print logo

Richtiger Umgang mit Keywords

Der richtige Umgang mit Keywordsentscheidet darüber, ob der Inhalt einer Website gefunden wird oder in der Masse von Inhalten im Web untergeht.
clickworker GmbH | 04.01.2016
Der richtige Umgang mit Keywords (= Schlüsselwörter) entscheidet darüber, ob der Inhalt einer Website gefunden wird oder in der Masse von Inhalten im Web untergeht. Damit ist das Wissen um Keywords essenziell für alle Betreiber von Webseiten, vor allem, wenn sie die Site zu kommerziellen Zwecken betreiben – denn nur Produkte, die gefunden werden können auch gekauft werden. Umso häufiger die ins Internet gestellten Inhalte gefunden und gelesen werden, desto besser war hier der Umgang mit Keywords.
D.h. der Ersteller der entsprechenden Webseite hat erkannt, welche Suchbegriffe Internetnutzer über Suchmaschinen eingeben, um die u.a. von ihm angebotenen Inhalte zu finden und die Seite entsprechend auf diese Begriffe = Keywords hin optimiert. Der erste Schritt zum optimalen Umgang mit Keywords ist also die Identifizierung dieser und damit die Keyword-Recherche für jede einzelne Webseite.


Die Keyword-Recherche

Befragungen
Welchen Suchbegriff würden Internetnutzer im Suchfeld der Suchmaschinen eingeben, wenn sie auf der Suche nach Inhalten sind, die ich anbiete? Die Frage sollte man sich und seiner Umgebung stellen und die vorgeschlagenen Keywords via Brainstorming sammeln. Befragt werden können hierzu nicht nur Kollegen und Freunde, sondern bei Gelegenheiten wie Messen, Workshops und Kundenbesuchen auch die Zielgruppe direkt. Möchte man gern schnell eine breitere Gruppe an potenziellen Kunden nach ihrer möglichen Wahl an Suchbegriffen befragen, bietet es sich auch an, hier die Antworten über eine Umfrageaktion einzuholen.

Analyse der Sucheingaben
Für alle Websitebetreiber, die eine Suchfunktion auf ihrer Site integriert haben, bietet es sich an, die getätigten Sucheingaben auszuwerten. Welche Suchbegriffe wurden hier in der Vergangenheit eingegeben und auf welchen Seiten hatten die Besucher offensichtlich das Ziel ihrer Suche erreicht?

Beobachtung der Konkurrenz
Bieten andere Marktteilnehmer die gleichen oder ähnliche Inhalte an, dann lohnt es sich, auch hier zu recherchieren, auf welche Keywords die Konkurrenz setzt. Anhaltspunkte hierzu findet man zumeist in den Begriffen, die in der URL, im Seitentitel und in den Überschriften enthalten sind und sich zudem in möglichen Textinhalten wiederfinden. Auch die Benennung eingesetzter Dateien sowie alt- und title-Texte deuten darauf hin, auf welche Keywords hier gesetzt wird. Wem das zu mühsam ist, der kann auch kostenpflichtige Tools zur Suchmaschinenoptimierung einsetzen und sich die Keywords mit denen die Konkurrenz auf den vordersten Plätzen bei den Suchergebnissen der Suchmaschinen ist, anzeigen lassen.

Multiplizierung der Keywords
Möchte man noch mehr mögliche Keywords sammeln, kann man die bereits aufgelisteten vervielfachen, indem man hierzu ähnliche Keywords sucht. Hierbei können einem Seiten helfen wie der Duden, der auch ähnliche Wörter und Synonyme aufzeigt, oder der “Google Keyword-Planer“, den man über das Google Adwordskonto aufrufen kann, sowie zahlreiche weitere teils kostenlose Tools, die man im Internet findet.
Im Google Suchfenster kann man sich zudem durch die Eingabe eines Suchbegriffs erweitere Begriffe als Vorschlag anzeigen lassen (“Google Suggest“). Die Vorschläge zeigen auf, in welcher Wortkombination der eingegebene Suchbegriff am häufigsten verwendet wurde.

Beobachtung von Trends
Möchte man Seiten neu erstellen mit dem Ziel, möglichst aktuelle Themen aufzugreifen und damit eine breite Masse an Internetnutzern anzusprechen, dann ist das Tool “Google Trends“ hier optimal, um zu sehen, nach welchen Themen und Begriffen zurzeit am häufigsten gesucht wird.

Filterung der Keywords
Am Ende des Tages, wenn man die recherchierten Keywords zusammengetragen und um die Keywords bereinigt hat, die nicht offensichtlich genug im unmittelbaren Zusammenhang mit den Seiteninhalten stehen, sollte die Liste noch um weitere unnütze Keywords gekürzt werden. Unnütz ist ein Keyword vor allem dann, wenn es als Suchbegriff bei Suchmaschinen wie Google & Co. gar nicht oder nur sehr selten eingegeben wird. Daher macht es Sinn, die Keywordliste abschließend in das Google Tool „Keyword Planer“ einzugeben und sich das monatliche Suchvolumen pro Keyword anzeigen zu lassen.


Die optimale Anzahl der Keywords

Keywords pro Seite
Pro (Web-)Seite wäre es optimal, nur ein Keyword zu haben. Es gibt Stellen, an denen Keywords eingesetzt werden sollten, aber die Nennung von mehr als einem Keyword oftmals zur Unleserlichkeit führt, z.B. die URL. Suchmaschinen bewerten allerdings das Vorhandensein verwandter Worte positiv, so dass letztlich durchaus verschiedene Keywords zum gleichen Thema auf einer Seite zum Einsatz kommen können, so lange die Begriffe für den Inhalt auch wirklich relevant sind und die Seite für die Internetnutzer gut lesbar bleibt. D.h. jede Seite sollte nur auf 1 bis max. 5 Keywords hin optimiert werden. Gesetz ist das natürlich nicht. Am besten, man experimentiert selber ein wenig mit der Anzahl der Keywords pro Seite und überprüft den Erfolg und die Veränderungen über ein geeignetes Suchmaschinenoptimierungs-Tool.

Keyworddichte
Einzelne Keywords sollten nicht zu häufig und dicht im Seiteninhalt wie den Texten verwendet werden. Suchmaschinen reagieren mit empfindlichen Strafen auf sogenanntes “Keyword Spamming” (übermäßig häufiger Einsatz von Keywords in Texten). Der Anteil der zu optimierenden Keywords am Gesamttext, die so genannte Keyworddichte, sollte 3-4% nicht übersteigen, um für ideale Ergebnisse im Suchmaschinenranking zu sorgen.


Die Keyword-Platzierungsmöglichkeiten
Sind erst einmal die Keywords festgelegt, auf die man einzelne Seiten hin optimieren möchte, ist es wichtig, eben diese an den richtigen Stellen auf der Seite zu platzieren. Die richtigen Stellen, das sind die Stellen, die Suchmaschinen wie Google & Co. offensichtlich zur Beurteilung der Relevanz jeder Seiten im Bezug auf einzelne Suchbegriffe u.a. heranziehen. Entsprechend der Beurteilung fällt der Platz einer Seite bei den Suchergebnissen aus. Ziel ist es natürlich, nach Eingabe eines entsprechenden Suchbegriffs oder einer Suchbegriffskombination die eigenen Seiten als Ergebnis auf den ersten Plätzen zu sehen. Die Hauptkeywords sollte man daher in folgenden Bereichen einer Webseite platzieren:

• URL
• Seiten-Titel
• Seiten-Description
• Überschriften (h1 – h3)
• Im Inhaltstext (wenn passend auch als fett oder kursiv markiert oder zu passenden Seiten verlinkt)
• Navigations- /Menüpunkte
• Alt-Tags (zu Bildern, Videos, PDFs, etc.)
• Dateinamen (von Bildern, Videos, PDFs, etc.)
• Dateibeschreibungen, Unterschrift und Titel (zu Bildern, Videos, PDFs, etc.)
• Breadcrumbs
• Kategoriebezeichnungen