print logo
- Anzeige -

Ratgeber Online Marketing: Was ist Content-Marketing?

Für die Betreiber einer Webseite führt heute kein Weg mehr an gezielten Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung (SEO) vorbei.
Pascal Rohlk | 14.05.2014

All jene Maßnahmen, die außerhalb der eigenen Seite umgesetzt werden, werden als Offpageoptimierung bezeichnet. Das sind vor allem Maßnahmen des so genannten Linkbuildings. Darüber hinaus gilt es, die eigene Seite online bekannt zu machen – das geschieht unter anderem durch gezieltes Social Media Marketing. Alles Bereiche einer professionellen SEO Agentur.


Die SEO-Agentur rät: Welches sind die wichtigsten Punkte der Onpageoptimierung?

Die Onpageoptimierung beginnt bereits beim Domainnamen sowie der Ordnerstruktur, unter der sämtliche Inhalte abgelegt werden. Dort sollten die wichtigsten Keywords untergebracht werden – damit das Hauptthema einer Seite schon in deren Namen zu finden ist. Darüber hinaus muss für jede Unterseite ein Title (von maximal 65 Zeichen) und eine Metadescription (von maximal 160 Zeichen) eingetragen werden, die ebenfalls die relevanten Keywords der Seite enthalten. Bilder gilt es, mit so genannten Alt-Tags zu versehen, damit diese für die Suchmaschinen „lesbar“ werden. Videos sollten mittels einer speziell erstellten Video-Sitemap für Google und Co. erkennbar gemacht werden.


Content Marketing – Aufgabe der Textagentur

Insgesamt sollte der Content einer Seite nicht nur aus Text bestehen, sondern multimedial gestaltet sein – also neben Texten auch Bilder, Grafiken, PDFs und Videos enthalten, eine professionelle Online Marketing Textagentur ist zu Rate zu ziehen. Um als themenrelevant angesehen zu werden, sollten die mittels Keywordanalyse definierten Keywords regelmäßig in den Inhalten auftauchen (Wiki: http://de.wikipedia.org/wiki/Content_Marketing). Dennoch sollte vor allem bei der Texterstellung auf hohe Qualität geachtet werden, da die Algorithmen der Suchmaschinen inzwischen sogar Dinge wie Textaufbau, Satzbau und Rechtschreibung bewerten. Auch interne Verlinkungen sind wichtig, um die Besucher der Seite (und die Suchmaschinen) sinnvoll durch den Webauftritt zu führen.


Worauf gilt es beim Linkbuilding (Offpageoptimierung) zu achten?


Prinzipiell gilt: Backlinks sind nur so wertvoll wie ihre Quelle. Das heißt: Links, die auf die eigene Seite führen, sind nur dann SEO-technisch von Bedeutung, wenn die Seite, auf der sie gesetzt werden, bei Google hohes Ansehen genießt – von Google also hoch gerankt wird. Damit werden Linklisten und Webkataloge (außer DMOZ) als Quellen für Backlinks praktisch wertlos. Allerdings heißt diese Priorisierung nicht, dass SEO-Verantwortliche nur nach Backlinks von hochfrequentierten Seiten mit hohen Pageranks streben sollten. Denn mindestens genauso wichtig, wie ein Link von Seiten des Kalibers von Spiegel-Online sind Verlinkungen von thematisch passenden Spezialseiten mit durchaus geringem Pagerank. All dies nämlich trägt dazu bei, die Linkstruktur organisch erscheinen zu lassen. Denn wer ausschließlich Links von Top-Quellen auf seine Seite laufen lässt, macht sich in den Augen von Google des Linkkaufs verdächtig.

Über den Fakt hinaus, dass die verlinkende Seite thematisch möglichst optimal zum eigenen Thema passen sollte und eine Mischung aus Linkpartnern mit unterschiedlichen Pageranks angestrebt werden sollte, spielt auch der Linktext eine wichtige Rolle. Dies ist der Text, mit dem die eigene Webseite an anderer Stelle verlinkt wird. Der Linktext ist für Suchmaschinen quasi der Wegweiser, dem sie folgen. Je eindeutiger und je besser auf das Hauptthema der eigenen Seite zugeschnitten dieser Linktext ist, desto wertvoller ist der Link. Generell gilt, dass wichtige Keywords möglichst am Anfang des Linktextes stehen sollten.


Übersicht geprüfter deutscher SEO-Agenturen:

• LinkBuilder BIZ
• EliteSEO
• SEOtext ORG
• Elite.Marketing


Was macht einen guten Backlink aus?

Außerdem ist für den Aufbau SEO-relevanter Backlinks wichtig, dass die Links auf der Seite, von der aus die eigene Domain verlinkt wird, möglichst im Text stehen – und nicht irgendwo am Rand oder im Footer. Links, die im Header oder Text einer Seite stehen, befinden sich inmitten dessen, was Google und Co. das Wichtigste überhaupt ist: des Contents. Damit sind sie wertvoller als Links, die am Rande stehen.

Beim Linkbuilding sollte außerdem berücksichtigt werden, dass Verlinkungen von unterschiedlichen IPs beziehungsweise IP-Blöcken erfolgen, da dies von den Suchmaschinen gut bewertet wird. Auch das Linkalter spielt eine Rolle: Je älter ein Link, das heißt, je länger schon von einer externen Quelle auf die eigene Seite verwiesen wird, desto wertvoller ist er. Nicht zuletzt ist es wichtig, dass die Links von anderen Webseiten nicht immer nur auf die Start- oder eine spezifische Unterseite führen, sondern auf verschiedene Seiten des eigenen Webauftritts.

Der Linkaufbau einer Webseite sollte möglichst organisch erfolgen. Das hat vor allem Auswirkungen auf die Frequenz, mit der Links gesetzt werden: Hier sollte kein abrupter, sondern eine kontinuierlicher Anstieg zu verzeichnen sein. Ansonsten nämlich vermuten die Algorithmen der Suchmaschinen bezahlten Linkaufbau und strafen die Seite ab.


Wie funktioniert Social Media Marketing?

Der Vorteil Sozialer Netzwerke ist es, dass dort einzelne Nutzer erreichbar sind. Für diese müssen jedoch gezielte Kampagnen entwickelt werden, um deren Bedürfnisse möglichst genau zu treffen und auf diese Weise positive Aufmerksamkeit für die eigene Marke beziehungsweise Webseite zu bekommen. Auf Plattformen wie Facebook oder Twitter können Unternehmen entweder eigene Profile betreiben – dann sollten sie allerdings regelmäßig (mindestens einmal täglich) etwas Relevantes zu berichten haben. Ein anderer Weg ist, es, in diesen Netzwerken Anzeigen zu schalten. Dies empfiehlt sich für einzelne Kampagnen. Über Umfragen in den Netzwerken kann ein Unternehmen auch aktiv die Meinung von Usern zu eigenen Produkten oder dem eigenen Webauftritt einholen. Der wichtigste Faktor, um mittels Social Media Marketing die Aufmerksamkeit der User zu bekommen – und also Erfolg zu haben – ist die Relevanz. Nur interessante Informationen mit Mehrwert für den Leser sollten Eingang in derartige Maßnahmen finden.

Vorteile des Social Media Marketings

1. Imageoptimierung
2. Besucher Traffic Steigerung
3. Social Branding
4. Optimierung Suchmaschinenposition
5. Verbesserung Kundenkommunikation


Nur wenn spannende Informationen geboten werden, beginnen die User, auf den Plattformen mit dem Unternehmen zu interagieren (bei komplexen Internetauftritten sollte eine Social Media Marketing Agentur in Anspruch genommen werden), dessen Inhalte weiterzuverbreiten und über das Unternehmen zu reden – diese soziale Interaktion wiederum wird von den Suchmaschinen ebenfalls gemessen und positiv bewertet.

Weiterführende Informationen zum Thema Content Marketing..