print logo

Eurocom Worldwide Studie zur Entwicklung der Technologiebranche

Management Zusammenfassung zur Technologie-Umfrage 2012 von Schwartz Public Relations und Eurocom Worldwide ab sofort verfügbar.


Auch in diesem Jahr haben wir zusammen mit dem weltweiten PR Netzwerk Eurocom Worldwide die renommierte Technologie-Umfrage durchgeführt. Über 300 Führungskräfte von Technologieunternehmen haben sich im Januar und Februar an der Studie beteiligt, um ein Bild der derzeitigen Marktentwicklung sowie zum Umgang mit Medien in der Tech-Branche zu vermitteln.

Wenn Sie an den Teilbereichen der Studie interessiert sind, finden Sie im Folgenden weitere Informationen, jeweils mit dem Verweis auf weiterführende Details.


Teil 1: Positive Markteinschätzung für 2012

Trotz der Unsicherheiten über das Wachstum der Weltwirtschaft sowie der Eurokrise blickt die Technologie-Branche zuversichtlich auf die Arbeitsplatzentwicklung und Umsätze im Jahr 2012.

Erfreulicherweise sind 46 Prozent der Teilnehmer positiver gestimmt als noch im Jahr 2011, was die wirtschaftliche Entwicklung in der Technologie-Branche betrifft, und sogar 42 Prozent erwarten ungefähr den gleichen Verkauf wie im Vorjahr. 60 Prozent der Befragten rechnen damit, dass in ihrem Unternehmen weitere Arbeitsplätze geschaffen werden und sogar 71 Prozent prognostizieren eine Umsatzsteigerung für das Jahr 2012.

Weitere Infos dazu finden Sie auch unter diesem Link: http://www.schwartzpr.de/de/agentur-news/pressemeldung.php?we_objectID=1296

Teil 2: „Bewerbungsfalle" Social Media

Partybilder bei Facebook, Witze und Lästereien über den Chef bei Twitter - Vorsicht! Der zweite Teil unserer Studie warnt vor Fahrlässigkeit bei der Gestaltung von Social Media Profilen. Denn: 40 Prozent der Unternehmen gaben bei unserer Befragung an, die Profile der Bewerber in den sozialen Netzwerken zu überprüfen. Jeder fünfte Arbeitssuchende disqualifiziert sich aufgrund seiner Profil-Inhalte sogar noch vor dem Vorstellungsgespräch.

Außerdem deckte die Studie auch große Defizite beim Social Media Monitoring auf. Gerade einmal 23 Prozent der Umfrage-Teilnehmer können ihre Social Media Aktivitäten überhaupt messen. Dabei gab knapp die Hälfte der Befragen (49 Prozent) an, dass ihre Ausgaben für Social Media in diesem Jahr weiter ansteigen werden.

Bei der Nutzung der sozialen Netzwerken liegt LinkedIn mit 74 Prozent vor Facebook (64 Prozent), gefolgt von Twitter (67 Prozent) und YouTube mit 56 Prozent.

Weitere interessante Ergebnisse können Sie hier nachlesen: http://www.schwartzpr.de/de/agentur-news/pressemeldung.php?we_objectID=1340

Teil 3: Online-Medien bleiben die beliebteste Informationsquelle

Mit 78 Prozent stehen die einschlägigen Online-Medien für Führungskräfte der internationalen Technologiebranche zur Informationsbeschaffung noch immer auf Platz 1. Social-Media-Kanäle haben dagegen laut der aktuellen Ergebnisse des dritten Teils unserer Umfrage den größten Akzeptanzschub erlebt: 41 Prozent der Befragten nutzen inzwischen Social-Media als Informationsquelle, 2011 waren es lediglich 30 Prozent. Die klassischen Fachmedien im Printbereich stehen bei Führungskräften nach wie vor hoch im Kurs. Laut der Studie lesen 70 Prozent der internationalen Entscheider einmal im Monat fachspezifische Printmedien, 40 Prozent lesen sie sogar mindestens einmal pro Woche.

Ausführliche Infos und Grafiken zu den Umfrageergebnissen finden Sie hier:
http://www.schwartzpr.de/de/agentur-news/pressemeldung.php?we_objectID=1415