print logo

Optimierung für Suchmaschinen: guter SEO, böser SEO

Der Markt der SEO’s befindet sich im Umbruch. Die Goldgräber-Zeiten neigen sich dem Ende zu, echte konzeptionelle Arbeitsweise ist gefragt.
Roland Klein | 11.08.2006

- Ende der Manipulationen

Dies ist höchst positiv zu bewerten und wird für jeden Nutzer von Suchmaschinen letztendlich zum Vorteil gereichen. Eingeläutet wurde dieser Umbruch durch den derzeitigen Marktführer in Sachen Internetsuche.
Google und deren Chefentwickler Matt Cutts machen verstärkt Jagd auf Internetseiten, die durch unsaubere Tricks auf die vorderen Plätze in Suchergebnissen gebracht werden. Dabei wird jetzt auch der Deutsche Sprachraum gezielt nach Tricksereien duchforstet. Und auch vor großen Anbietern wird nicht haltgemacht. So hat es zum Beispiel erst kürzlich einen renomierten Hersteller Deutscher Automobile getroffen. Dessen komplettes Internetangebot war kurzfistig komplett aus den Ergebnisseiten von Google verbannt worden. Von einem Tag auf den anderen waren Seiten dieses Herstellers weder in den internationalen noch in den deutschsprachigen Suchergebnissen zu finden.
Ähnlich erging es fast zeitgleich einem großen asiatischen Hersteller von Computerzubehör.

- Faule Tricks

Dabei haben die Verantwortlichen SEO's auf marktübliche Verfahren gesetzt. Es läßt sich durchaus darüber diskutieren. ob die angewandten Mittel noch im Rahmen guter Sitten lagen. Fakt ist, daß die Internetseiten den Suchmaschinen andere Inhalte zeigten, als dem Großteil an Surfern, die per Javascript zum endgültigen Angebot weitergeleitet wurden.

Die Palette an Hilfsmitteln, die von selbsternannten Suchmaschinenoptimierern oder auch von manchen großen Anbietern eingesetzt wird, geht da zum Teil viel krummere Wege. Natürlich gibt es dann auch hier wieder spezielle Softwaretools, die die Manipulation erleichtern sollen.

- Ist SEO also schlecht?

Im Gegenteil, Suchmaschinenoptimierung ist eine der erfolgsversprechendsten Maßnahmen im Bereich Online-Marketing! Für Besucher, die Ihr Angebot im Internet auf natürliche Art und Weise finden, müssen Sie keine zusätzliche Werbung bezahlen.

Allerdings ist dieser Erfolg eher langfristig einzuplanen. Aufwand und Kosten sind dabei nicht zu unterschätzen.

Wie kann man diesen Aufwand quantifizieren?

- Aufnahme des Istzustandes
- Profunde Recherche
- Gruppierung und Auswertung von relevanten Suchbegriffen
- Konzeptionelle Vorbereitung

Dies ist die Basis für alle weiteren Maßnahmen. Hierfür sind in der Regel 2-3 Arbeitstage anzusetzen. Je nach Branche und Wettbewerb muß man eventuell auch tiefer gehen.

Der Aufwand der eigentlichen Umsetzung ist sehr abhängig von Ihrer Ausgangssituation. Wie sind Ihre Seiten strukturiert, wird eine Serversoftware wie z.Bsp. Content Management System oder Shop eingesetzt, ist eine Webagentur mit der Pflege Ihrer Seiten betreut und wenn ja, wie sind deren Bereitschaft und Kostenansätze, Änderungen am Code Ihrer Seiten vorzunehmen?

Neben eventuell notwendigen Umstrukturierungen und Änderungen am Code sind dann inhaltliche Ergänzungen vorzunehmen. Der Inhalt Ihrer Internetseiten entscheidet über die Einstufung der Relevanz Ihres Angebotes bei bestimmten Suchbegriffen.

- Kostenmodelle

Manche SEO's bieten ein erfolgsabhängiges Kostenmodell, andere einen monatlichen Festbetrag oder eine Mischung aus beidem.

Verträge werden in der Regel über eine Laufzeit von 12 Monaten ausgelegt. Dies macht auch Sinn, denn Erfolg bei Suchmaschinen ist nicht von heute auf morgen zu haben. Der Erfolg der eingeleiteten Schritte muß auch laufend analysiert werden. Daraus ergeben sich dann regelmäßige Anpassungen.