print logo
- Anzeige -

Das perfekte Outfit für Ihr Vorstellungsgespräch

Was ziehe ich bloß an? Diese Frage stellen sich viele Bewerber, wenn sie zum Vorstellungsgespräch geladen werden. Die besten Stiltipps.
Elisabeth Motsch | 07.05.2013

Kleider machen Leute und manchmal auch den Unterschied zwischen einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch und einer Absage. Am liebsten würde man den neuen Chef ja gleich auf den ersten Blick überzeugen. Doch die Entscheidung für das richtige Outfit fällt oft schwer.

Dieser Podcast könnte Sie auch interessieren:
Elisabeth Motsch: Dos und Don'ts der Businesskleidung


In einem Bewerbungsgespräch will man sich ein Bild vom Bewerber machen.
Eine der Schlüsselfragen für die Personalverantwortlichen lautet dementsprechend: Ist der Bewerber in der Lage, unser Unternehmen – auch gegenüber Kunden – angemessen zu repräsentieren. Durch die sorgfältige Auswahl der Kleidung und ein gepflegtes Äußeres, drückt man seine Wertschätzung gegenüber dem Gesprächspartner aus. Wer die Erwartungen des potentiellen Arbeitgebers dabei nicht erfüllt oder einen schlechten Eindruck hinterlässt, hat seine Chancen auf einen Anstellung meist schon durch den ersten Eindruck verspielt. Was zum Vorstellungstermin angezogen wird hängt auch von der jeweiligen Branche ab.

Die Kundenerwartung hinsichtlich der Kleidernormen bei Banken, Versicherungen und anderen Branchen, die einen Vertrauensvorschuss genießen, ist demnach nach wie vor sehr traditionell. Auch in der anfänglich betont unkonventionellen IT-Branche zeichnet sich inzwischen eine Umkehr zum konservativen Look ab. Generell gelte jedoch: Je höher die angestrebte Position, desto wichtiger ist elegante Kleidung.

Wer genau im Bilde sein möchte, kann sich vor Ort über die gängigen Gepflogenheiten vergewissern und nachsehen, wie sich die Angestellten der Wunsch-Firma kommen als es Standard ist, muss das kein Fehler sein. Schließlich ist allen Beteiligten klar, dass die Bewerbung ein besonderer Moment ist. Die Sekretärin zu fragen, was in dieser Position an Kleidung üblich ist, ist zu empfehlen.

Einen kleinen Trick für die ersten Momente des Vorstellungsgesprächs in petto:

Wer gleich zu Beginn des Gesprächs Schreibblock, Kopien der eigenen Bewerbungsunterlagen und das Einladungsschreiben vor sich auf den Tisch legt, zeigt, dass er optimal vorbereitet ist. Sind die ersten Sekunden verstrichen, kommt es im weiteren Verlauf des Vorstellungsgesprächs darauf an sich selbst und seine Qualifikationen sachlich, klar und überzeugend darzustellen. Bewerber sollten grundlegende Dinge über die Firma, bei der sie vorsprechen, wissen und dafür einen Blick in Unternehmensbroschüren, Werbung, Kataloge, Prospekte oder auch auf die Internetseite des potenziellen Arbeitgebers werfen.

Tipps für die Auswahl der Kleidung

Am wichtigsten ist stets sauber und gepflegt zu erscheinen und möglichst neutral zu riechen. Achten Sie auf saubere Kleidung und Schuhe. Es gibt zwar kein Patentrezept für passende Kleidung, aber grundsätzlich sollten Sie auf Folgendes achten:

• Berücksichtigen Sie, was am besten zur Branche und zur angestrebten Stelle passt.
• Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel bzw. zu auffälligen Schmuck tragen.
• Auch Tattoos und Piercings sollten verdeckt bzw. entfernt werden.
• Wichtig ist, dass man sich sichtlich wohl fühlt. Schlecht sitzende oder ungewohnte Kleidung wirkt sich negativ auf Ihre Ausstrahlung aus. Grundsätzlich gilt immer, dass man nicht im Freizeit-Outfit zum Vorstellungsgespräch gehen sollte.
• Für Ihre Unterlagen nehmen Sie am besten eine Dokumentenmappe mit.

Darauf sollten Frauen achten

Verzichten Sie auf zu weibliche Reize. Eine dezente Bluse und dezenter Ausschnitt entsprechen dem Anlass. Tragen Sie keine knalligen Farben.

• Mit einem Kostüm, Hosenanzug oder einer entsprechenden Kombination sind Sie in der Regel in Banken, Versicherungen und Führungspositionen gut angezogen.
• In technischen Berufen sowie in der IT Branche machen Sie mit einem Blazer und einer Bluse alles richtig. Ob Rock oder Hose ist Ihnen überlassen
• Wer sich in der Forschung und Entwicklung oder in einem Werk bewirbt, benötigt keinen strengen Dresscode , wenn dieser im Berufsalltag keine Rolle spielt.
• Tragen Sie keinen Minirock!
• Tragen Sie auch im Sommer Strümpfe wenn Sie sich in einer Bank, einer Versicherung oder um eine Führungsposition bewerben.
• Tragen Sie nicht zu hohe Absätze.
• Achten Sie auf dezentes Make-up und ein unaufdringliches Parfum.
• Tragen Sie keine Piercings oder Tattoos!

Das sollten Männer beachten

• Mit dem Anzug liegen Sie in Banken, Versicherungen und Führungspositionen richtig. Tragen Sie ein frisch gebügeltes Hemd und eine frisch gebügelte Hose.
• Die Krawatte darf farbig sein, wilde Muster oder Comics sind aber tabu. Achten Sie auf gedeckte Farben, z. B. grau oder anthrazit.
• In technischen Berufen sowie in der IT Branche machen Sie mit einem Sakko und Hemd nie etwas falsch. Denn auch hier gilt es zu überzeugen.
• Wer sich in der Forschung und Entwicklung oder in einem Werk bewirbt, benötigt keinen strengen Dresscode , wenn dieser im Berufsalltag keine Rolle spielt. Davon ausgenommen sind Bewerbungen von Führungspositionen.
• Gehen Sie nicht unrasiert zum Vorstellungsgespräch.
• Entfernen Sie alle Piercings und Ohrringe.
• Auch bei Männern gilt: keine sichtbaren Tattoos!

Das sollten Praktikanten beachten

Praktikanten sollen die gleichen Regeln beachten, wie Bewerber für Festanstellungen. Personalverantwortliche drücken kein Auge zu, nur weil Sie ein Praktikant sind. Achten Sie genauso auf angemessene Kleidung.

Jeans im Bewerbungsgespräch ein No go?

Wo es im Berufsalltag lockerer zugeht dort ist die Jeans im Bewerbungsgespräch keine Seltenheit mehr. Die Meinungen in den Personalabteilungen gehen jedoch sehr auseinander. Was in einem Unternehmen möglich ist, ist in einem anderen ein No go. In IT-Unternehmen oder technischen Berufen ohne Führungsverantwortung kann die Jeans mit einem ordentlichen Hemd oder einem Sakko/Blazer durchaus angebracht sein. Wer sich unsicher ist, sollte sich nicht für eine Jeans entscheiden.

Checkliste zur Vorbereitung

• Ist die Frisur OK? Gehen Sie am besten schon eine Woche vorher zum Friseur.
• Sind alle Kleidungsstücke gereinigt, gebügelt und in einwandfreiem Zustand?
• Sind die Schuhe geputzt?
• Vermeiden Sie Knoblauch und Alkohol am Vortag!

Am Tag des Bewerbungsgespräches

• Sind Ihre Fingernägel geschnitten und sauber?
• Sind Sie frisch rasiert?
• Auf dem Weg zum Gespräch nicht rauchen oder im Raucherabteil des Zugs sitzen.
• Für alle Fälle Mundspray, Deo, Seife usw. einpacken.
• Besonders bei einer längeren Anreise ein Hemd bzw. eine Bluse zum wechseln mitnehmen.

Die goldene Regel – ehrlich sein

Beschäftigen Sie sich mit den zu erwartenden Fragen. Trainieren Sie keine fertigen Formulierungen, aber üben Sie ruhig einmal zusammen mit einem Freund Antworten auf kritische Fragen. Wichtig dabei sei vor allem, authentisch und ehrlich herüberzukommen – das
ist entscheidend über den Erfolg von Bewerbungsgesprächen. Wer vielleicht sogar von sich aus schwierige Fragen anspricht und positiv verpackt, hinterlässt in jedem Fall einen guten Eindruck.