print logo

Web 2.0

Einige Medienberichte kündigen das Ende des Web 2.0 an, während inzwischen jeder zweite das Online-Medium nutzt.
Renate Eck | 30.05.2007
Seltsam klingen einige Medienberichte über das Ende des Web 2.0, wenn man bedenkt, dass die Zahl der Intenetuser innerhalb von zehn Jahren von sieben auf über sechzig Prozent gestiegen ist. Dies ist eines der ersten Ergebnisse, der seit 1997 durchgeführten ARD/ZDF-Onlinestudie 2007,
http://www.ard.de/intern/presseservice/ard-zdf-online-studie/-/id=8058/nid=8058/did=601530/aiu42e/ deren ausführliche Dokumentation im August erscheint. So nutzen derzeit über 40 Millionen Deutsche ab 14 Jahren das Online-Medium, mehr als jeder Zweite also.

Besonders der Anteil von Frauen und Menschen über 50 Jahren ist hierbei enorm gestiegen: Mehr als 55 Prozent der weiblichen Bevölkerung sind derzeit online. Auch setzen die über 60-jährigen "Silver Surfer" mit mehr als fünf Millionen das Internet häufiger ein, als Jugendliche bis zu 19 Jahren.

Einen enormes Interesse verzeichnen Videos, Audiodateien und das Web-Radio. Das live Internet-TV hingegen ist mit wöchentlich zwei Prozent über die Jahre hinweng konstant geblieben. Inzwischen nutzt nahezu jeder dritte Onliner die neu entstandenen Videoportale. Bedingt auch durch den zunehmenden Einsatz von schnellen DSL-Verbindungen, laden sich wöchentlich über zwanzig Prozent Audiodateien herunter. Dabei erfreut sich das Internet-Radio mit über zehn Prozent besonderer Beliebtheit.

Renate Eck, eck marketing