print logo
- Anzeige -

Standortbetrachtungen: Standortmarketing und Standortanalyse

Warum Banken gerne in Frankfurt und es schick ist in München ein Büro zu haben, obwohl es dort keine Kunden gibt.
holger schwedler | 18.07.2011
Im Allgemeinen wird der Standort eher per Zufall gewählt und hängt meist vom Unternehmensgründer ab. Städte mit Hochschulen gehört deshalb auch die Zukunft. Nachher kommen heutzutage noch Vorlieben des Managements dazu. Das erklärt wohl, weshalb es immer noch so viele Firmen nach München oder Hamburg zieht, obwohl Mietraum dort teuer und Wohnraum kaum erschwinglich. Gerade in Zeiten des Internet spielt besonders für die Verwaltung der tatsächliche Ort keine große Rolle mehr.
Grau ist die Theorie
Standorte sollten nach der Nähe zum Kunden für die Produkte oder Dienstleistungen, die das Unternehmen herstellt oder anbietet ausgesucht. So denkt man. Richtig wichtig ist die Standortwahl für den Einzelhandels, womit das direkt Einzugsgebiet gemeint ist. Im Gegensatz zu Dienstleistern ist beim Einzelhandel die Standortwahl bei der Gründung die wichtigste Entscheidung. Als Qualitätsindikatoren müssen im Prinzip vor allem die Standortfaktoren Bedarf, Kaufkraft, Verkehr, Betriebsraum, Konkurrenz, Standortimage und verfügbares qualifiziertes Personal analysiert werden. Namentlich das Vorhandensein branchengleicher Einzelhandelsbetriebe kann einen positiven Standorteffekt für die Neuansiedlung haben, den sog. Agglomerationseffekt oder auch Cluster genannt. Für Industrieunternehmen spielt das Vorhandensein von Rohstoffen und Hilfsstoffen heutzutage dagegen eine eher untergeordnete Rolle. Die Verfügbarkeit von Arbeitskräften und die Arbeitskosten, die Infrastruktur und steuerliche Überlegungen sind vielfach wichtiger. Mehr und mehr spielen auch "weiche" Standortfaktoren wie das kulturelle Angebot in der Standortgemeinde eine Rolle. Inwieweit sich ein Betrieb an den genannten Standortfaktoren orientiert, ist im Einzelfall von der Branche und vom Wirtschaftssektor abhängig. Die Standortwahl zählt somit neben der Geschäftszweigwahl zu den unternehmerischen Basisentscheidungen.
Bedingt durch die Globalisierung und durch das Vordringen der standortunabhängigen Internet-Kommunikation verliert die räumliche Nähe zwischen Unternehmensstandort Fertigungsstandort und einem Vertriebsbüro für viele Industrieunternehmen an Bedeutung. Aufgrund schnellerer Transportmöglichkeiten und sinkender Kosten sind Entfernungen von relativ geringer Relevanz. Dennoch gibt es in Abhängigkeit von den benötigten Waren oder Dienstleistungen eine maximale Entfernung, ab der die Transport- bzw. Reisekosten die Ersparnis überschreiten. Erst wenn diese maximale Entfernung den halben Erdumfang überschreitet, besitzt ein Unternehmen faktisch absolute Freiheit bei der Standortwahl. Letztlich schwingt das Pendel zur Zeit zwischen Regionalisierung und Globalisierung – der Standort ist Ausdruck des Wettbewerbs der Regionen weltweit. (Ende Teil 1)
• Balderjahn, Ingo (2000): Standort-Marketing, Forum MARKETING & MANAGEMENT, BD. 1, Stuttgart
• Bittermann, Daniel (2006): Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung 'weicher' Standortfaktoren durch die Wirtschaftsförderung in mittelgroßen Kommunen. Diplomica Verlag, Hamburg 2006, ISBN 978-3-8324-9929-7 P
• Dallmann, Nicolas (2009): Notwendigkeit und Inhalt eines Controllings im Standortmarketing - Eine wirtschaftsgeographische Untersuchung in den Stadtstaaten Hamburg und Bremen; Dr. Köster Verlag, Berlin.
• Dallmann, Nicolas (2005): Erfolgskontrolle im Standortmarketing – Ergebnisse einer Umfrage, in: Meyer, Jörn-Axel und Gubler, Robert E. / Möller Salis, Chirstian (2006): Standortmarketing - Konzeption, Organisation und Umsetzung, Haupt Verlag, ISBN 978-3-258-07142-8.
• Meyer, Jörn-Axel / Dallmann, Nicolas (2005) (Hrsg.): Erfolgskontrolle im Standort- und Regionalmarketing, Eul-Verlag, Lohmar.
• Roßner, Nico: Städte als touristische Marken – Hamburg Tourismus GmbH und Berlin Tourismus Marketing GmbH im Vergleich, Berlin FHTW 2006, ohne ISBN
• Holger Schwedler, Pareto Group/Kapitalmanufacktur, www.pareto-group.de, www.kapital-manufactur.de