print logo

Marketingplan

Zeige Ergebnisse 31-40 von 50.
  • Branchendaten: 22 Quellen für Ihren Marketingplan

    Zahlen und Fakten der Branche sind ein Bestandteil des Marketingplans. Hier werden Sie fündig.

    21.11.2013 | Gabriele Braun

  • Update: Wirksames Marketing kostet Zeit, bringt aber Erfolg

    Marketing heißt in erster Linie: Weltweiter Kontakt zu Marktsegmenten, Vertriebspartnern und potentiellen Kunden, vom ersten Kontakt bis zur Kundenpflege

    24.06.2013 | Michael Richter

  • Marketing bereitet den Weg [zurück !?] zu Wachstum und Stabilität

    Kunden kommen nicht [oder wenigstens relativ selten] ganz von alleine.

    17.06.2013 | Michael Richter

  • Marketing für KMU: Die Vorstellungskraft ist wichtiger als das Wissen

    Ideen fallen selten vom Himmel. Je mehr man weiß und je mehr Gespräche geführt werden, desto eher können eigene Kernkompetenzen genutzt werden.

    30.11.2012 | Michael Richter

  • Mitarbeiter fit machen für den Umgang mit Social Media

    Social Media gewinnen für Unternehmen an Bedeutung. Bei der Auswahl eines geeigneten Seminars hilft ein Beitrag im Berliner Tagesspiegel.

    24.06.2012 | Gunther Wolf

  • 55 Punkte die in Ihrem Marketingplan nicht fehlen sollten

    Ein Marketingplan sollte ein fester Bestandteil in der Unternehmensplanung sein.

    24.05.2012 | Gabriele Braun

  • CRM - durch regelmäßige Datenpflege die Qualität aufrechterhalten

    Mit der Einführung eines CRM zur Verwaltung von Firmenadressen oder Adressen von Kunden des eigenen Unternehmens glauben möglicherweise auch Sie,

    29.11.2011 | KCC GmbH

  • Marktstrategie in der Messtechnik

    Zukunftssichere Innovationen können durch Konzentration auf eigene Stärken und auf erfolgversprechende Zielgruppen entwickelt werden.

    26.10.2011 | Jürgen Hass

  • Mit starkem Auftritt zum Marketing-Erfolg

    Fünf Marketing-Schritte für Existenzgründer und Unternehmen im Relaunch

    25.10.2011 | Iris Stadie

  • Markenführung profitiert vom reflexiven Management-Modell

    Wenn Markenführung mit verteilter Macht auf vernetzten Märkten umgehen soll, reicht das BWL-Management-Modell nicht mehr aus. Relexivität ist gefragt

    10.10.2011 | Klaas Kramer

  •