print logo
- Anzeige -

Social Media-Daten für Dialog mit Sportfans

Der soziale Fußabdruck – Interessen, Likes und Social Influencer. Mit den richtigen Daten die passenden Angebote.
Sebastian Fleischmann | 30.09.2013

Mit Facebook, Xing, LinkedIn und Twitter zeigt man seinen Freunden Interessen, Vorlieben und Meinungen. Obwohl Unternehmen in den sozialen Netzwerken vertreten sind, nutzen laut einer Studie von Forrester nur 13 Prozent davon diese Daten auch für ihre interaktiven Marketingkampagnen.

Kunden sprechen online über Sportartikel

Ein internationaler Sportbekleidungshersteller, der seine Waren auch online
vertreibt, wies seine Kunden auf die bequeme Anmeldung mit ihrem sozialen
Netzwerk-Login hin. Vor der Anmeldung wird dem Kunden gezeigt, welche
Informationen er erteilt. Mit dem Einverständnis der Kunden stehen seitdem sehr wertvolle, aktuelle und präzise Daten zur Verfügung, mit denen nicht nur eine passgenaue Ansprache auf allen relevanten Kanälen möglich ist, sondern sich auch ein langfristiger, intensiver Dialog mit dem Kunden entwickelt hat.

Wertvolle Daten für alle Kanäle

Einer Studie von Blue Research zufolge geben 88 Prozent der Nutzer in Online-Registrierungsformularen falsche oder lückenhafte Daten an. Social Media-Profile hingegen sind vor allem für die Kontaktpflege mit Freunden konzipiert. Daten werden hier häufig aktualisiert und haben einen hohen Grad an Richtigkeit. Neben den Stammdaten wie Geschlecht, Alter und Wohnort geben Nutzer auf sozialen Netzwerken auch weitere Informationen an, die für ein passgenaues Targeting genutzt werden können.

Über Hobbies, Sportarten und „Likes“ etwa zu bestimmten Marken, Vereinen
oder Veranstaltungen bekommen Unternehmen ein besseres Verständnis für die Interessen der Zielperson. Der Onlinehändler hat mit diesen Daten ein vorhandenes Kundenprofil ergänzt und auch das Verhalten des Kunden im Verlauf der Zeit beobachtet. So kann er absolut passgenaue Botschaften senden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit gelesen werden und neben einer gesteigerten Kundenloyalität auch zu vermehrten Einkäufen führen.

Beispiel: Geburtstage und Umzüge
Der Onlinehändler nutzt die Facebook-Daten seiner Kunden nicht nur im
Tagesgeschäft sondern auch für besondere Ereignisse. Mit dem automatisierten Versand eines personalisierten Geburtstagsglückwunsches kombiniert mit einem Online-Sonderrabatt etwa schafft er einen Anreiz, den Shop zu besuchen. Bei einem Umzug in eine andere Gegend wird auch die Angabe des Wohnorts auf Facebook aktualisiert. Damit der Nutzer sich in der neuen Umgebung besser einfindet, schickt der Sportbekleidungshersteller eine Nachricht mit Hinweisen zur nächstgelegenen lokalen Niederlassung des Geschäfts. Auch hier kann durch einen passenden Rabattgutschein, der vor Ort eingelöst werden kann, ein wertvoller Beitrag zum Kundendialog geschaffen werden.

Der soziale Fußabdruck – Interessen, Likes und Social Influencer

Mit der Anmeldung für eine Facebook-App und die damit verbundene Einwilligung auf die Social Media-Daten zugreifen zu dürfen, entsteht neben dem präzisen Profil mit der Zeit auch ein verbessertes, nachvollziehbares Verhaltensmuster des Kunden. Das ermöglicht die Identifikation von Multiplikatoren.

Sogenannte Social Influencer, also Personen, die besonders oft auf der
Unternehmensseite posten oder kommentieren, spricht er mit einer speziellen
Kampagne an. Wenn mindestens fünf Freunde eines Influencers einen Post
liken, bekommt der Influencer beim nächsten Einkauf einen Sonderrabatt von 15 Prozent.

Hier wird das laut einer Studie von Aite Research bestätigte Paretoprinzip,
nachdem die zwanzig Prozent der stark eingebundenen Nutzer im Gegensatz zu den achtzig Prozent der weniger engagierten Nutzer mehr als doppelt so viele Empfehlungen aussprechen und zusätzliche Angebote wahrnehmen, erfolgreich ausgenutzt. Für den Onlinehändler sind die Kontakte über die Empfehlungen des Social Influencers besonders wertvoll, da dieser als authentischer Fürsprecher und nicht wie eine Werbeanzeige wahrgenommen wird.

Mit den richtigen Daten die passenden Angebote

Die präzisen Angaben, die Nutzer in ihren Social Media-Profilen hinterlegen, und ihre Interaktionen mit dem Sportbekleidungshersteller, haben zu umfassenden, hochwertigen Profilen der Nutzer geführt. Basierend auf diesen Angaben findet ein Dialog mit dem Kunden statt, der an dessen aktuelle Situation angepasst ist.


Über den Autor:

Responsys
Sebastian Fleischmann
Karlstraße 35, 80333 München
Tel. +49 89 452 352 163
sales-emea@responsys.com
http://www.responsys.com


Responsys ist ein weltweit führender Anbieter für E-Mail- und Cross Channel-Marketing-Lösungen, mit denen Marketingverantwortliche Relationship-Marketing entlang der zentralen interaktiven Kanäle E-Mail, Mobile, Social und Display realisieren. Responsys wurde 1998 gegründet. Neben dem Hauptsitz der Firma in San Bruno, Kalifornien, gibt es Niederlassungen in der ganzen Welt. Die Deutschlandzentrale befindet sich in München. Auf Responsys vertrauen führende internationale Marken wie: Avis Europe, Continental Airlines, Deutsche Lufthansa, Epson, LEGO, LinkedIn, Qantas und Southwest Airlines.