print logo
- Anzeige -

Onlineportale für Ferienwohnungen: Bei der Beratung noch Potenzial

Weniger als die Hälfte der untersuchten Ferienwohnungsportale war „gut“, und das auch nicht in jeder Disziplin.
Stiftung Warentest | 25.10.2013
Manchmal haperte es bei der Buchung und Stornierung, einmal gab es sehr deutliche Mängel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Auch Suchfunktion und Trefferliste könnten zum Teil besser sein. Besonders ärgerlich, wenn einem beim Buchen durch Voreinstellungen auch noch eine überflüssige Versicherung angedreht wird, schreibt die November-Ausgabe der Zeitschrift test.

Untersuchungsgegenstand waren acht Buchungs- und zwei Informationsportale für Ferienwohnungen und -häuser. Die Tester hatten fünf fiktive Reisen entworfen, um die Portale vergleichbar zu machen. So versuchten sie, die Portale per E-Mail oder Anruf zu erreichen. Mit mehr oder weniger Erfolg: Manchmal wurden E-Mails einfach ignoriert. Geprüft wurden Suche, Beratung, Buchung und Stornierung, Website und die AGB. Das ausgeglichenste Ergebnis erreichte interhome, die beste Suche bot E-domizil, und Interchalet hatte beim Buchen und Stornieren die Nase vorn. Interchalet und Interhome sind Reiseveranstalter und haben ein vergleichsweise begrenztes Angebot. Bei Touristonline und Novasol kann man schnell eine Versicherung buchen, ohne eine zu brauchen oder zu wollen, kritisiert test weiter.

test empfiehlt Usern, mehrere Portale zu nutzen und Fragen lieber per Telefon zu stellen als per E-Mail. Wer spezielle Wünsche hat, sollte zudem möglichst früh buchen, weil Ferienhäuser und -wohnungen meistens schon sehr früh weggehen. Wer flexibel ist, kann aber auch Last Minute noch Glück haben.

Der ausführliche Test Onlineportale für Ferienwohnungen erscheint in der November-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 25.10.2013 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/thema/reisebuchung abrufbar.