print logo

Location Based Advertising: mehr Kunden durch lokalisierte Angebote

Die stark gestiegene Nutzung mobiler Geräte hat nicht nur Auswirkungen auf den Online-Handel, sondern bietet auch dem lokalen Handel neue Chancen.
adlicious GmbH | 10.07.2019
© Timur Oezer
 

Großer Effekt durch Relevanz


Derzeit nutzen acht von zehn Deutschen ab 14 Jahre ein Smartphone und können sich so überall und jederzeit über Produkte, Dienstleistungen, Angebote und Standorte informieren.

In Zeiten von Big Data stehen Werbetreibenden so viele Daten wie nie zuvor zur Verfügung. Diese Daten müssen jedoch richtig analysiert und für die Marketingaktivitäten eingesetzt werden, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Nur wenn eine Werbeanzeige relevant ist – das bedeutet zum richtigen Zeitpunkt, mit den richtigen Inhalten an die richtige Person ausgespielt – kann eine positive Wirkung beim Nutzer hervorgerufen werden.

Kinobesucher, die ohne jeglichen inhaltlichen Bezug Rabatt-Coupons für Turnschuhe von einem Sportgeschäft erhalten, sind ein Beispiel, wie Location Based Advertising nicht eingesetzt werden sollte. Wenn sich allerdings potenzielle Kunden in einem Geschäft der Konkurrenz aufhalten, ist eine gezielte Ansprache sinnvoll.

Richtige Werbeformate verwenden


Wenn die Relevanz-orientierte Ansprache nicht berücksichtigt wird, besteht die Gefahr, dass die Nutzer die Werbung ignorieren oder dadurch sogar negativ beeinflusst werden. Eine aktuelle Studie von Appinio und Adzine zeigt, dass vor allem die Zielgruppe der 16 bis 24-Jährigen mit standortbezogenen Marketingaktivitäten schwer zu erreichen ist.

Die Bereitschaft, ein Ladengeschäft aufgrund des Einsatzes von mobilen Werbeanzeigen aufzusuchen, wächst mit steigendem Alter. Damit die Werbeanzeigen nicht ignoriert werden, ist eine ansprechende Werbemittelgestaltung durch innovative Formate die Lösung.

Digitale Handzettel


Bei der Kreation kommt es vor allem darauf an, dass die Werbung nicht als aufdringlich wahrgenommen wird. Effektive Werbeformate im mobilen Bereich sind zum Beispiel Interstitial Ads. Des Weiteren können Formate aus dem Display-Bereich auf Mobile übertragen werden. Dazu zählt beispielsweise der sogenannte Digitale Handzettel, der sich vom Aufbau an einem klassischen Print-Prospekt orientiert und je nach Branche individuell optisch aufbereitet werden kann. Durch erhöhte Übertragungsraten und zum Teil unbegrenzte Datenvolumen bieten sich zudem Video-Formate im Location Based Advertising an.

Die klassische Auswertung von Klickraten greift im Location Based und Mobile Advertising zu kurz. Durchsichtsraten, die anzeigen, bis zu welchem Teil die Werbung angeschaut wurde und die Sichtbarkeit der Werbung an sich sind hilfreich, bilden aber nur einen Teil der Werbewirkung ab. Erst in der Kombination mit Mediakosten, Zielgruppenerreichung und tatsächlich erreichter Kontaktdosis bei einer Bewertung der Umfeldqualität wird eine aussagekräftige Ermittlung des ROI möglich.

Reichweitenstarke Werbewirkung


Nicht zu vergessen ist, dass Location Based Advertising nur ein – möglichst genau auf den Nutzer zugeschnittener – Teil der Anstoßkette ist und in die breit angelegte Marketingstrategie eingebunden sein muss, um einen gewünschten Effekt zu erzielen. Ein ausgeglichener Marketing-Mix sorgt dafür, dass eine reichweitenstarke Werbewirkung in der Zielgruppe erzielt wird. Und das über das mobile Gerät hinausgehend in die gesamte Lebens- und Medienwelt der Konsumenten.

Lokale Händler, die verschiedene Marketingstrategien und -formate nutzen und kontinuierlich optimieren, haben die besten Chancen, neue Kunden und Bestandskunden zu erreichen. So können sie sich mit Blick auf die Dominanz des Online-Handels stark positionieren.

Wichtiger Marketingkanal für lokalen Handel


Location Based Advertising ist für den lokalen Handel ein wichtiger Marketingkanal, der immer mehr an Bedeutung gewinnt. Um die eigene Zielgruppe wirkungsvoll zu erreichen, müssen allerdings verschiedene Faktoren berücksichtigt werden, die dafür sorgen, dass die ausgespielte Werbung als relevant wahrgenommen wird.

Nur wenn die richtige Kombination aus Daten und Werbeformaten sinnvoll in die gesamte Marketing-Strategie integriert wird, lassen sich die gewünschten Effekte, wie der Besuch eines Geschäfts oder der Kauf eines Produkts, erzielen. Die Definition der passenden KPIs und die kontinuierliche Optimierung darauf, bilden dabei die Basis für den Erfolg.

Über den Autor: David Lange ist Co-Gründer und Geschäftsführer von adlicious. Dort hat er seit 2013 zum Ziel, die Werbewirkung von programmatisch ausgesteuerten Kampagnen zu maximieren, indem Werbebudgets effizient eingesetzt werden.

Dieser Beitrag ist zuerst bei e-commerce-magazin.de erschienen.