print logo
- Anzeige -

Potenziale nutzen: Individuell relevante Produktlisten durch Situationalisierung

Wie könnt Nutzern passende Produktlisten anzeigen, die euren online Shop besuchen, ohne genau zu wissen, was sie brauchen?
ODOSCOPE GmbH | 24.04.2019
CX-Shopping-Schaufenster-Juwelier © ODOSCOPE GmbH
 

Optimierungspotenzial von Produktlisten


Eine Usability Studie vom Baymard Institute auf 19 international-führenden E-Commerce Webseiten ergab, dass bei Anbietern mit einer mittelmäßigen Produktlisten-Usability 67 bis 90% der Nutzer abspringen. Bei Anbietern mit optimierten Produktlisten hingegen sprangen nur 17 bis 33% der User ab, obwohl sie dieselben Produkte suchen sollten. Dies entspricht einer vierstelligen Anzahl an verlorenen Leads für die Shop-Betreiber! Die Autoren beschreiben außerdem, dass viele Seiten einen fundamental-fehlerhaften „one size fits all“ Ansatz verfolgen. Dieser erschwert es dem User erheblich, relevante Produkte zu finden.

Diese Erkenntnisse entsprechen unseren eigenen Erfahrungen. Unsere internen Daten zeigen, dass 70% aller User Produktlisten nutzen. Aber nur 35% findet dort ein für sie relevantes Produkt. Das entspricht einer 50-prozentigen Fehlerquote. Die Wahrscheinlichkeit eines Kaufabschlusses über eine Produktliste gleicht bei vielen Händlern somit einem Münzwurf.

Um sich gegen den starken Wettbewerb zu behaupten, wird jeder Winkel des Online-Shops optimiert: Produktbeschreibungen, Produktbilder, deren Namen und Alt Tags, interne Verlinkungen, Landingpages usw. Doch leider werden die Produktlisten mit ihrem „Schaufenster“-Charakter häufig vernachlässigt. Dabei steckt in diesen, wie wir gesehen haben, sehr viel unausgeschöpftes Potenzial.

die hälfte springt ab stöberer
Aktuell springen die Hälfte aller Produktlisten-Stöberer ab, statt sich Produkte näher anzuschauen. Dieses Umsatzpotenzial lässt sich durch Situationalisierung heben. Quelle: ODOSCOPE GmbH

Produktlistensortierung nach Händler-Relevanz reicht nicht aus

Diesem Trend hinken viele Online-Händler leider noch weit hinterher. Denn häufig präsentieren sie all ihren Besuchern dieselben Produktlisten. Diese sind meist sortiert nach den Top-Sellern für sämtliche Kunden im jeweiligen Land. Einige Händler platzieren auch gezielt Produkte mit einer höheren Marge (z.B. Eigenmarken) auf den oberen Positionen ihrer Produktlisten. Diese sind aber aus Nutzersicht schlimmstenfalls weniger relevant als Markenartikel mit einer geringeren Handelsmarge.

Viele inspirationssuchende Besucher verlassen daher schnell wieder den Shop und stöbern schlimmstenfalls bei der Konkurrenz weiter. Das Problem: Bislang hatten Shop-Betreiber keine Möglichkeit, individualisierte Produktlisten für unbekannte User und altbekannte Stammkunden gleichermaßen anzuzeigen.

Individuell relevante Inhalte durch Situationalisierung

Durch Situationalisierung kannst Du dieses Problem automatisiert lösen. Dank disruptiver Basistechnologie ist die ODOSCOPE Plattform in der Lage, sämtliche Prozesse von der Analyse bis zur Anzeige der Produktlisten innerhalb von 20 Millisekunden auszuführen. Als Basis für die Ausspielung individuell relevanter Inhalte dienen situationsbezogene Tracking-Daten aus dem Data Warehouse.

Merkmale wie Referrer, Kanal, Device, Browser oder anonymisierter Standort des Besuchers haben einen hohen Einfluss auf dessen Einkaufsverhalten. So kannst Du bspw. einem Android User aus Bayern direkt an erster Stelle die für ihn relevantesten Produkte anzeigen, ohne personenbezogene Daten von ihm oder ihr zu benötigen.

Die Nutzerinteraktionen mit den Inhalten fließen in die darauffolgenden Analysen mit ein. Dadurch entsteht ein sich ständig optimierender Feedback-Loop. Wie in individualisierten Regalen zeigst Du jedem Besucher die relevantesten Produkte in den Produktlisten an – in Echtzeit angepasst an dessen aktuelle Shopping-Situation. Selbst unbekannte Nutzer werden so optimal angesprochen. Dem System genügen situationsbezogene Daten zur Individualisierung Eures Online-Shops.

die selbe Produktliste und unterschiedliche Situationen
Dieselbe Produktliste in verschiedenen Situationen enthält unterschiedliche Produkte. Durch Situationalisierung zeigst Du jedem User die genau passenden Produkte an.

Vollautomatisierung für Arbeitsentlastung und Kosteneinsparungen

Im Gegensatz zur herkömmlichen, manuellen Produktlistenpflege arbeitet ODOSCOPE vollautomatisiert. Online-Händler sparen auf diese Weise erheblichen Aufwand und senken ihre Kosten für die Pflege der Produktlisten. So können sich die Shopmanager und Product Owner um strategische Themen kümmern, statt mehrere Stunden wöchentlich Produkte umzusortieren oder diese Tätigkeiten zu koordinieren.

Trotzdem behältst Du die volle Kontrolle über den Online-Shop. Über das ODOSCOPE Dashboard hast Du einen permanenten Einblick in alle Optimierungsmaßnahmen. Auch die unternehmenseigene Business Logik lässt sich leicht einbeziehen. Denn mit wenigen Klicks werden Deine Ziele bei der individuellen Umsortierung der Produktlisten höher gewichtet (bspw. Eigenmarken boosten oder Conversions erhöhen).

Höchste Performance-Werte und Shop-Besucher, die bleiben, mehr kaufen und wiederkommen, bestätigen diesen Ansatz. Das Ergebnis: ein Umsatzplus von 20% und mehr durch relevantere Inhalte.

Boost von Saleprodukten
Booste bestimmte Attribute wie Sale-Produkte oder neue Kollektionen. Diese fließen dann mit höherer Gewichtung in die Optimierung der digitalen Touchpoints ein.

Integration von weiteren Datenquellen & Personas möglich

Doch abgesehen von situationsbezogenen Daten ist die ODOSCOPE Plattform auch in der Lage, weitere Datenquellen zur Optimierung zu nutzen. Dies können die Daten aus dem CRM, ERP oder auch PIM sein. Hierdurch können zum Beispiel Informationen über die Kaufhistorie des Kunden, Lagerbestände oder Retourquoten von Produkten in die Optimierung der Inhalte einfließen. Auch personenbezogene Daten der Kunden können integriert werden.

Viele E-Commerce Unternehmen arbeiten außerdem mit Personas ihrer User. Personas sind idealtypische Gruppen von Personen, denen bestimmte Eigenschaften oder konkrete Nutzungsmuster zugeschrieben werden. Auf diese Weise soll sich das Marketing- oder Produkt-Team stärker auf die konkreten Nutzerbedürfnisse fokussieren. Diese langwierig entwickelten Personas können mithilfe der ODOSCOPE Plattform unternehmensindividuell in die Situationalisierung der Inhalte und Produkte einfließen. Hierdurch kann unsere Technologie noch passgenauer auf die Bedürfnisse Deiner User und Stammkunden eingehen.

Die Integration der weiteren Datenquellen und Personas ist jedoch von Unternehmen zu Unternehmen so unterschiedlich wie die verwendeten Tools und Schnittstellen.

Nimm daher gerne Kontakt mit uns auf! So können wir Deine individuellen Anforderungen analysieren und gemeinsam den Erfolg deines Online-Shops steigern. Wir arbeiten bereits erfolgreich mit vielen Unternehmen zusammen. Zum Beispiel mit unserem Kunden DefShop. In unserer Case Study erfährst Du, wie DefShop mit ODOSCOPE seinen Umsatz steigert und gleichzeitig seine Kosten senkt.

JETZT CASE STUDY ANSEHEN