Booz & Company, am Donnerstagabend bei der festlichen Preisverleihung im Frankfurter Städel, "doch hat nicht das Thema den Ausschlag gegeben, sondern die Qualität des Buches".



Denn nicht nur der perspektivische Blick Pipers gefiel der Jury, auch Sprache und Stil. "Dieses Buch löst den Anspruch des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises, die Vermittelbarkeit von wirtschaftlichen Zusammenhängen, am besten ein", sagte Juergen Boos, Geschäftsführer der Frankfurter Buchmesse.< Handelsbatt, 9. Oktober 2009"... eine solide, so weitreichende wie tiefgründige Aufarbeitung dessen, was die Welt in die "Große Rezession" getrieben hat.[...]
Was dieses Buch von den vielen anderen Veröffentlichungen zum Thema abhebt und lesenswert macht, ist neben seiner üppigen Informationsfülle, dem Spannungsbogen und dem erzählerischen Ton genau diese fundierte makroökonomische Perspektive, in die Piper seine Darstellung des Geschehens stellt." Dr. Karen Horn, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2. November 2009