print logo
- Anzeige -

Hohe Präzision trotz engem Zeitrahmen

Der Name ZEISS steht weltweit für höchste Qualität und Zuverlässigkeit und das nicht nur bezüglich seiner Produkte und Lösungen, sondern auch hinsichtlich seines Marktauftritts und seiner Marktkommunikation.
Alfried Große | 14.05.2015

Kein Name ist so untrennbar mit der Entwicklung von Optik und Mikroskopie verbunden wie der von ZEISS. Deshalb steht auch der Unternehmensbereich Microscopy von ZEISS in bester Tradition ihres Namensgebers. Heute zählt ZEISS zu den führenden Anbietern von Mikroskoplösungen für Biowissenschaft und Materialforschung, Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle. Zudem baut das in Jena ansässige Unternehmen optische Sensorsysteme für integrierte Prozessanalyse und bietet als weltweit einziger Hersteller innovative Systeme und Lösungen für Licht- und Elektronenmikroskopie in Industrie und Biowissenschaften aus einer Hand an.

Der Unternehmensbereich Microscopy besteht seit 2006 als GmbH. Zu Beginn des Geschäftsjahres 2011/2012 fusionierte die damalige Carl Zeiss MicroImaging GmbH dann mit der Carl Zeiss Nano Technology Systems GmbH, der Elektromikroskopie von ZEISS zur Carl Zeiss Microscopy GmbH.

In der Welt zuhause

Als Teil der ZEISS Firmengruppe, die weltweit in der optischen und optoelektronischen Industrie aktiv ist, beschäftigt der Unternehmensbereich Microscopy 3.000 Mitarbeiter. Der Jahresumsatz beträgt 620 Millionen Euro. Neben dem Hauptsitz der Mikroskopie in Jena betreibt das Unternehmen weitere Produktions- und Entwicklungsstandorte in Oberkochen, Göttingen und München sowie in Cambridge/Großbritannien und in Peabody/USA. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über mehr als 30 Vertriebsniederlassungen rund um den Erdball. Rund zwei Drittel der Exporte entfallen auf Länder außerhalb Europas. Die wichtigste Zielgruppe sind dabei Forschungseinrichtungen.

Die Mikroskopie ist eine Schlüsseltechnologie in der High-Tech-Industrie und der biowissenschaftlichen Forschung. Mit ihrem einzigartigen Produktportfolio, ihren marktführenden Innovationen und einer hervorragend geschulten Vertriebsmannschaft spielt ZEISS eine entscheidende Rolle bei der Suche nach Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Gesellschaft.

Qualität und Zuverlässigkeit als Markenzeichen

Der Name ZEISS steht weltweit für höchste Qualität und Zuverlässigkeit und das nicht nur bezüglich seiner Produkte und Lösungen, sondern auch hinsichtlich seines Marktauftritts und seiner Marktkommunikation. Als global operierendes Unternehmen ist die Kommunikation zwangsläufig international. Die Ansprache der Kunden, Mitarbeiter und Bezugsgruppen muss deshalb die kulturellen Unterschiede und sprachlichen Besonderheiten der betreffenden Länder berücksichtigen, damit die Botschaften in jedem Land die gleiche Wirkung erzielen, und gleichzeitig konsistent sein, damit der Wiedererkennungseffekt weltweit garantiert ist.

Vor allem bei der Einführung neuer Produkte und Produktreihen steigt der Kommunikationsbedarf. Broschüren, Flyer und Datenblätter müssen erstellt, Websites angepasst werden. Bei global operierenden Unternehmen muss dies zudem zeitgleich in mehreren Sprachen erfolgen. Da im Internetzeitalter gerade die Website durch ihre Omnipräsenz zum öffentlichen Gesicht der Unternehmen geworden ist, stellt sie aufgrund der Menge an Informationen und den zu berücksichtigenden lokalen, landessprachlichen und kulturellen Gegebenheiten des Zielpublikums eine besondere Herausforderung für das Marketing dar.


Hohe Ansprüche an Kompetenz und Fachwissen

Durch die Notwendigkeit der Neu-Übersetzung der Website der Microscopy sah sich auch das Global Marketing mit der Herausforderung konfrontiert, die Produktinformationen für die Websites dreier Kontinente (Europa, Lateinamerika und Asien) aus dem Englischen in insgesamt fünf verschiedene Sprachen (Deutsch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch für Brasilien, Chinesisch) zu übersetzen. Der Sprachdienstleister, der für diese Aufgabe gesucht wurde, musste ein hohes Textvolumen innerhalb eines engen Zeitrahmens von wenigen Monaten bewältigen. Der Umstand, dass es sich bei der Übersetzung der Website um Produkte aus dem speziellen Fachgebiet der "High-Tech-Mikroskope" handelte, stellte höchste Anforderungen an die Qualität der Übersetzungen. Dabei sollte im Zuge der Übersetzungen gleichzeitig die unternehmerische Terminologie beachtet und weiterentwickelt werden. Um Reibungsverluste zu vermeiden, sollte der Sprachdienstleister auf organisatorischer Ebene die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Ansprechpartnern in der Zentrale und den Landesgesellschaften der Microscopy sowie mit der beteiligten Werbeagentur koordinieren. Die Verwaltung der Übersetzungsaufträge erfolgte über das hauseigene Projektmanagement-Tool von ZEISS.

Dass sich das Unternehmen letztendlich für die WIENERS+WIENERS GmbH aus Ahrensburg entschieden hat, ist der guten Reputation geschuldet, die der führende Sprachdienstleister in der Industrie genießt. Aus einer vorherigen Tätigkeit kannte Media Specialist Alexandra Wolleschensky die Leistungsfähigkeit des Lektoratsservices von WIENERS+WIENERS. Sie hat die professionelle und zuverlässige Projektarbeit, die technische Kompetenz und die persönliche Projektbetreuung bei WIENERS+WIENERS überzeugt. Deshalb empfahl sie den Sprachdienstleister.

Allen Anforderungen gewachsen

Mit WIENERS+WIENERS fiel die Entscheidung für einen Sprachdienstleister, der über ein Netzwerk von hochqualifizierten, handverlesenen, muttersprachlichen Übersetzern verfügt. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie für die anspruchsvolle Thematik aus dem Fachbereich der High-Tech-Mikroskopie nicht nur die sprachliche, sondern auch die fachliche Expertise mitbringen. In vielen Projekten haben die Übersetzer von WIENERS+WIENERS ihre hohe sprachliche Kompetenz und ihr technologisches Fachwissen unter Beweis gestellt, die Grundvoraussetzungen sind, um die kundenspezifische Terminologie zu verstehen und zu beachten und im Laufe des Projekts gemeinsam mit dem Kunden weiterzuentwickeln.

Der Einsatz eines erfahrenen Projektmanagers, der speziell für den Kunden abgestellt wird, garantiert, dass für die involvierten Mitarbeiter in der Zentrale und allen beteiligten Landesgesellschaften des Kundenunternehmens sowie für die beteiligte Werbeagentur des Kunden zu jeder Zeit ein Ansprechpartner verfügbar ist. Eine detaillierte Projektplanung und ein ausgefeiltes Projektcontrolling ermöglichen es WIENERS+WIENERS, selbst enge zeitliche Vorgaben einzuhalten. Um die Einheitlichkeit der Übersetzungen zu gewährleisten, setzt der Ahrensburger Sprachdienstleister ein Translation-Memory-System (SDL Trados Studio) ein, in dem alle Übersetzungen erfasst werden. Die Anbindung an das kundenseitige Projektmanagement-Tool sogt für einen reibungslosen Ablauf.

230.000 Wörter in fünf Sprachen in fast vier Monaten

Das Textvolumen, dass es aus dem Englischen in die Sprachen Deutsch, Spanisch, Französisch, Portugiesisch für Brasilien und Chinesisch zu übersetzen galt, betrug pro Sprache rund 230.000 Wörter. Die Texte, die in einem Zeitraum von fast vier Monaten in 24 Dateien pro Sprache geliefert wurden, hat die Carl Zeiss Microscopy GmbH als XML-Export auf einem hauseigenen FTP-Server bereitgestellt.

Um die Textmenge in dem engen Zeitrahmen übersetzen zu können, bediente sich WIENERS+WIENERS des Translation-Memory-Systems. Alle Übersetzungen wurden darin gespeichert. Wenn nun gleiche oder ähnliche Ausgangstexte erneut zu übersetzen waren, hat das System Wiederholungen innerhalb des Dokuments oder in einem bereits übersetzten Satz automatisch als "Matches" erkannt und diese aus dem Übersetzungsspeicher (“Translation Memory”) dem Übersetzer vorgeschlagen. Durch die Berücksichtigung der Wiederholungen im Text konnten nicht nur die Bearbeitungsdauer und Kosten gesenkt, sondern auch eine einheitlichere Übersetzung der Texte sichergestellt werden. Zudem wurde das hauseigene Glossar, das vom Kunden mittels MultiTerm als Termbank zur Verfügung gestellt wurde, eingebunden. Auf diese Weise wurde zusätzlich sicher gestellt, dass die Übersetzer die Firmenterminologie beachteten.

Mit ausgefeilter Technik und durchdachten Prozessen

Um den verantwortlichen Mitarbeitern von ZEISS in Deutschland und in den Länderniederlassungen die Möglichkeit zu geben, auch ohne Trados Studio arbeiten zu können und die übersetzten Texte zu überprüfen, wurden aus den in Trados Studio übersetzten Texten bilinguale Word-Dateien generiert. Dabei wurden in den Dateien die Texte in der Ausgangs- und Zielsprache zwecks Übersichtlichkeit direkt gegenüber gestellt. Änderungen wurden anschließend wieder in die Datenbank zurückgespielt. Parallel dazu wurden die Übersetzungen in das Ausgangs-Format XML konvertiert und wieder auf den hauseigenen Server der Carl Zeiss Microscopy GmbH geladen. Von dort aus wurden die übersetzten Texte automatisch in das Content Management System importiert und auf der entsprechenden Website veröffentlicht.

In dem von der Carl Zeiss Microscopy GmbH selbst entwickelten, browserbasierten „Rollout Information and Control Center (RICC)“ wurde während der ersten Übersetzungs- und Korrekturphase kontinuierlich der Status, in dem sich die Dateien befinden, gepflegt. Darüber hinaus wurden in RICC auch alle Liefertermine festgehalten und die übersetzten und korrigierten Dateien zu Dokumentationszwecken abgelegt.

Sobald die Übersetzungen zum ersten Mal auf den Webseiten veröffentlicht wurden, fand eine finale Korrekturrunde statt. Die von der Carl Zeiss Microscopy GmbH beauftragte Digitalagentur NOLTE&LAUTH legte für jeden Änderungswunsch in einem Projektmanagement-Tool (JIRA) ein "Ticket" an. Die am Projekt beteiligten Übersetzer von WIENERS+WIENERS erhielten über ihre persönlichen Zugangsdaten Zugriff auf das System, um die einzelnen „Tickets“ mit den Änderungswünschen zu bearbeiten. Alle Änderungen wurden gleichzeitig auch direkt in Trados Studio vorgenommen. Jedes bearbeitete Ticket erhielt den Status „Resolved“, so dass der Fortschritt jederzeit transparent und nachvollziehbar war.

Auch nach Abschluss des Rollouts aller Webseiten unterstützt WIENERS+WIENERS ZEISS, wenn es darum geht, neu hinzugekommene Texte für die verschiedenen Webseiten zu übersetzen oder vorhandene Texte zu aktualisieren. So sorgen die eingespielten Prozesse dafür, dass die übersetzten Texte in den Länderniederlassungen zeitnah und kostensparend fortlaufend geprüft werden können.

Fazit:
Wenn aus Professionalität und Know-how Zufriedenheit entsteht

"Es ist schon beeindruckend, wie reibungslos und präzise trotz des engen Zeitrahmens und des hohen Textvolumens die Zusammenarbeit vonstattengegangen ist. Die ganze Arbeitsweise spricht für die Professionalität und das fachliche Know-how von WIENERS+WIENERS – vor allem, wenn man bedenkt, dass die High-Tech-Mikroskopie ein technisch sehr anspruchsvolles Fachgebiet ist. WIENERS+WIENERS hat den positiven Eindruck, den ich von ihnen schon hatte, weiter verstärkt. Ich denke, in Zukunft auch weiterhin auf die Sprachdienste von WIENERS+WIENERS zu setzen, ist doch der beste Beweis für unsere Zufriedenheit mit der Arbeit, die das Übersetzungsteam um Projektleiter Benjamin Trauth geleistet hat", erklärt Horst Schulze vom Global Online Marketing auf Seiten der Carl Zeiss Microscopy GmbH.

"Texte auf einem derart anspruchsvollen Niveau für ein Unternehmen wie ZEISS zu übersetzen, war eine echte Herausforderung, der wir uns aber gerne gestellt haben. Umso mehr freuen wir uns, dass wir den Auftrag des Kunden erfolgreich und zur Zufriedenheit des Kunden haben erledigen können. Und eine schönere Bestätigung für die Qualität unserer Arbeit gibt es doch nicht, als auch weiterhin für ein so anspruchsvolles Unternehmen arbeiten zu dürfen", erklärt Benjamin Trauth, Kundenberater und Projektmanager bei WIENER+WIENERS.