print logo

Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Spenderbindung per eMail-Marketing

Anwenderbericht eMail-Marketing Software
Igor Gaffling | 24.11.2006
Der Dienst am Nächsten ist die satzungsgemäße Aufgabe der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.. Fast 1,5 Millionen Mitglieder und jährliche Spendeneinnahmen in Höhe von rund 76 Millionen Euro (2004) unterstützen den Verein. Damit die Johanniter auch in Zukunft erfolgreich wirken können, intensivieren sie jetzt ihr Online-Marketing. Ein zentraler Baustein der Online-Kommunikation ist der Newsletter, der seit Frühjahr 2005 mit einer neuen eMail Marketing Software versendet wird.

Zum Einsatz kommt eine von Haus aus vorkonfigurierte Kombination der beiden Produkte eMail-Marketing und CMS. Durch die Einbettung eines CMS in die Newsletter-Software lassen sich auch gestaltete Newsletter ohne Programmierkenntnisse komfortabel pflegen und versenden. Ergänzend wurde der technische Betrieb des Systems vollständig an das neue System ausgelagert.

Gesucht: Hohe Kapazität zum vernünftigen Preis

In früheren Jahren war die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. eher der klassischen Mitglieder- und Spenderkommunikation verpflichtet. Seit Anfang 2005 ist Mitarbeiter Sascha Stolzenburg dafür verantwortlich, ein Spendenportal zu entwickeln und erstmalig einen Newsletter für Freunde und Förderer der Johanniter-Unfall- Hilfe e.V. auf den Weg zu bringen. Dazu wurde eine leistungsfähige Software benötigt, die einem Versandvolumen von mehreren Zehntausend Empfängern gewachsen ist und gleichzeitig mit den vorhandenen Ressourcen ökonomisch haushaltet.

Den Alternativen fehlen Funktionen

Für die Vorauswahl einer geeigneten Lösung haben die Johanniter eine Berliner Werbeagentur eingeschaltet. Nach sorgfältiger Recherche war die Entscheidung schließlich schnell gefällt: Nur ein Produkt habe den Anforderungen – preiswert und zugleich leistungsstark – entsprochen, berichtet Stolzenburg. Andere Softwarelösungen ließen es beispielsweise an wichtigen Reporting-Funktionen vermissen. Und ein Mailversand über einen spezialisierten Dienstleister oder eine ASP-Lösung sei schon aus Kostengründen ausgeschieden.

Überzeugender Start

Die ersten Newsletter-Aussendungen haben reibungslos funktioniert. Auch für die kommenden Aufgaben, da ist sich Stolzenburg sicher, ist die Software gut gerüstet. Bislang hat der Newsletter erst rund 500 Empfänger. Aber schon in wenigen Monaten sollen mehrere Zehntausend Spender und Förderer monatlich über Projekte, Kooperationen und andere Neuigkeiten informiert werden.

Outsourcing schafft Sicherheit

Eine Vernunftentscheidung der Johanniter war die Übertragung des technischen Betriebs an einen externen Dienstleister. Die Newsletter-Vorlage liegt auf einem Fremd-Server, auch der Versand wird von hier durchgeführt. „Unser eigener Server ist manchmal stark ausgelastet“, erläutert Stolzenburg, „daher haben wir den Newsletter sicherheitshalber komplett ausgelagert“.



Der Support ist prompt zur Stelle

Die redaktionellen Inhalte erstellt Kommunikationsspezialist Stolzenburg selbst und überträgt sie mit dem CMS in die Vorlage. Gerade diese Kombination aus Newsletter- und CMS-Software sowie Hosting hat die neue Lösung für die Johanniter so attraktiv gemacht. Auch mit dem Service ist Stolzenburg sehr zufrieden. Wenn beispielsweise kurzfristig Änderungen am Newsletter-Layout notwendig seien, dann setzt das externe Team diese Extrawünsche schnell und mit geringen Kosten in die Tat um.


Die Johanniter-Unfall-Hilfe in Kürze:

Vereinsgründung: 1952 (Internetauftritt www.juh.de seit 1997 online)
Mitglieder (Mitarbeiter und Förderer): etwa 1.430.000
Sitz: 10785 Berlin
Tätigkeitsfeld: Rettungsdienst, verschiedene soziale Dienste, Auslandshilfe


Für weitere Informationen steht Ihnen gerne zur Verfügung:

Sascha Stolzenburg
Johanniter-Unfall-Hilfe
Bundesgeschäftsstelle Berlin
Lützowstraße 94
10785 Berlin
Telefon: 030 – 26 997 – 376
E-Mail: sascha.stolzenburg@juh.de