print logo
- Anzeige -

5 Tipps für Ihren Google Places Eintrag

Google Places - Was ist das? Wie verifiziert man seinen eigenen Eintrag? Wie optimiert man Google Places? 5 Tipps für lokale Unternehmen.
Thomas Hendele | 07.02.2012

Immer noch wissen viele lokale Unternehmen nicht, was Google Places ist und weshalb der eigene Eintrag dort nicht nur verifiziert, sondern auch optimiert und überwacht werden sollte. Die nachfolgenden Tipps sollen helfen, den eigenen Eintrag auf Google Places optimieren zu können.

Was ist Google Places?
Google Places ist sozusagen Googles “Branchenbuch”. Unternehmen – insbesondere lokal agierende wie Hotel oder Restaurants – können ihr Unternehmen eintragen und diesen Eintrag kostenlos mit zusätzlichen Informationen, Fotos, Videos etc. vervollständigen. Sobald jemand nach einem Hotel in einer bestimmten Stadt sucht, werden ihm schon in der normalen Google Suche die ersten Google Places Einträge angezeigt. Auch wer in Google Maps eine Route plant, sieht die entsprechenden Brancheneinträge auf der linken Seite, gleich neben dem Kartenausschnitt.

5 Tipps für einen optimalen Google Places Eintrag
- Eintrag mit Fotos & Videos ausstatten: Der eigene Content wird wie bereits erwähnt von Google bevorzugt behandelt. Wer seinem Google Places Eintrag eigene Fotos hinzufügt, sorgt somit dafür, dass Inhalte von Drittanbietern (z.B. von Kunden auf externen Bewertungsportalen hochgeladene Bilder) nicht an erster Stelle stehen.
- Bewertungen aus Google Hotpot kommentieren: Jeder Kunde kann auf Google bewerten. Es spielt für Google derzeit keine Rolle, ob jemand vor Ort war/ist oder nicht. Umso wichtiger ist es, die Bewertungen des eigenen Unternehmens auf Google im Auge zu behalten. Leider besteht aktuell keine Alarmfunktion (wie z.B. bei Qype), d.h. der Unternehmer muss selbst regelmäßig nachschauen, ob neue Bewertungen eingegangen sind. Diese sollten ggf. auch kommentiert werden.
- Aktiv um Bewertungen bitten: Schon lange werden Bewertungen anderer Bewertungsportale nicht mehr in Google Places angezeigt. Lediglich ein Link zeigt die Anzahl “fremder” Bewertungen und verweist auf die entsprechende Seite. Zudem kommt es Google derzeit weniger auf die Qualität als vielmehr auf die Quantität an. Zudem beeinflusst die Anzahl der Bewertungen das eigene Ranking.
Die aktuellen Entwicklungen rund um Google+ zeigen, dass auch den Google Places in Zukunft sicherlich eine immer bedeutendere Rolle beigemessen wird. Es kann also keineswegs schaden, schon jetzt die eigenen Gäste auch um Bewertungen auf Google Hotpot zu bitten.
- Inhalte Dritter aktuell halten: Google Places ist zunächst eine Ansammlung von Daten aus dem Netz. Inhalte von Drittanbietern, wie beispielsweise Qype, ciao.de sollten daher stets aktuell gehalten werden.
- Auf dem Laufenden bleiben: Unter “Settings” kann man die eigenen E-Mail-Präferenzen einstellen und bleibt so über Änderungen und neue Features rund um Google Places auf dem Laufenden.