print logo
- Anzeige -

Social Media Blamage - Was ist schief gelaufen?

Häufige Fehler beim Einsatz von Social Media
Wirtschaftskraft | 19.01.2012

Seit der Entwicklung und Etablierung des Web 2.0 haben sich neue Pforten für die Distributionspolitik und für den Marketing Mix geöffnet. E-Commerce, Bloggen, Twittern, Liken gehört schon lange nicht mehr zum Fachjargon sondern sind für viele Unternehmen feste Absatz- und Kommunikationskanäle. Viele Klein- und Mittelständische Unternehmen wollen die Trends nicht missen und hängen sich kurzerhand einen Blog, eine Fan Page oder ein Forum ans Bein. Der erhoffte Erfolg bleibt aus. Weder der Umsatz steigt, noch die Kontaktanfragen oder Besucher auf der Webseite.
Was ist hier schief gelaufen?
Nichts Außergewöhnliches – das Pferd wurde von hinten aufgezogen. Ein Fehler, der im Zusammenhang mit dem Einsatz von Marketingmaßnahmen leider keine Ausnahme darstellt. Es gibt gewisse Grundregeln, die beim Above-the-line, Below-the-line Marketing und genauso beim Social Media Marketing beachtet werden sollten. Die Social Media Maßnahmen sollten:
Fester Bestandteil einer ausgereiften Kommunikationsstrategie sein und Teil einer durchdachten Marketingstrategie bzw. Markenstrategie. Allein der Blick auf die Zielgruppe und dessen demographische Kennzahlen liefert bereits wichtige Anhaltspunkte für oder gegen den Einsatz einer Social Media Kampagne.
Ein Blick auf das Alter der Social Media Nutzer kann bereits helfen. Community 102 veröffentlichte Ende dieses Jahres hierzu interessante Kennzahlen.
Wer benutzt das Social Web?
Alter: 0 - 17 -> 15 %
18 - 24 -> 9 %
25 – 34 -> 18 %
35 – 44 -> 25 %
45 – 54 -> 19 %
55 – 64 -> 10 %
65 + -> 3%
Das Alter ist natürlich nur ein Indiz von vielen, das bei der Planung der Social Media Maßnahmen miteinbezogen werden sollte. Ich hoffe, dass der kleine Artikel Ihnen zumindest einen Denkanstoß geben kann und Ausdruck dafür ist, wie wichtig die strategische Planung bei der Social Media Planung ist.