print logo

Erwartungen an ein Content Delivery Network

Die Pandemie hat einen exponentiellen Anstieg der Nutzung von Internetdiensten wie dem E-Commerce mit sich gebracht. Grundlegende Kriterien an CDN's.
Jesús Martín Oya | 19.04.2021
Erwartungen an ein Content Delivery Network © Freepik
 

Die Pandemie hat einen exponentiellen Anstieg der Nutzung von Internetdiensten wie dem E-Commerce mit sich gebracht. Wie beeinflussen die neuen Umstände die Anforderungen, die Kunden an Unternehmen stellen?

Die Cloud-Branche hat in den letzten  Monaten eine verstärkte Nutzung von digitalen Diensten erlebt. Für viele Unternehmen hat sich der Online-Kanal von einer sekundären Ergänzung zu ihrem physischen Verkauf hin zum Hauptvertriebskanal für ihre Produkte und Dienstleistungen entwickelt. Dies hat auch die Einführung von Cloud- und Sicherheitsdiensten beschleunigt. Projekte, deren Fertigstellung ursprünglich Jahre in Anspruch nahmen, müssen nun innerhalb von Monaten durchgeführt werden. Es gelten die Regeln einer neuen Realität, in der das Arbeiten und Einkaufen von zu Hause aus zum Normalzustand geworden ist.  

Daher erwarten Unternehmen vier grundlegende Kriterien von einem Content Delivery Network (CDN):

1. Geschwindigkeit: Websites müssen schnell sein. Dies kann erreicht werden, indem Inhalte, insbesondere statische, auf der Edge gecacht werden, so dass sie näher an den Nutzern sind. Dadurch werden Latenzen vermieden und die Leistung verbessert, Objekte und Bilder können so außerdem ohne Qualitätseinbußen optimiert werden.

2. Sicherheit: Der Schutz und die Verwaltung von Benutzerdaten ist ein be­deu­tender Punkt, um Vertrauen bei den Verbrauchern zu schaffen. Dies kann sowohl durch die Verwendung von TLS-Verschlüsselung für sichere Transaktionen als auch durch den Schutz von Assets vor Bedrohungen wie DDoS-Angriffen ermöglicht werden.

3. Verfügbarkeit: Es werden Funktionen wie Echtzeit-Logging benötigt, die einen vollständigen Einblick in die Anwendungsperformance ohne Verzögerung bieten. So kann bei Anzeichen von Verfügbarkeitsproblemen schnell reagiert werden.

4. Customization: Heutzutage hofft der Käufer, dass die Website, die er besucht, genau weiß, was er braucht. Personalisierung ist etwas, das traditionell auf den Origin Servern erfolgte wodurch jedoch die Performance beeinträchtigt wurde. Aus diesem Grund ist die Nachfrage gestiegen, diese Anpassungen auf der Edge durchzuführen. So wird die Leistung nicht beeinflusst und es können Faktoren wie Device oder Location vermehrt berücksichtigt werden.

Die Kunden von heute sind “hypervernetzt” und verlangen eine andere Nutzererfahrung. Außerdem erwarten sie ein konsistentes Einkaufserlebnis, egal ob es sich um einen gewöhnlichen Wochentag oder um ein großes Ereignis wie Black Friday oder Flash Deals handelt. Alles soll sofort verfügbar sein. Edge Computing macht genau das möglich. Eine Cloud-Plattform auf der Edge kann all diese Herausforderungen meistern, indem sie Inhalte schneller bereitstellt und auch das Einkaufserlebnis personalisiert. Und das schlägt sich letztendlich in besseren Umwandlungsraten und einem höheren durchschnittlichen Kaufwert nieder.