print logo

Digitale Strategien: immer mehr Marketing-Agenturen steigen in Consulting-Geschäft ein

Immer mehr Digital-Agenturen setzen auf strategische Digital-Beratung. Diese Marktnähe ist nowendig für performance-orientierte Marketing-Kampagnen.
xpose360 GmbH | 07.12.2020

Das Jahr 2020 hat uns gezeigt, welche Macht unvorhersehbare, äußere Einflüsse auf die Wirtschaft haben. Ein reiner Webauftritt reicht dem heutigen Digital-Native nicht mehr aus. Es ist eine echte Digital-Strategie notwendig, um auch in Krisenzeiten bei der eigenen Zielgruppe relevant zu werden und auch zu bleiben. 

Darüber hinaus kommt es im Online-Marketing zu einer Daten-Evolution. Unterschiedliche komplexe Tools können detailliertere und aufschlussreichere Daten als noch vor einigen Jahren liefern und dadurch eine effiziente Aussteuerung von Kampagnen ermöglichen. Mit einem interdisziplinären Verständnis von unterschiedlichen Einflussfaktoren auf die online User-Behavior stehen statt subjektiven Entscheidungen nun messbare, nachvollziehbare Digital-Marketing-Maßnahmen im Vordergrund.

Immer mehr Digital-Agenturen wie auch die xpose360 haben sich dem angenommen und ihren Agentur-Fokus ebenfalls evolutioniert. Sie setzen auf strategische Digital-Beratung, um Unternehmen performance-orientierte Sales- und Marketing-Prozesse zu ermöglichen oder auch ganzheitliche Digitalisierungsprojekte in den Unternehmen umzusetzen.

 

Wo setzt die digitale Strategie der Agenturen an?

Erfahrung aus den unterschiedlichsten Kampagnen, brancheninternes und hochaktuelles Wissen sowie spezifisch erhobene Daten und die Nutzung ausgewählter Werkzeuge sind die Basis einer effizienten Digital-Strategie und der USP einiger Digital-Agenturen. 

Als Bindeglied agiert hier die digitale Strategie zwischen den unterschiedlichen Marketing-Kanälen und setzt dementsprechend ein crossfunktionales Verständnis der Disziplinen Datenanalyse, operatives Digital-Marketing und Beratung voraus. Zum Erfolg gehört aber nicht nur die Agentur-Expertise. Auch das Unternehmerwissen und der damit verbundene sehr spezielle Blick aus Sicht des Anbieters ist notwendig, um eine nachhaltige Digital-Strategie zu fahren. 

 

Stillstand ist Rückschritt

Die Entwicklungen, vor allem bei Google und anderen Suchmaschinen, erleben Agenturen deutlich intensiver, da sie für unterschiedliche Kunden die neuen Einflussfaktoren berücksichtigen müssen. Auch betreuen sie ausschließlich Zielgruppen im Online-Umfeld und kennen das zugehörige Suchverhalten über unterschiedlichste Plattformen und Social-Media-Kanäle en detail. Durch diese Nähe zum Markt haben die Digital-Expert:innen gelernt, worauf es bei einer Digital-Strategie wirklich ankommt. Sie wägen objektiv ab, in welche Richtung sich die Branche entwickelt und welche Auswirkungen dies auf die Kunden haben wird. Reinen Beratern fehlt dieser umfassende Blick, weil sie sich auf theoretische Statistiken verlassen.

Die Digital-Branche ist im ständigen Wandel. Es gilt also, am Ball zu bleiben, sich den Entwicklungen zu stellen und mutig voranzuschreiten. Kontinuierliche Weiterbildungen, eine politische Stellung in Online-Marketing-Verbänden und -Vereinen,Networking sowie die enge Zusammenarbeit mit Kunden aus verschiedenen Branchen ermöglichen einen einmaligen Zugang zu einem großen Wissensspektrum und schafft eine Plattform, innovative Lösungen breit zu streuen. Manche Agenturen sind auch aktive Treiber von Ausbildungen und Studiengängen der Medienbranche, sodass auch der Nachwuchs sichergestellt ist. 

Dieses Hands-on-Wissen wird im Daily-Business erfolgreich umgesetzt. Der große Vorteil? Es geschieht inhouse und ist damit deutlich effizienter und ressourcenschonender als es rein strategische Berater hinsichtlich der Umsetzung leisten können. Generell fließt das Thema Ressourcenschonung und kosteneffiziente Prozesse intuitiver in die Planung einer Digital-Strategie mit Agenturen ein. Diese finden beispielsweise frei verfügbare oder leicht implementierbare technische Lösungen schneller, weil diese gegebenenfalls selbst in ihren Organisationen genutzt werden. Dies ist ein klarer Vorteil von inhabergeführten Unternehmen außerhalb von großen Organisationen, welche mit ähnlichen Herausforderungen wie begrenzten Budgets oder Ressourcen-Engpässen zu kämpfen haben.

Des Weiteren können ohne lange Umwege Entscheider und Agentur-Experten auf jede Art von vorherrschenden Systemanbindungen zugreifen, was auf die Vielfalt des Kundenportfolios und der daraus resultierenden Tool-Erfahrung zurückzuführen ist. Damit können auf Wunsch spezifische Daten angefordert und ausgelesen und diese individuell auf die Kunden angewandt werden, ohne Umwege über Drittanbieter oder zusätzliche Systeme. 

 

Ist die klassische Kampagne überhaupt noch sinnvoll? 

Meist werden Kampagnen von spezifischen Sales-Units der Unternehmen geplant. Hier werden abteilungsspezifische Ziele, KPIs und Wunsch-Zielgruppen berücksichtigt. Der reale Markt rückt oftmals in den Hintergrund. Das Ziel moderner Marketing-Agenturen, liegt bei einer ganzheitlichen und ehrlichen Digital-Strategie, um damit einen festen, nachhaltigen und zukunftsorientierten Platz an der Seite des Kunden zu erhalten. Die direkte Arbeit am Markt mit realen Marktsignalen, vorliegenden Daten und einer engen Kommunikation zeigen schnell, welche digitalen Kanäle sinnvoll sind und welche nicht. Die genaue Beleuchtung des Marktumfeldes und die kritische Hinterfragung des geplanten Budgets sind notwendig für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. So können ambitionierte und trotzdem realisierbare Ziele geplant und schließlich auch erreicht werden.

 

Die Agentur als Bindeglied zwischen Unternehmen und Zielgruppe

Digital-Agenturen stehen nicht am Spielrand und schauen dem Geschehen aus der Ferne zu. Sie spielen den Ball mit erfahrener Taktik und Praxis. Unternehmensberater kennen meist nur die Statistiken und theoretische Ansätze, da sie nach der Strategie oftmals aus den Projekten aussteigen. Die Operative wiederum überlassen sie den Fachabteilungen der Unternehmen oder auch Drittanbietern, die jedoch keine Zeit haben, sich in das Projekt einzudenken. 

Branchenübergreifende Agenturen wissen jedoch, wie die Zielgruppe vor allem online und aus vielen Blickwinkeln tickt. Sie nehmen sich explizit Zeit, eine detaillierte Online-Persona zu erarbeiten, datenorientiert ihre Annahmen zu validieren und mit Empathie an die Arbeit zu gehen. Reine Statistiken untermauern möglicherweise diese praktische Herangehensweise vielmehr als dass sie die Basis für die Ausgangslage sind. 

 

Digital-Strategien für Start-Ups und Konzerne gleichermaßen

Eine digitale Strategie ist am sinnvollsten zu erarbeiten und umzusetzen, wenn ein Unternehmen gerade in den Markt eintritt, erste Produktideen live evaluiert werden müssen und noch keine allzu festen Unternehmensstrukturen hat. Daher sollten Digital-Agenturen auch Start-Ups beraten, um den Markteintritt zu festigen und sich mit ihrer Idee am Markt zu etablieren, auch bei geringem Budget. 

 

Mit GrowKnow als klassisches Accelerator-Programm für Start-Ups ist erstmals eine Digital-Agentur tief in das Metier von großen Beratungshäusern und Konzernen eingedrungen. Die xpose360 hat sich hierzu mit ihren Partnern TEAM23 und baramundi software AG dem Ziel verschrieben, den Innovationsgeist junger Gründer mit ihrem Wissen zu validieren und zu etablieren. Hinsichtlich der Herangehensweise, dem Aufbau, der Geschwindigkeit und Denkweise ticken Digital-Agenturen ähnlich wie Start-Ups und sind so die idealen Partner. 

Aber auch Traditionsunternehmen und Konzerne benötigen Hands-on-Maßnahmen, die leicht umzusetzen sind und nicht allzu sehr vom Daily-Business ablenken. Mit einer Digital-Marketing-Agentur an der Seite, die alle Kanäle vereint und eine schnelle Abstimmung ohne lange Entscheidungswege zulässt, lassen sich schnelle Lösungen finden und sofort umsetzen. 

 

Neuausrichtung der Digital-Agenturen 

Nicht jedes Unternehmen kann mit den plötzlichen Marktveränderungen und Technologie-Sprüngen Schritt halten. Hier haben gerade agile Agenturen einen strategischen Vorteil im Vergleich zu großen Unternehmen mit komplexen, verstrickten Strukturen. Zusätzlich ist das Mindset der Agentur-Mitarbeiter aufgrund der ganzheitlichen Projektbetreuung oftmals besser auf Veränderungen ausgelegt als hoch-spezialisierte One-Step-Experten. Aufgrund dessen gehen Unternehmen und Agenturen nun einen Schritt weiter und entwickeln gemeinsam Digital-Strategien.

Ein gutes Beispiel für solch eine Agentur-Evolution ist die xpose360. Was 2009 als regionale Online-Marketing-Agentur begonnen hat, hat sich in den vergangenen Jahren zu genau solch einer strategie-orientierten Digital-Agentur evolutioniert. Dabei stand die Agentur mit ihrem Team von nun 60 Experten niemals still und hat sich kontinuierlich auf Veränderungen von Markt und Technologien eingestellt. Auch das Kundenportfolio hat sich geändert: aus regionalen Händlern wurden große Player im E-Commerce und aus dem anfangs operativen Support von jungen Unternehmen wurde im Laufe der Jahre nun eine komplett neue Unit: digitale Strategieberatung.

Die aktuelle Pandemie stellt uns vor viele Herausforderungen, versetzt der Digitalisierung aber einen starken Schub nach vorne. Neue, digitale Bedürfnisse wurden sichtbar, die es nun zu stillen gilt. Wer hierbei den nationalen und internationalen Unternehmen den größten strategischen Vorteil verschaffen wird, bleibt abzuwarten. Jedoch bekommen die klassischen Consulting-Unternehmen ernstzunehmende Konkurrenz aus den noch meist unterschätzten Agentur-Reihen. 

 

Einblicke in die xpose360 gefällig? Herzlich Willkommen!