print logo
- Anzeige -

Marketingmaterialien aktuell halten

Bilder einfach und schnell aktualisieren
Shutterstock | 24.04.2019
© R.Classen/Shutterstock
 
Der Einsatz von Display Ads, Facebook-Bannern, Blogartikeln und weiteren digitalen Werbemitteln gehört heute größtenteils auch bei kleineren und mittleren Unternehmen schon längst zum erfolgreichen Marketingmix. Werden die Zielgruppen jedoch regelmäßig mit demselben Content angesprochen, kann es dazu führen, dass sie schnell gelangweilt und „marketingmüde“ sind. Die Kommunikationsmaßnahmen schlagen dann ins Gegenteil um, und Fans sind nur noch genervt. Um in der Flut von Werbung und Content die Zielgruppen für seine eigene Marke zu interessieren und bestenfalls zu begeistern, sollten Marketingmaterialien relevant sein und den Konsumenten positiv auffallen. Hier spielen vielfältige und immer aktuelle Inhalte sowie Bilder eine zentrale Rolle.

Komplett neue Marketingmaterialien zu erstellen, ist allerdings sehr aufwändig – sowohl zeitlich als auch budgetär. Gerade für kleiner und mittlere Unternehmen (KMUs) ist das oft eine Herausforderung. Aber meistens braucht es ja auch gar keine Komplettüberarbeitung, sondern lediglich eine Aktualisierung der Bilder und Illustrationen. Manchmal reichen schon ein paar neuen Farben, aktuelle Visuals sowie frischere, kürzere Texte und der Content sieht wie „neu“ aus. Mit ein paar Kniffen können auch KMUs ihre Marketingmaterialien ohne großen Aufwand effizient auffrischen und so das Interesse der Zielgruppen wiedererwecken oder auch neue Zielgruppen ansprechen. Shutterstock hat einige Tipps, wie sie innerhalb kürzester Zeit überarbeitet und mit neuen Bildern bestückt werden können:

1. Aktuelle Jahreszeit beachten
Wird das Branding visuell überarbeitet, sollte besonders bei globalen Kampagnen darauf geachtet werden, dass die Motive zu den jeweiligen Jahreszeiten und lokalen Anlässen passen. Wenn das Bildmaterial saisonal eingebaut und das Setting entsprechend angepasst wird, nehmen die Kunden dies intuitiv wahr. Sinnvoll sind diese Anpassungen vor allem im digitalen Bereich. Bei den Shutterstock Bundles erhalten Kunden beispielsweise kuratierte Pakete mit 25 Bildern zu einem bestimmten Thema.

2. Bilder testen
Um herauszufinden, welche Werbeanzeige wirklich funktioniert, sollte man unterschiedliche Versionen der gleichen Anzeige vor dem Kampagnenstart testen. Ein A/B-Test der Bilder ist relativ einfach durchzuführen. Hierbei bleiben beispielsweise das Design und die Botschaft identisch. Lediglich die Bilder werden ausgewechselt und die Resonanz auf die unterschiedlichen Motive anhand der jeweiligen Zahlen analysiert. Auf dieser Basis kann dann das verfügbare Budget entsprechend zielgerichtet in die Werbung gesteckt werden. Allerdings bietet ein einziger A/B-Test oder eine zu kurze Testphase keine relevanten Ergebnisse. Echte Insights darüber, was bei den Zielgruppen ankommt, können nur durch kontinuierliche Tests generiert werden. Diese liefern auch eine Entscheidungsgrundlage für die Überarbeitung der Bildstrategie insgesamt. Die Geschmäcker der Zielgruppen ändern sich natürlich auch von Zeit zu Zeit. Hier ist es ratsam, die eigenen Auswertungen in die Bildstrategie einfließen lassen. Analysen, Zahlen und Kreativität stehen hier keinesfalls im Widerspruch!

3. Bilder überarbeiten
Mit dem Shutterstock Editor können Bilder sehr schnell aktualisiert werden – ohne tiefe Vorkenntnisse in Grafikprogrammen. Dort stehen unterschiedliche Optionen zur Bildaktualisierung zur Verfügung.

a. Bilder aktualisieren
Wer schon einmal mit dem Editor gearbeitet hat, verfügt bereits über gespeicherte Inhalte und Designs. Die Designs kann man dann einfach mit den neuen Bildern bestücken, die direkt über das Bildbearbeitungstool aktualisiert und von dort aus lizenziert werden. Auch neue Farben oder neue Texte können ganz einfach eingesetzt werden.

b. Neue Designs erstellen
Der Editor bietet Zugriff auf professionelle Vorlagen inklusive Designs, die individuell und einfach angepasst werden können. Das Tool eignet sich besonders für nicht ausgebildete Designer/Grafiker, die wenig Zeit haben oder mit einem geringen Budget arbeiten: Einfach zu den Vorlagen/Templates auf der linken Seite navigieren und dort das gewünschte Design wählen. Hier stehen Hunderte unterschiedliche Templates zur Auswahl. Ausgetauscht werden die Bilder über die Suche, indem man die entsprechenden Suchbegriffe für die gewünschten Bilder eingibt oder eigene Bilder hochlädt. Für die Veröffentlichung auf Social Kanälen stehen die entsprechenden Größen automatisch zur Verfügung und können direkt über das Bildbearbeitungs-Tool geteilt und publiziert werden.


Flo Lau, Associate Creative Director bei Shutterstock