print logo
- Anzeige -

Crowdsourcing im Dienst des Online-Marketings

Crowdsourcing macht viele Unternehmensfelder unabhängig von Ressourcenlimitierungen u. ist ideal zur effizienten Umsetzung von Online-Marketingmaßn.
clickworker GmbH | 11.07.2012

Die Marktdynamik und der permanente Wandel im Umfeld eines Unternehmens machen es erforderlich, dass die Planung im Bereich Marketingaktivitäten immer wieder neu durchdacht und überarbeitet werden muss. Die einzelnen Schritte der Planung sind immer wieder neu zu durchlaufen, gegebenenfalls zu verändern und den neuen Bedingungen des Marktes anzupassen.

Dass die Veränderungen im Bereich IT und ’Neue Medien’ seit Jahren besonders schnell voranschreiten und immer neue Möglichkeiten und Trends mit sich bringen, ist jedem bekannt. Bezogen auf die Bedeutung für das Marketingmanagement kann man wohl sagen, dass kein Thema so viel neues Wissen produziert wie Online-Marketing. Permanent müssen Unternehmen die Trends und Veränderungen im Bereich Suchmaschinenoptimierung, Suchmaschinenwerbung, weitere Online-Werbemöglichkeiten, Social Media, mobile Endgeräte, Kommunikationskanäle sowie webbasierte Interaktionsmöglichkeiten verfolgen, um ihre Marketingaktivitäten zielgerichtet und zeitgemäß ausrichten zu können.

Auch Crowdsourcing, in der heutigen Form, ist das Ergebnis der Entwicklungen umfangreicher Interaktions-, Datenspeicherungs- und Datenaustauschmöglichkeiten, die uns besonders die Webtechnologien bieten. Vor allem im Zusammenspiel mit Cloud Computing, macht der Einsatz von Crowdsourcing heute viele Handlungsfelder in Unternehmen unabhängig von Zeit-, Raum-, Mengen- und Ressourcenlimitierungen. Mit diesen Plus an Flexibilität ist Crowdsourcing auch ideal als Instrument zur effizienten Umsetzung von innovativen und zeitgemäßen Online-Marketingmaßnahmen.


Die Vielfalt von Crowdsourcing

Die Arten von Crowdsourcing kann man in einem ersten Schritt in zwei Bereiche einstufen: In (Unpaid-)Crowdsourcing und Paid-Crowdsourcing.
Crowdsourcing ist eine Wortkombination aus Crowd und Outsourcing. Aufgaben und Projekte werden auf die Arbeitskraft und Intelligenz einer Masse (Crowd) von Internetnutzern verteilt (Outsourcing). Das bekannteste Beispiel ist wohl die Enzyklopädie "Wikipedia", bei der Internetznutzer ihren Beitrag und ihre Leistung kostenlos zur Verfügung stellen. Beim Paid-Crowdsourcing hingegen werden die Internetnutzer, sogenannte Crowdworker oder auch Clickworker, für ihre Leistungen bezahlt.

Paid-Crowdsourcing wird weiter nach den Anwendungsbereichen und Prozessabläufen unterteilt. Kreativ-Aufgaben zum Beispiel, werden zumeist in Form von Ausschreibungen angeboten, bei der nur der Gewinner eine Bezahlung erhält. Aufgaben wie die Erstellung großer Mengen an kürzeren Texten, Übersetzungen, Verschlagwortungen, Kategorisierung und Web-Recherchen hingegen, in Form von Mikrojobs (Mikrotasking-Prinzip). Jeder Clickworker bekommt pro korrekt erledigtem Job ein vorab festgelegtes Honorar.
Zerlegt man ein größeres Projekt in mehrere Mikrojobs, so ergibt sich hier der große Vorteil, dass die Jobs parallel von mehreren Clickworkern bearbeitet werden können und so das gesamte Projekt in Rekordzeit abgeschlossen wird.
Je nach Crowdsourcing-Anbieter besteht die Crowd aus mehreren zehntausend nationalen oder internationalen Clickworkern, von denen jeder einzelne für bestimmte Aufgaben qualifiziert ist.


Die Abbildung „Crowdsourcing-Vielfalt“ gibt einen guten und schnellen Überblick über die Bereiche und Einsatzgebiete von Crowdsourcing.

Crowdsourcing-Vielfalt (Abb)



Einsatzmöglichkeiten von Crowdsourcing im Online-Marketing

McDonalds hat Crowdsourcing bereits offiziell als wichtigen Aspekt seines Marketings bezeichnet. Mit der Aktion „Mein Burger“ erreichte das Unternehmen fast 2 Mio. Verbraucher, die sich aktiv mit einer eigenen Burgerkreation oder über eine Stimmabgabe zum Contest an dem Projekt beteiligt haben. Aber auch andere große Unternehmen wie Tchibo, Fiat, Starbucks, Lego oder DeBeukelaer haben Crowdsourcing schon längst für sich entdeckt. Sie nutzen ihre Fangemeinde aus sozialen Netzwerken, ihren eigenen Webseiten und Blogs, um neue Produktideen und Meinungen direkt vom Verbraucher zu erhalten oder sie durch aktive Einbindung an der Entwicklung ihrer Produkte als Kunden neu zu gewinnen und zu binden.
Auch kleinere und mittelständische Unternehmen, die vielleicht nur eine kleine Fangemeinde bei Facebook & Co. haben, können sich das Crowdsourcing-Prinzip zunutze machen und die Crowd geeigneter Crowdsourcing-Anbieter einbinden.

Doch Crowdsourcing kann noch in vielen weiteren Bereichen des Online-Marketings eingesetzt werden. In der klassischen Aufteilung des Marketing-Mix nach dem 4P-Modell (Product, Price, Promotion und Place) kommen der Kommunikations-(Promotion) und Produktpolitik (Product) besondere Stellenwerte im Online-Marketing unter Einsatz von Crowdsourcing zu. Die folgende Auflistung soll beispielhaft aufzeigen, wie Unternehmen Crowdsourcing in ihrem Marketing-Mix integrieren können.

Produktpolitik (Product)
Die Sortiments- und Produktplanung erfolgen weitestgehend klassisch. Heute wie gestern ist es aber erfolgsentscheidend, dass ein Produkt möglichst passgenau auf die Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe zugeschnitten wird. Hier kann das Internet mit seinen Feedback- und Rezensionsmöglichkeiten sowie Informationsspeicherung von Kundenverhalten und demografischen Daten einen starken Einfluss auf Entscheidungen im Bereich Sortimentsplanung haben.

Unter Einsatz von Crowdsourcing kann das Internet hier indirekt als Marketing-Instrument eingesetzt werden, um Meinungen, Verbesserungsvorschläge, Produktideen und Informationen zum Verbraucherverhalten von Kunden und relevanten Marktteilnehmern einzuholen.
o Einholen von Konsumenten-Meinungen / Umfragen

o Testen von Online-Produkten und -Services
o Einholung von innovativen Ideen zur Produktentwicklung, -gestaltung und zum Produktnamen

o Erstellung von Produkt- und Verpackungsdesigns

o Ideeneinholung zu möglichen oder fehlenden Value-added Services, die online angeboten werden

o Erstellung und Recherche von online angebotenen Value-added Services
z.B. zusätzliche Informationen, Lexika, Rezensionen, Blogartikel, Bedienungsanleitungen, Bildschirmschoner, Links, u.v.m.

o Web-Recherche von Produktinformationen der Wettbewerber

Preispolitik (Price)

Preise, Rabatte, Zahlungs- und Lieferkonditionen werden zwar nicht über Online-Marketingmaßnahmen festgelegt, jedoch werden nicht selten, als Anreiz zum Online-Kauf, günstige Konditionen geboten. Zudem bietet das Internet vielfältige Informationsmöglichkeiten zu Preisen und Konditionen und verschafft Transparenz über die Preispolitik der Wettbewerber, die auch entscheidend für die eigene Preisermittlung ist. Hier kann Crowdsourcing zur Marktbeobachtung ideal eingesetzt werden.
o Web-Recherche von Preisinformationen und Konditionen der Wettbewerber

Kommunikationspolitik (Promotion)


Mit der stetig steigenden Anzahl an Internetnutzern, sind auch viele Zielgruppen von Unternehmen zunehmend über das Internet zu erreichen. Aus diesem Grund muss jedes Unternehmen das Internet proportional stärker einsetzen, um die gewünschten Botschaften und Informationen rund um das Unternehmen und den angebotenen Produkten und Leistungen zu kommunizieren. Da im Bereich Online-Promotion Texte und Grafiken die zentralen Mittel zur Kommunikation sind, ist hier Crowdsourcing als Tool besonders vielfältig einsetzbar.

Werbung

o Grafische Erstellung von Logos

o Ideeneinholung und Erstellung von Slogans

o Programmierung und Design von Websites

o Erstellung von Pop-ups

o Grafische Erstellung von Werbebannern
für die Suchmaschinenwerbung (SEA) und weiteren Online-Werbemöglichkeiten.

o Grafische Erstellung und Texte von und für Landingpages
als Zielseite der Online-Werbeanzeigen im Bereich ’SEA’.

o Erstellung von suchmaschinenoptimierten Informations- und Werbetexten
für die Suchmaschinenoptimierung der Website (SEO), wie z.B. Produktbeschreibungen, Blogartikel, Informationstexte, Werbetexte, Glossartexte, Landingpages, etc.

Der grundlegende Faktor für Erfolg im Internet ist Content. Content benötigt jeder Websitebetreiber. Zum einen, um den Besuchern zu informieren, zu unterhalten und zur Conversion zu führen und zum anderern, um im Internet überhaupt gefunden zu werden sowie im Ranking der Suchmaschinen oben zu stehen. Hierzu muss der Content für Suchmaschinen wie Google optimiert sein. D.h., der Inhalt muss einzigartig, themenbezogen, interessant und mit relevanten Keywords, in optimaler Dichte, gespickt und von diesem Content möglichst viel vorhanden sein. Nicht umsonst heißt es: Content is King!

Direktmarketing

o Erstellung von Newsletter-Beiträgen

o Programmierung und Design von Newslettern

o Erstellung von E-Mail-Werbeschreiben

o Grafische Erstellung von Online-Katalogen

o Erstellung von Produktbeschreibungen und Werbetexten für Online-Kataloge

Public Relations

o Video- und Song-Mitmachaktionen
Beispiel: „Million Voices“ – Gesangsprojekt der Telekom.
Aus zugeschickten Fangesängen hat der Fanta4-Rapper ThomasD eine Hymne gemacht, mit der die Telekom weltweit die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich gezogen hat.

o Erstellung eines E-Mail-Presseverteilers mit Webrecherchedaten

o Schreiben von Online-Pressemitteilungen

o Schreiben von Online-Fachartikeln

o Web-Recherche von unternehmensrelevanten Messen

o Web-Recherche von unternehmensrelevanten Sponsormöglichkeiten

o Einbeziehung der Crowd in Corporate Social Responsibility-Projekte

Social Media & Verkaufsförderung

o Erstellung von informativen Blogartikeln

o Recherche von unternehmensrelevanten Informationen oder Firmennennung auf Social Media-Portalen

o Beantwortung von User-Fragen über Social Media-Portale

o Verbreitung und Bekanntmachung von Gutscheinen, Angeboten, Online-Proben, etc. über Social Media-Portale

Distributionspolitik (Place)


Fast jedes Unternehmen nutzt heute das Internet als zusätzlichen, nicht selten auch einzigen, Absatzweg. Entscheidend für den Erfolg ist die Funktionalität und der einfache Ablauf des gesamten Bestellprozesses, damit Interessenten das Produkt möglichst schnell und bequem kaufen können. Hier kann Crowdsourcing helfen, die Funktionalität und die Bedienungsfreundlichkeit des Shops sicher zu stellen. Aber auch zur Erweiterung des Kundenbestands kann Crowdsourcing als Tool dienen.

o Testen und Einholung von Verbesserungsvorschlägen von und für Online-Shops

o Kategorisierung und Tagging von Produkten und Services
für einen strukturierten und klar aufgebauten Online-Shop und der schnellen Auffindbarkeit gesuchter Produkte oder Dienstleistungen.

o Kunden werben auf Provisions-/Bonusbasis

o Übersetzungen von Produktbeschreibungen und weiteren verkaufsrelevanten Informationen bei geografischen Markterweiterungen

Diese aufgelisteten Beispiele machen bereits deutlich, wie umfangreich Crowdsourcing als Tool des Online-Marketings eingesetzt werden kann. Darüber hinaus gibt es aber noch zahlreiche weitere Einsatzmöglichkeiten von Crowdsourcing. Sicher kann es mit der richtigen Planung und Strategie auch bei der vorangehenden Erstellung eines Marketingkonzeptes effizient eingesetzt werden, um z.B. für die Marktanalyse Daten zu recherchieren und zu sammeln. Letzen Endes obliegt es dem Ideenreichtum jeder einzelnen Marketingabteilung, wie sie Crowdsourcing optimal für ihre Unternehmens- und Marketingziele einsetzt.