print logo
- Anzeige -

Aufstieg oder Pleite: Was macht langfristig Unternehmen erfolgreich?

Ernst & Young Studie bestätigt empirische Erfolgsregeln.
Unternehme gehen Pleite,andere meistern jede Krise, wachsen weiter. Wo ist der Unterschied?
Hanno Goffin | 01.08.2014

Es gibt einige, wenige Unternehmen, für die waren Krisen noch nie ein Thema. Souverän und zielsicher meistern sie jede Herausforderung und wachsen sogar noch daran. „Wachstum: Was erfolgreiche Unternehmen besser machen“ ist auch das Thema der von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young GmbH veröffentlichten Studie. Dazu wurden weltweit 1.500 Manager, Führungskräfte und Unternehmenslenker zu den ultimativen Wachstumsfaktoren befragt. Die Experten kamen zu einem übereinstimmenden Ergebnis. Demnach gelten ein agiles Geschäftsmodell, Controlling, erfolgreiche Kundenbeziehungen und Vertrauen in interne und externe Stakeholder als die wichtigsten Faktoren für langfristigen Unternehmenserfolg.

Ein agiles Geschäftsmodell

Wachstumsstarke Unternehmen besitzen ein Geschäftsmodell, mit dem sie auf Marktveränderungen jederzeit flexibel reagieren können.

Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien haben nicht nur unsere Einstellungen und Verhaltensweisen verändert, sie stellen auch traditionelle Managementmodelle in Frage. So zielen überwiegend planungsorientierte Praktiken in dynamischen Märkten an der Realität vorbei. Die konsequente Ausrichtung auf Kundenbedürfnisse und der Einsatz von Markttests, die als Untersuchungsquelle für Akzeptanz und ökonomische Tragfähigkeit von Angeboten dienen, gewinnen an Bedeutung. Permanente Marktanpassung und ggf. eine komplette Richtungsänderung gelten heute als normaler Entwicklungsprozess.

Einsatz überlegener Controlling Systeme

Erfolgreiche Unternehmen wissen genau, was den Wert ihrer Produkte und Dienstleistungen ausmacht und wie ihre Kosten und Unternehmenserfolg entstehen.

Der Anspruch an das Controlling wächst weiter. Unternehmensziele müssen in Zahlen sichtbar sein, damit Fehler frühzeitig erkannt und sofort reagiert werden kann. Die Hauptaufgaben im Controlling sind deshalb nicht nur das Erfassen und Auswerten der Daten des Rechnungswesens, sondern die Zusammenführung von operativen und strategischen Daten aus allen Bereichen, die auch das Verhalten der Mitarbeiter effektiv zum Erfolg steuern. Das Controlling liefert dem Management so wichtige Grundlagen zur Steuerung von Unternehmensprozessen und zur Mitarbeiterführung.

Wie schaffen Controlling Systeme besonders herausragende Ergebnisse?

Ergebnisse, die dem Autor vorliegen, beweisen jedoch eine noch deutliche stärkere Chance in der Nutzung moderner Systeme.
Herausragende Systeme schaffen es Verhalten, Arbeitsweise und andere nicht finanzielle Faktoren statistisch relevant mit wirtschaftlichen Ergebnissen zu verbinden. Die bekannten Methoden der Balanced Scorecard reichen meist nicht aus und verlassen sich häufig eher auf Schätzungen der Einflüsse durch das Management als auf tatsächlich, statistisch überprüfte Beziehungen. Untersuchungen zeigen, dass weniger als ein Viertel der Unternehmen prüfen, welche tatsächlichen Beziehungen es zwischen den nicht finanziellen Daten und Gewinn oder Cashflow herstellen.
Dramatisch wird diese Erkenntnis vor dem Hintergrund, dass Daten belegen, dass Unternehmen mit dieser Methode im Schnitt eine 50‘% höhere Kapitalrendite erzielten, als solche, die diese Beziehungen nicht statistisch abgesichert hatten, sondern entweder nach persönlichen Einschätzungen oder gar nicht anwendeten.

Erfolgreiche Kundenbeziehungen

Erfolgreiche Unternehmen investieren in alle Kontaktpunkte ihrer Kundenbeziehungen.

Angebote auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten, um deren Zufriedenheit zu erhöhen und sie weiter an das Unternehmen zu binden, ist eine Strategie erfolgreicher Unternehmensführung. Dazu gehören nicht nur marktgerechte Produkte, Qualitäts- und Reklamationsmanagement, sondern auch die vielfältigen Möglichkeiten, mit Kunden in Kontakt zu bleiben. Das richtige Management dieser Kontaktpunkte verbunden mit einem angemessenen Aufwand stellen für viele Unternehmen eine große Herausforderung. Wie hier schon zuvor in einem anderen Beitrag berichtet wurde, können durch das richtige Steuern der Kontaktpunkte empirisch belegt, Umsätze deutlch gesteigert werden bei gleichzeitiger, wichtiger Kostensenkung.
Andererseits belegen auch viele Studien, dass es sich für Unternehmen nicht lohnt, Kundenerwartungen zu übertreffen, solange diese nur zu „101%“ erfüllt werden.

Vertrauen der internen und externen Stakeholder

Das Vertrauen interner und externer Stakeholder ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

Wachstumsstarke Unternehmen binden Investoren, Analysten, die Finanzmärkte und eine breite Öffentlichkeit in ihre Aktivitäten ein. Darüber hinaus fördern und fordern Sie ihre Mitarbeiter, beispielsweise mit einer leistungsgerechten Bezahlung und Angeboten für individuelle Weiterbildungen.

Ergebnisse zeigen, dass Unternehmen gerade über die „nicht finanziellen Motivationsfaktoren“ noch erhebliches Entwicklungspotenzial haben. Faszinieren Sie Ihre Mitarbeiter, damit die Ihre Kunden faszinieren, die wiederum das Unternehmen mit herausragenden Ergebnissen begeistern.

Vorträge, die Fachwissen auf den Punkt bringen

Wachstum und Erfolg sind das Resultat von Flexibilität, Entschlossenheit, Fachwissen und den darauf beruhenden richtigen Entscheidungen. Dabei sind Strategie, Innovation, Marketing und Vertrieb, Kompetenz und Mitarbeiterbegeisterung Faktoren, die den Wettbewerb entscheiden, jedoch kaum in Bilanzen auftreten. Mission ist es, das vielfältige Wissen erfolgreicher Unternehmensführung in konzentrierter Form in Vorträgen bei Unternehmen und Verbänden zur Verfügung zu stellen.
Es ist dramatisch: Das Wissen der empirisch belegten, erfolgreichen Unternehmensführung oder Projektleitung ist vorhanden, nur kaum einer kennt es oder weiß es zu finden. Die Nutzung konzentrierten Wissens und der Ergebnisse hunderter Untersuchungen ist eine herausragende Chance für Volkswirtschaft, Unternehmen, Mitarbeiter und Arbeitsplätze.“

Empirisch belegter Erfolg