print logo

E-Commerce: So gewinnen Sie einen verlassenen Warenkorb zurück

Jeder E-Commerce Manager kennt es: Kunden zeigen Interesse, verbringen Zeit im Online Shop, legen Produkte in den Warenkorb und kaufen dann doch nicht
Mailify | 09.10.2020
E-Commerce: So gewinnen Sie einen verlassenen Warenkorb zurück © Mailify
 

Kommt Ihnen diese Situation vertraut vor? Dann zeigen wir Ihnen jetzt, wie Sie E-Mail-Marketing nutzen können, um Ihren Kunden zu genau dem richtigen Zeitpunkt mit genau der richtigen Nachricht erreichen können. 

Statistiken zeigen, dass zwischen 50 und 70% der Benutzer, die einen Online-Kauf beginnen, diesen nicht beenden. Aber keine Sorge, mit der richtigen Strategie schaffen Sie es abgebrochene Einkäufe wieder zurückzugewinnen.

 

  1. Analysieren Sie, warum Kunden den Kaufprozess nicht abschließen

Um den Kaufprozess zu optimieren, ist es essentiell zu verstehen warum Ihre Kunden den Kauf nicht abschließen. Es gibt verschiedene Motive, warum Besucher zwar Zeit in Ihrem Online Shop verbringen, aber schlussendlich doch beim Klicken des Bestell-Buttons zögern. Hier haben Sie eine Liste mit den häufigsten Gründen:

 

  •       Zu hohe Versandkosten
  •       Verpflichtende Erstellung eines Kundenkontos 
  •       Zu lange und komplexe Zahlungsprozesse
  •       Bedienungsfehler auf der Webseite
  •       Nur wenige Zahlungsmöglichkeiten
  •       langsame Webseite
  •       Zu langer oder zu komplizierter Kaufprozess
  •       Mangel an Information oder Vertrauen

 

Es ist wichtig, dass Sie die Gründe analysieren und die Fehler bestenfalls beheben. Wenn Sie in der Lage sind, sie zu erkennen, können Sie entsprechend reagieren und Optimierungen vornehmen, um so die Rate der verlassenen Warenkörbe zu reduzieren. 

Sorgen Sie dafür, dass der Kunde alle Informationen hat, die er benötigt, um eine Kaufentscheidung zu treffen. Vergewissern Sie sich, dass die Produktdetails im Warenkorb angegeben werden und dass der Kunde die Möglichkeit hat über einen Link vom Warenkorb auf die Produktseite zu gelangen, um sich erneut von dem Produkt zu überzeugen zu können.

Seien Sie von vornherein transparent: Keine versteckten Kosten.

Versandkosten, -arten und Lieferzeiten müssen bereits am Anfang des Kaufprozesses klar kommuniziert werden.

Begrenzen Sie die Anzahl der Schritte in Ihrem Einkaufsprozess auf maximal 5 und integrieren Sie eine Schritt-für-Schritt-Anzeige, die dem Benutzer anzeigt, in welchem Schritt des Einkaufsprozesses er sich befindet und wie viele noch fehlen.

Gerade bei komplexeren Produkten oder Dienstleistungen, spielt der Kundendienst bei der Kaufentscheidung auch eine bedeutende Rolle. Positionieren Sie die Kontaktdetails von Ihrem Kundendienst also möglichst sichtbar. Auch die Einführung eines Chats auf Ihrer Webseite bietet sich an, um sicher zu stellen, dass ein Kaufprozess nicht aufgrund von ungeklärten Fragen abgebrochen wird.

 

  1. Verwenden Sie einen geeigneten E-Mail-Marketing-Anbieter

Entscheiden Sie sich für die Zusammenarbeit mit einem E-Mail-Marketing-Anbieter, der es Ihnen ermöglicht automatisierte E-Mail-Szenarien zu erstellen, um verlassene Warenkörbe zurückzugewinnen. Wählen Sie ein Tool, das eine einfache Schnittstelle zu Ihrem CRM bietet und leicht zu bedienen ist.

Wenn Sie eine automatisierte E-Mail-Sequenz einrichten, werden Mails automatisch an alle Personen geschickt, die Produkte im Einkaufswagen in Ihrem Online-Shop hinterlassen haben ohne einen Kauf abzuschließen. Auf diese Weise können Kunden an die hinterlassenen Produkte erinnert werden oder gegebenenfalls mit einem Rabattcode überzeugt werden.

Verwenden Sie eine E-Mail-Marketing-Anwendung mit modernster Technologie und intelligenten Funktionen, aber achten Sie auch auf den gebotenen Kundensupport, der Sie bei der Erstellung Ihrer Kampagnen unterstützt.

 

  1. Verwenden Sie ein ansprechendes Design & eine persönliche Ansprache

Wie jeder Newsletter sollte auch die Erinnerung an einen verlassenen Warenkorb ein ansprechendes Design haben. Dafür können Sie vorgefertigte HTML-Vorlagen verwenden, die individuell angepasst werden können, mit optimal platzierten CTAs und Fotos von den zurückgelassenen Produkten, um das Verlangen nach Ihren Produkten zu stärken.

Je nach gewähltem Mailing-Tool stehen Ihnen Vorlagen zur Verfügung, die Ihnen helfen, ein Design zu erstellen ohne dass Sie dafür zu viel Zeit investieren müssen. Mailify verfügt über Vorlagen, die für Conversions optimiert wurden und die wichtigsten Elemente zum erfolgreichen Zurückgewinn eines verlorenen Verkaufs enthalten. Mailify bietet Ihnen über 70 Newsletter-Vorlagen. Sie können die Vorlagen ganz einfach an Ihre Bedürfnisse und Ihre Markenidentität anpassen. Schließlich spiegelt das Design Ihrer E-Mails das Image Ihres Unternehmens wieder.

Nutzen Sie die Betreffzeile weise: Eine gute Strategie ist es entweder den Kundennutzen in der Betreffzeile zu nennen oder ein Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen. Zum Beispiel: Kostenloser Versand oder 10% Rabatt.

Personalisieren Sie Ihre Erinnerungs-Mails. Eine personalisierte Nachricht weckt die Aufmerksamkeit Ihrer Empfänger. Auch eine klare und prägnante Formulierung des Call-To-Action-Buttons hat großen auf die Wirksamkeit Ihrer E-Mails.

Hier sind einige Beispiele für klassische E-Mail-Betreffs, die für die Erinnerung an verlassene Warenkörbe verwendet werden:

 

  •       Ihr Warenkorb wartet auf Sie…
  •       Sie haben etwas in Ihrem Warenkorb vergessen.
  •       {Vorname}, kommen Sie schnell zurück!
  •       Ihr Warenkorb wird in 24 Stunden ablaufen.
  •       Verpassen Sie diese Chance nicht!
  •       Erhalten Sie einen Rabatt von 5% auf Ihre Bestellung!
  •       {Produktname} ist bald nicht mehr auf Lager

 

Sollte ein potenzieller Kunde zögern einen Online-Kauf abzuschließen, braucht er manchmal einfach nur eine kleine Bestätigung oder Beruhigung, dass ihr Produkt, das richtige für ihn ist. Wieso schließen Sie in Ihrer Erinnerungsmail nicht einfach eine positive Kundenbewertung ein, um den potenziellen Kunden einen externen Vertrauensbeweis zu liefern? Oder heben Sie Garantien oder den leichten Retourprozess hervor, den Sie Ihren Kunden bieten.

 

  1. Achten Sie auf die Häufigkeit, mit der Sie Ihre Erinnerungen versenden

Es ist wichtig den Zeitpunkt und die Häufigkeit Ihrer Warenkorb-Erinnerung bei der Gestaltung Ihres Mail-Szenarios zu berücksichtigen.

Das Timing ist entscheidend für die Rückgewinnung Ihrer verlorenen Kunden. Meistens besteht ein verlassener Warenkorb-Erinnerung-Szenario aus drei E-Mails. Die erste E-Mail wird dem Kunden zwischen 15 Minuten und 24 Stunden, nachdem er die Website verlassen hat, geschickt. Es wird nicht empfohlen, länger als 24 Stunden mit dem Senden der ersten E-Mail zu warten. Die zweite E-Mail wird in der Regel zwischen 24 und 48 Stunden nach dem Verlassen des Warenkorbes gesendet und die dritte E-Mail zwischen 48 und 72 Stunden.

Sie können natürlich weitere Erinnerungen senden. Denken Sie jedoch daran, dass Sie nicht zu aufdringlich sein möchten. Vermeiden Sie es also lieber, das Senden von zu vielen Erinnerungs-E-Mails.

 

Fazit:

Ein verlassener Warenkorb ist noch lange kein verlorener Warenkorb! Schicken Sie Ihren Empfängern Erinnerungen an verlassene Warenkörbe und geben Sie Ihnen den richtigen Ansporn den Kauf doch noch zu tätigen. Mit einer guten Strategie schaffen Sie es ganz sicher den potenziellen Kunden vom Kauf zu überzeugen!

Logo of Mailify
Mailify

Mailify gehört zu Sarbacane Software, welche schon seit 2001 E-Mail-Marketing betreiben und somit zu den Pionieren der Branche gehören.